ARD-Sendung zur Gendersprache

ARD-Sendung zur Gendersprache

„Streitfall Gendern – der Krieg ums Sternchen“ ist der Titel einer kommenden Sendung des Filmemachers Claus Hanischdörfer. Mit dabei sind VDS-Vorstandsmitglied Sabine Mertens und die Moderatorin und Buchautorin Petra Gerster. Erstausstrahlung: Mittwoch, 9. November, 20:15 Uhr im SWR. (ard.de)

Edit 09.11.: Anschauen kann man die Sendung hier.

Und schon wieder ein Infobrief

Da kommt man ja mit seinen eigenen Beiträge nicht mehr hinterher. Der VDS-Infobrief ist vom 05.11.2022 und bietet folgenden Inhalt (die bemerkenswerten Beiträge sind wie immer rot markiert):

1. Presseschau
• Le Doppelwümms
• Dramatikerpreis wird nicht vergeben
• Duzen und Siezen im Journalismus
• Geliebtes Deutsch
2. Gendersprache
• Bosbach warnt vor dem Kipppunkt
3. Kultur
• Peinliche Kindernamen
• Endlich Frieden an der Teilchen-Theke
4. Berichte
• VDS beim „Phrasendrescher“
• ARD-Sendung zur Gendersprache
• Tag der deutschen Sprache in Benin
5. Denglisch
• Oxford-Wörterbuch der afroamerikanischen Sprache
6. Soziale Medien
• Engländer beim Gendern in Cambridge
7. Kommentar
• Auf Distanz
8. Termine

Den ganzen Inhalt gibt es wie immer beim VDS e.V., genau hier.

Der VDS-Infobrief vom 30.10.2022

Diesmal mit diesen Themen:

1. Presseschau
• Deutschgebot auf dem Pausenhof nicht rechtmäßig
• Respektvoller Streit bei SAT.1
• Katzen erkennen direkte Ansprache
• Einfluss der Baby-Sprache
2. Gendersprache
• Pseudoreligiöses Gendern in Betrieben
• Monty Python ist zurück
• Im Dialekt scheitert das Gendern
3. Sprachspiele:
• Oberweite
4. Kultur
• Von Hand schreiben und Sprache hören
• Handwerk im Sprachalltag
5. Berichte
• Ausstellung Alpha*Beten
6. Denglisch
• Smash, bodenlos, Macher
• Noch ein tolles Wort
7. Soziale Medien
• Statistiker und Sprachfreund mal anders
8. Kommentar
• Umgang mit Abweichlern
9. Termine

Und in aller Ausführlichkeit hier.

Weihnachtslesung: Dessert zur Leiche

Am Freitag, den 04.11.2022, 19 Uhr, findet im Pfarrzentrum Unkelbach (Remagen) eine Weihnachtslesung von Anne Labus und Udo Weinbörner statt. Anne Labus wird vor allem aus ihren Irlandromanen lesen und Udo Weinbörner wird Unterhaltsames in Form von Kurzgeschichten frei nach dem Motto »Eine Leiche zum Dessert« (aus dem Band mit Storys »Bei Sonnenaufgang sind wir zurück« p.machinery Verlag) und Abschnitte aus seinem neuen Roman »Das Feuer, die Schuld und das Schweigen« (Wellhöfer Verlag) vortragen. Dauer 2 Std. Auskunft in der Pfarrbücherei Unkelbach.

Weinbörner, Udo, Bei Sonnenaufgang sind wir zurück

Das Kalenderblatt für November

Gerd Frey hat für 2022 einen Kalender geschaffen, mit einer Auswahl der in den letzten zwanzig (!) Jahren entstandenen Illustrationen und Titelbildern verschiedener Publikationen, darunter EXODUS und NOVA. Der Kalender für 2022 wird in DIN A3 (EUR 25,- incl. Versand) und DIN A4 (EUR 15,- incl. Versand) geliefert – solange der Vorrat reicht; die Preise sind Selbstkostenpreise. Bestellen kann man den Kalender bei G.R.I.M.M. ScanPlot & DigiDruck, am besten per E-Mail an gf@grimm-repro.de.

Ich habe vom Künstler die Erlaubnis, das Kalenderblatt für den nächsten Monat zum Download anzubieten. Einfach auf das Kalenderblatt klicken und die angezeigte Grafik im A3-Format abspeichern.

https://www.pmachinery.de/?s=Frey%2C+Gerd

Die Baummörder sind wieder frei

Ja. Man hat sie wieder freigelassen. Die Baummörder, die in jedem Herbst und Winter hierzulande zeigen, was man noch zur Beschleunigung des allseits beschrienen Klimawandels anstellen kann: Bäume umhacken.

Vor zwei Jahren hat man zwischen Winnert und Oldersbek auf der Seite Richtung Oldersbek die Knicks (auch Wallhecke genannt, siehe hier) gerodet. Grund: Es sollte ein Fahrradweg angelegt werden. – Der ist inzwischen fertig und es zeigt sich, wie dämlich das Argument für die Rodung war. Denn Wallhecken dürfen nicht so einfach abgetragen werden. Also hat man den Radweg daneben erbaut. Und wozu dann die Rodung? Damit die Radfahrer im Sommer der Sonneneinstrahlung unbeeinträchtigt ausgesetzt sind und in Herbst und Winter die herrliche Wirkung starker (Seiten-) Winde erfahren dürfen?

Aktuell haben sich die Baummörder auf der Ostenfelder Landstraße zwischen Steinberg und dem Ortsanfang von Mildstedt an unschuldigen Grüngewächsen vergangen, um die Grundlage zu schaffen, die Sauerstoffproduktion im Lande zu minimieren und gleichzeitig das im Holz gebundene Kohlendioxid der Atmosphäre zurückzugeben. Der Grund indes ist unbekannt, aber vermutlich ähnlich dämlich wie der Fahrradweg; denn hinter dem Knick neben dem Asphalt der Ostenfelder Landstraße liegt direkt ein Graben, der nun frei und ungehindert von allen Autofahrern angesteuert werden kann.

(Meine Vermutung ist ja unter anderem, dass die Leute, die sinnlos Bäume umhacken zu der gleichen Mischpoche gehören, wie die, die bei jedem ungewöhnlich warmen Tag – gestern neuer Temperaturrekord in Hamburg = 21 °C – gleich von Klimawandel schwärmen und sich nicht entblöden, das Wort »Klimawandel« in jedem Nebensatz zu erwähnen.)