Verkehr erziehen

Verkehrserziehung kann nicht früh genug beginnen. In vielen Fällen kennt sich ja die Natur aus. Bei der Geburt versucht sie darauf zu achten, dass der Kopf zuerst erscheint – immer hübsch voraus. Und später – quasi ein Leben lang, sofern nichts Unerwartetes geschieht – wird immer an den richtigen Stellen gepinkelt und gekackt (unten) sowie gekotzt (oben). Aber sind nicht alle Verkehrsregeln, die es im Leben zu beachten gilt.

Verkehrserziehung in den frühestens Jahren eines Kindes ist von allergrößter Wichtigkeit. So kann rechtzeitig eine gewisse Sensibilität gegenüber härteren, stabileren, größeren und rücksichtsloseren Verkehrsteilnehmern (ScheißUV-Fahrern, A6- und A8-Zuhältern usw. usf.) hilfreich sein, kleine und möglicherweise aussichtsreiche Leben zu retten. Aber auch andere Verhaltensregeln sind sinnvoll, frühzeitig erlernt zu werden:

  • Neben einem vorbeigehenden Hund beginnt man nicht wie bescheuert zu brüllen, zu kreischen oder irgendwie laut zu sein.
  • Vor einem sich nähernden Hund läuft man tunlichst nicht weg.
  • Auf einen sich nähernden Hund rennt man auch nicht zu. Vor allem nicht bescheuert brüllend und auch nicht mit einem langen und hart aussehenden Gegenstand (Stock, Holzschwert) fuchtelnd.
  • Und – ganz wichtig – man rast nicht auf einen Hund mit einem Bobbycar, einem Laufrad, einem Fahrrad oder irgendeinem anderen beschissenen Vehikel zu, ohne Andeutungen zu machen, ausweichen zu wollen.

All diese fehlerhaften Verhaltensweisen führen nicht zwingend dazu, dass der Hund zubeißt, obwohl das manche Hubschrauber fliegende Nachwuchserzeuger gerne so hätten, damit nicht ihr Balg, sondern ein unschuldiges Tier eingeschläfert werden kann. Was aber definitiv die Folge sein wird, ist, dass der Hundebesitzer mit der Faust seiner Wahl zulangen wird. Und zwar nicht zu knapp.

Diagnose|F im Radio

Korrektur siehe unten

Hallo,
ich habe schon die allgemeine Info-Mail zu der Radiosendung heute Abend verschickt, aber möchte euch speziell aufmerksam machen darauf, dass ich darin meine SF-Story »Symphonie des Glücks« komplett lese, ich verweise insbesondere lobend auf die Anthologie.

10.05.2021, 20.00 – 21.00 Uhr: BERMUDAFUNK: Antenne UKW 89,6 und 105,4 MHz – Kabelempfang 107,45 MHz – Livestream www.bermudafunk.org/livestream.html

Die Sendung ist nach jeder Ausstrahlung eine Woche in der Mediathek des Bermudafunks zu hören; wiederholt wird die Sendung:

Mi. 12.5. 5 – 6 Uhr
Mo. 17.5. 16 – 17 Uhr
Mo. 31.5. 20 – 21 Uhr
Di. 1.6. 12 – 13 Uhr

Der Textteil der Sendung kann hier heruntergeladen werden (51:26 Min., MP3: 39,4 MB); meine Lesung ist zu hören ab 37:40 (mit Einleitung und der Geschichte). In der kompletten Radiosendung beginne ich damit bei 45:29.

Mit den besten Grüßen
Friedhelm Schneidewind

Tinnefeld, Michael & Bendick, Uli (Hrsg.): DIAGNOSE|F

Korrektur

Guten Morgen,
ich habe aus Versehen den Link der letzten Sendung in die Mail reingeladen, hier ist der richtige: https://www.vs-rhein-neckar.de/kio/210510_kio.mp3
Die komplette Sendung könnt ihr anhören unter https://www.vs-rhein-neckar.de/kio/20210510_20_00_KopfimOhr.mp3; sie ist nicht zur Weitergabe bestimmt, wegen der Rechte an der Musik.
Ihr könnt aber auf den Textteil verlinken unter dem oben angegebenen Link oder über die Seite unserer VS-Regionalgruppe: https://www.vs-rhein-neckar.de/kio_2021.htm. Beide Links stehen permanent zur Verfügung.
Beste Grüße
Friedhelm

Hässliche Nächte

Eigentlich ist man ja geneigt, zu glauben, dass es nicht noch schlimmer geht. Nicht noch unnötiger. Nicht noch teurer. Nicht noch hässlicher. Aber es geht. Vor allem noch hässlicher.

SUV (das S steht für Scheiß) gehören von Haus aus zu den hässlichsten Automobilen, die heute auf den Straßen unterwegs sind. Es gibt nur wenige Ausnahmen – das sind dann aber auch keine ScheißUVs, sondern Landrover, Jeeps, richtige Geländewagen … obwohl, nein, auch da setzt sich die Hässlichkeit der Nacht langsam durch. Hässlich wie die Nacht …

Der Toyota C-HR ist so ein Fahrzeug. So einer stand auf dem Supermarktplatz neben meinem Passat. Und er war hässlich. Der Toyota, nicht mein Passat. Die Ladekante definiert die Notwendigkeit eines Krans, um seinen Einkauf ins Fahrzeug zu hieven; ein Aufzug wäre vermutlich auch nicht dumm. Gegen die Heckscheibe des C-HR hat der Aventador hintenrum ein Schaufenster, und die hinteren Seitenscheiben machen die Bullaugen eines U-Boots zu Terrassenfenstern. Von den knubbeligen Scheinwerfern, die einem schon beim Anblick Verletzungen zufügen, soll gar nicht die Rede sein. Die Körperform der Scheinwerfer vorne, die an im Stich gelassene Leprakranke erinnert, dient vor allem der Gewinnmaximierung, weil bei jeder Berührung mit härteren Oberflächen oder Gegenständen (anderen ScheißUVs zum Beispiel) maximaler Schaden entsteht.

Ich habe es aufgegeben, darüber nachzudenken, wer einen so üblen Geschmack hat, sich allen Ernstes so ein Auto zu kaufen. Obwohl Auto … Das sind ja keine Autos, wenn man es genau nimmt. Der Begriff Automobil hatte mal einen Zusammenhang mit Eleganz, mit Schönheit, mit Chrom … und mit einem weit jenseits einer Backsteinmauer angesiedelten Luftwiderstandsbeiwert, den man auch an der aerodynamischen Form der Karosse erkennen konnte. Und heute …

Die Entscheidung, einen ScheißUV zu kaufen, hat vermutlich irgendetwas mit Widerstand zu tun. Fragt sich nur, wogegen. Ich tippe unter anderem auf guten Geschmack.

Quartalssäufer vorm Automaten

Leergutautomaten sind sensible Wesen. Menschen, die ihr ordentliches und gepflegtes Leergut zurückgeben möchten, auch. Und es gibt Menschen, die sich nicht zwischen beide stellen sollten. Hofft man.

Aber die Hoffnung stirbt nicht immer zuletzt, sondern gleich. Vorm Leergutautomaten. Da sammeln sich die Menschen, die drei Monate lang Aludosen und Plastikflaschen leer saufen und dann mit einem Transporter ankommen, dessen Inhalt vier Einkaufswagen füllt. Und dann stehen sie da mit ihrem leer gesoffenen Hirn und drücken immer wieder die gleiche Dose in die Öffnung, glotzen den Schriftzug an, der sie informiert, dass die Marke nicht zum Marktangebot gehört oder die Dose nicht leer ist. Und sie drücken die Dose wieder in die Öffnung, und noch einmal und noch einmal und immer wieder. Bis die Elektronik aufgibt.

Eine Konservenstimme bittet dann einen Mitarbeiter zum Leergutautomaten. Der kommt auch, sogar recht fix, öffnet den Automaten einmal, schließt ihn wieder, der Computer, der dahinter steckt, bootet und das Spielchen geht wieder von vorne los. Diese Dose … in die Öffnung … wieder, wieder, wieder und wieder. Und immer wieder.

Darf man solche Menschen eigentlich in den Kopf schießen – wieder, wieder, wieder und wieder? Und bekommt dann doch mildernde Umstände?