Diagnose|F wird gelesen

Es liegt mir fern, das verheimlichen zu wollen:
Robert Corvus hat sich in seinen »Schreibzeichen«, Ausgabe 104, unsere »Diagnose|F« besprochen. Das Video findet sich hier:

Schreibzeichen 104 - mit Markus Regler

Yvonne Tunnat, die Rezensionsnerdista, wie sie sich nennt, hat das Buch ebenfalls besprochen: hier. Leider erwähnt sie weder ISBN noch den Verlag, aber findige Buchinteressenten haben damit sicherlich kein Problem.
Im Literaturforum hat ein Frank1 das Buch besprochen: hier.
Und ein anderer Frank, der Werneburg nämlich, hat sich im Fantasyguide mit dem Werk beschäftigt: hier.
Ein Buch in aller Munde, könnte man sagen.

Die doppelte Gabi

Spätestens seit meinen hiesigen Ausführungen zu ihrem Roman »Salzgras & Lavendel« dürfte auch dem letzten Ignoranten klar geworden sein, dass ich auf Gabriele Behrends Schreiberei abfahre. Und so war es nicht nur keine Frage, dass ich ihre nächste Storysammlung auflegen würde, sondern auch, dass die bereits Anfang 2013 erschienene Sammlung »HUMANOID«, die mehrfach nachgefragt wurde und schön länger nicht mehr lieferbar ist, neu aufgelegt wird.

Et voilà! »DIE LIEBESMASCHINE« enthält nicht nur Storys, die sie seit 2014 veröffentlicht hat, sondern auch zwei niegelnagelneue Erstveröffentlichungen, die beide einmal mehr zeigen, was die Frau kann. Und die anderen Storys leisten das natürlich auch. Nicht umsonst gab es für »Suicide Rooms« den Kurd-Laßwitz-Preis 2017 und mit dieser und den anderen Storys jede Menge Platzierungen im Deutschen Science-Fiction-Preis.

Und abgesehen von der Titelgrafik, die aus der Feder des Routiniers Stas Rosin stammt, präsentiert sie in diesem Buch auch noch eine Reihe ihrer Grafiken als Titelbilder zu ihren Storys. Und überrascht mit einem ganz eigenen Stil, der etwas Comichaftes hat und mit knalligen Farben einen echten Eindruck hinterlässt.

Auch in »HUMANOID 2.0« gibt es Neuigkeiten – zu den ursprünglichen Geschichten sind fünf weitere Werke hinzugekommen, und die in der Erstausgabe veröffentlichten Bilder wurden durch aktuelle Werke ersetzt, die den Werken in der »LIEBESMASCHINE« in nichts nachstehen.

Insgesamt wird auf den knapp 500 … naja, gut, 480 Buchseiten jede Menge brillanter Lesestoff geboten, mit dem man wunderbar jeden seuchenbedingten Durchhänger überwinden kann. Und es darf als sicher angenommen werden, dass dies nicht mein letzter Coup mit dieser Düsseldorfer Residentin gewesen ist, denn da liegen noch zwei Romanmanuskripte, auf die ich auch schon sehr gespannt bin …

Behrend, Gabriele, DIE LIEBESMASCHINE

Behrend, Gabriele, HUMANOID 2.0

Lesenutzfaktor 13,90

Der Titel mag ein wenig irreführend wirken, denn einen Sonnenbrand bekommt man von diesem Buch nicht zwingend – es sei denn, man genießt die Lektüre am Strand, im Schwimmband oder auf der hauseigenen Terrasse Südseite. Ein Genuss ist die Lektüre der elf Geschichten des Schweizer Autors Peter Mathys auf jeden Fall, und nicht zuletzt ist das Vergnügen weitgehend unverbraucht, weitgehend, weil immerhin sechs von elf Geschichten erstmals in dieser Sammlung veröffentlicht werden.

Der Kontakt zu Peter Mathys kam einmal mehr über Jörg Weigand, den unermüdlichen Kämpfer für Literatur auch fantastischer Provenienz, zustande, und für mich hat sich das als höchst vergnügliches Lese- und Buchmachererlebnis erwiesen. Und vielleicht kann ja der eine oder andere Leser das Leseerlebnis auch nachvollziehen. Das Buch machen muss er ja nicht mehr, das ist ja schon fertig.

Wer übrigens möchte, kann mithilfe eines kleinen Flyers ein wenig Werbung für das Buch machen. Den Flyer – im Format DIN C lang – kann man herunterladen: hier.

Das war’s dann fast

Meine 99. Ausgabe der ANDROMEDA NACHRICHTEN
und voraussichtlich meine vorletzte Ausgabe:

ANDROMEDA NACHRICHTEN 273
SFCD e.V., Winnert, April 2021, 144 Seiten A4, EUR 8,00. Bezug: SFCD-Archiv, archiv[at]sfcd.eu

Der Inhalt ist der übliche. Das Titelbild stammt von Lothar Bauer. Ob diese Ausgabe jemals zum Download angeboten wird, entzieht sich meinem Einfluss und meiner Kenntnis.

Der vorletzte Schritt

Nach der gestern getroffenen Entscheidung beginne ich heute nun endlich – mit wiederum einmonatiger Verspätung – mit den Arbeiten an den ANDROMEDA NACHRICHTEN 273, meiner vorletzten Ausgabe, die – sofern mich der SFCD für meine Arbeit ab der Ausgabe 275 nicht bezahlen möchte, wovon auszugehen ist – dann Anfang Mai erscheinen wird.

Kein Sommerschlussverkauf

SSV ist eine Abkürzung, die ich intern verwende, aber nicht für den Sommerschlussverkauf – den es sowieso nicht mehr gibt, sondern für das Buch »Der Schäms-Scheuß-Virus« – ja, ich habe auch gebraucht, bis ich das richtig verstanden und zugeordnet habe (und ja, die Story hilft, aber auch nicht gleich) – von KUB, von Karl-Ulrich-Burgdorf. Der Kontakt kam einmal mehr über Jörg Weigand zustande. Und weil wir uns schon einige Male über den Weg gelaufen sind, fiel die Entscheidung, seine Storysammlung neu aufzulegen, nicht schwer. Vor allem auch, weil ich Kurzgeschichten mag. Und weil neben der Neuausgabe noch eine Sammlung mit neuen, unveröffentlichten Geschichten zur Rede stand und steht – wenn auch allerfrühestens 2022, eventuell sogar erst 2023. Bis dahin gilt es für den KUB-SSV-Fan durchzuhalten – was mithilfe dieser Sammlung nicht schwerfallen dürfte.

Burgdorf, Karl-Ulrich, DER SCHÄMS-SCHEUSS-VIRUS

Ich gratuliere auch!

Gemeinsam mit meinem Herausgeber Jörg Weigand und allen teilnehmenden Autoren und Beiträgern gratuliere ich heute einem Mann, der die Anfangszeiten der Science-Fiction in Deutschland erlebt hat und der mit seinen Büchern über die Szene und die Literatur in den letzten Jahren immens viel geleistet hat: Prof. Dr. Rainer Eisfeld.

Herzlichen Glückwunsch zum 80. Geburtstag!

Und das ist unser Geschenk:

Haitel, Michael & Weigand, Jörg (Hrsg.), VISIONEN & WIRKLICHKEIT

 

Probleme, die ich ohne Internet nicht hätte

  • Heute habe ich zufällig dreizehn offene Tickets bei Bookwire vorgefunden. Es scheint irgendwie nicht möglich, dass man über solche Tickets auch per E-Mail informiert wird. Aber gut. Man kann nun wirklich nicht alles haben.
  • Im Falle von »NOVA 28« wurde beanstandet, dass der Beschnittrahmen nur an den Außenseiten, nicht jedoch an den Innenseiten angelegt war. Das ist ein typisches Amazon-KDP-KEP-was-auch-immer-Problem (mithin nur noch als Amazon-Problem bezeichnet), resultierend aus Ahnungslosigkeit im eigenen Job. Der Schaltungsdienst Lange hat mit den früher eben so angelegten Vorlagen nie ein Problem gehabt und die Drucke auch nicht vermurkst.
    Seltsamerweise kann der Schaltungsdienst auch ein (arabisches) Schriftzeichen drucken, von dem Amazon behauptet, es würde in der Schrift fehlen.
  • Im Falle der Titel »Gegen unendlich 16«, »Das Alien tanzt Walzer« und »Necrosteam« versucht Amazon einmal mehr, in meine Corporate Identity einzugreifen. Seit Jahren (!) ist bekannt, dass man beanstandet, das im Anschnitt sitzende SFCD-Logo der Reihe »AndroSF« sei nicht vollständig lesbar und würde damit zu einem enttäuschenden Einkaufserlebnis des Kunden führen.
    Normalerweise erzeuge ich einen Buchumschlag im Microsoft Publisher und drucke ihn via Adobe Distiller ins PDF-Format. Niemand hat damit Probleme – außer Amazon im Falle des SFCD-Logos. Deshalb bekommt Amazon inzwischen nur noch PDFs, die ich auf dem Weg MS Publisher >> PDF >> TIFF >> PDF erzeugt habe. Hierdurch sind im Cover-PDF keine Elemente – wie das Logo – mehr enthalten, die die sich »Techniker« schimpfenden Amazon-Stümper verschieben können.
    Trotzdem kommt es zu solchen Beanstandungen.
    Bei den drei genannten Titeln habe ich die wie beschrieben erzeugten Cover noch einmal hochgeladen. Sollte das wiederum beanstandet werden, fliegen die Bücher bei Amazon raus.
    Der eigentliche Witz an dieser Beanstandung ist, dass es offensichtlich keine technischen Gründe für dieses Verlangen gibt, sondern wirklich nur das selten dämliche Argument des »enttäuschenden Einkaufserlebnisses«. Denn die vorgenannten – wie auch eine ganze Reihe anderer – Bücher liegen bei Amazon auf Lager, sind also ohne Probleme gedruckt worden.
    (Und im Falle mehrerer Titel konnte ich durch Amazon-»Techniker« vorgenommene Manipulationen der Titelbilder durch die Nachlieferung wie vorgenannt erzeugter TIFF-PDF-Cover korrigieren, sodass die Cover jetzt korrekt aussehen.)
  • Die Dummheit bei Amazon hat allerdings noch deutlich größere Ausmaße.
    Wenn man eine Anthologie mit mehr als 10 beteiligten Namen hat, kann Amazon die Metadaten des Buches nicht verarbeiten. Die dortigen Systeme sind zum einen nicht in der Lage, den Herausgeber eines Buches – der auch auf dem Umschlag steht – von einem Autor (im Buch) zu unterscheiden, nein, der Herausgeber wird sogar nachrangig behandelt, sodass bei mehr als 10 Namen Beteiligter der Herausgeber auf jeden Fall schon mal wegfällt – und damit hat Amazon dann ein Problem.
    Aber selbst wenn man im Datensatz nur den Herausgeber und z. B. – wie im Falle von »Pyromania« geschehen – den Titelbildkünstler angibt, hat Amazon Probleme, denn im Inhaltsverzeichnis stehen ja noch viel mehr Namen …
    Im Grunde scheint Amazon zu erwarten, dass ich meine Anthologien mit maximal acht Autoren bestreite, damit die dann neben Herausgeber und Titelbildkünstler genannt werden können, ohne dass Amazons Dysteme (nein, keine dystopischen System – obwohl das auch passen würde, nehme ich an –, sondern schlicht dumme Systeme) Bauchschmerzen davon bekommen.
  • Und noch mehr Amazon.
    Die Story der langen – und noch nicht vollendeten – Trennung von KDP werde ich zu einem anderen Zeitpunkt in aller Ausführlichkeit erzählen. Tatsache ist, dass alle jemals bei KDP eingestellten Bücher deaktiviert wurden (eine Löschung lässt KDP nicht zu, wenn das Buch einmal veröffentlicht war) und mein KDP-Account inzwischen gelöscht ist.
    Was KDP in bester Amazon-Tradition nicht kapiert, ist, dass die ISBN eines Buches mein Eigentum ist. Mein Autor, mein Titel, mein Buch, meine ISBN. Einige der früher bei KDP gelaufenen Titel habe ich nun über Bookwire neu eingestellt – und prompt wird von Amazon moniert, dass die ISBN in deren Dystemen (siehe vorher) bereits vorhanden sei und nicht wiederverwendet werden kann. Ich solle eine neue ISBN verwenden.
    Man fragt sich allen Ernstes, mit welchen Kriterien man einen Job bei Amazon bekommen kann. Intelligenz gehört offensichtlich nicht dazu.
  • Es mag vermutlich der Eindruck entstehen, als könne ich Amazon nicht leiden. Das ist nicht vollumfänglich richtig, aber bestimmte Ableger des Vereins verdienen es ganz sicher nicht, gemocht zu werden.
    Aber die Amazon-Amis sind nicht allein – auch die Intelligenz von Apple hat ihre erkennbaren Grenzen.
    So wurde mir zum E-Book von »NOVA 27« die klare und unmissverständliche Fehlermeldung
    AppleTicket-ID: 82954300
    AppleTicket mode: NEW
    Last modified: 22.03.2021 um 13:06:33 MEZ
    ISBN: 9783957659217
    Status: Pending
    Metadata attached to the ticket by the feed.
    übermittelt. Alles klar soweit, nicht wahr?
    Eindeutiger war das Verlangen, vom E-Book »Arkadia« von Bernhard Kempen »the inappropriate images from the book and the cover art« zu entfernen. Auch da stellt man sich Fragen: Ticken die noch richtig? Es ist ja bekannt, dass die Amerikaner prüde bis in die Hoden und Eierstöcke sind, andererseits aber versaute Filme raushauen, als gäbe es kein Morgen mehr, aber ein E-Book ohne Cover und ohne Illustrationen, nur weil weibliche Brüste zu sehen sind?

Heute denke ich an Susanne

Ja, heute denke ich an Susanne Haberland. Vor fünf Jahren ging sie von uns und hinterließ ein Loch in der literarischen Welt. Und eigentlich auch im Programm meines Verlags, denn da wäre sicherlich noch eine Story für mich drin gewesen.

Labisch, Marianne & Scherm, Gerd, DIE FAHRT DER STEAMPUNK QUEEN

Erinnerung an Susanne

Es war eine schöne Idee von Marianne Labisch, der Erinnerung an Susanne Haberland anlässlich ihres fünften Todestages am 1. April 2021 ein Buch zu widmen. Ein Steampunk-Buch. Und nicht nur eine Anthologie, sondern einen Roman. Ein Episodenroman. Das hat sich so ergeben, und das ist ein wunderschönes Buch geworden, das der Erinnerung an Susanne und ihr eigenes Werk mehr als angemessen ist.

Susanne Haberland war ein liebenswerter Mensch. Ich kannte sie eigentlich nur durch unsere E-Mail-Kommunikation, und selbst da … Wer sie besser kannte, das war Marianne Labisch, und an dieser Stelle erlaube ich mir deshalb, Mariannes Vorwort aus diesem Buch, aus »Die Fahrt der Steampunk Queen« abzubilden:

Labisch, Marianne & Scherm, Gerd, DIE FAHRT DER STEAMPUNK QUEEN