Das war’s dann

Die ANDROMEDA NACHRICHTEN 274 sind fertig. Die Druckdaten wurden soeben auf meinen Server hochgeladen, wo die Druckerei sie sich holen kann. Die offizielle Fertigstellungsverlautbarung ist erfolgt: hier; weitere Informationen dieser Art werde ich diesmal nicht mehr verbreiten, im Zweifelsfall hat das in der Vergangenheit sowieso niemanden interessiert. Auch die Downloadversion steht zur Verfügung: hier. Die Liste mit den Belegexemplarempfängern ist auch verschickt. Das war’s.

Vielleicht werde ich noch einzelne Rubriken auskoppeln und dem zuständigen Redakteur zuschicken. Mal sehen. Und vielleicht werde ich mich auch noch endgültig von meinen Redakteuren verabschieden: Auch: mal sehen. Im Augenblick, hier, jetzt und heute habe ich dazu keine Lust mehr.

Das war’s. Meine Zeit als Chefredakteur und Herausgeber der ANDROMEDA NACHRICHTEN (wie im Übrigen zuletzt auch des ANDROMEDA SF MAGAZINs) ist vorbei. Ein seltsames Gefühl. Ich überlege, ob ich das schade finden soll, aber im Grunde bin ich erleichtert. Ich werde jetzt gleich nach diesem Post mit meinen Hundemädchen an die frische Luft gehen, in den Wald, eine Runde drehen, und wenn ich zurückgekehrt bin, werde ich mich um ein Printbuch aus meinem Verlag kümmern, dazu um zwei E-Books, die zu erstellen sind, und dann werde ich E-Mails beantworten, die beim gestrigen E-Mail-Tag übriggeblieben sind. Routine.

Nicht mehr lange

und die ANDROMEDA NACHRICHTEN sind irgendwann nur noch ein Kapitel in meinen Memoiren, die ich vermutlich nicht schreiben werde. Die Layoutarbeiten heute gingen gut voran. Nachdem ich zuerst vergaß, dass ich mir eine spezielle Reihenfolge der Rubriken vorgenommen hatte – absichtlich durcheinander und ganz entgegen den sonst üblichen Reihungen – und deshalb ein wenig konfuses Layoutzeug produzierte, flutschte es. Rund die Hälfte des zu erwartenden Umfangs – derzeit rund 90 Seiten – habe ich, wobei das täuscht. Die noch fehlenden Rubriken sind so riesig nicht, sodass es vermutlich keine 180 Seiten werden. Aber das wird sich zeigen. Und ist mir eigentlich auch egal. Ich habe die Laufweite der trotzdem noch gut lesbaren Schrift auf 90 % gestaucht, sodass ich am Ende keiner über Platzverschwendung beklagen kann. Obwohl natürlich irgendjemand trotzdem meckern wird.

Im SFCD-Forum hat sich jemand bedankt, dass ich das Titelbild der ANDROMEDA NACHRICHTEN 274 nicht nur in meinem privaten Blog, sondern auch im SFCD-Forum präsentiert habe. Naja. Im SFCD-Forum muss ich ja inzwischen damit rechnen, dass meine Posts gelöscht werden. Ohne Kommentar, ohne Information, ohne Grund. Die Befürchtung ist durchaus begründet. Bei zwei Posts ist das schon geschehen. Und selbstverständlich wurde das Ganze so hingestellt, als ob ich schuld daran sei.

Inzwischen weiß ich auch, wer mein Nachfolger wird, aber natürlich verrate ich den Namen noch nicht. Kommende Woche werden wir skypofonieren oder so, um Details der Übergabe zu besprechen. Und wer den Namen offiziell verkündet, ist mir gleichgültig. Irgendwer wird es schon verlautbaren.

Fortschritt im Abschied

Die Vorbereitungsarbeiten für das Layout der ANDROMEDA NACHRICHTEN 274 sind beendet.

Auf der »Schlachtplatte« finden sich einmal mehr zahlreiche Rezensionen zu Büchern meines Verlages. Fast könnte man annehmen, es gäbe nichts anderes mehr zu lesen. Vielleicht verschickt auch außer mir niemand mehr Rezensionsexemplare. Keine Ahnung. Die SFCD-Mitglieder werden ab der Ausgabe 275 sicherlich wohlwollend zur Kenntnis nehmen, dass die Zahl der p.machinery-Rezensionen angenehm gegen Null tendieren wird. Nehme ich jedenfalls an. Beides.

Ich erwähnte bereits die »Story:Files«. Es sind insgesamt sieben Geschichten, die in den ANDROMEDA NACHRICHTEN 274 zu finden sein werden. Nebst Kurzgeschichten von Michael Baumgartner, Clemens Nissen, Gard Spirlin, Peter Kiefer, Marianne Labisch und Ellen Norten – alles keine unbekannten Namen, denke ich – findet sich vor allem ein monumentales Epos von Jürgen Lautner, das mit großer Aufmerksamkeit und höchstmöglicher Sensibilität bezüglich der zahlreichen, fast zahllosen Anspielungen gelesen werden kann und sollte. Ein echtes Vergnügen. Vor allem für den, der erkennt, wer hier auf Korn und Schippe genommen wurde und wird.

Und ein Titelbild gibt es auch schon. Von Steve Mayer. Ein Pseudonym. Ich sag aber nicht, von wem.

Unwiderruflich

Gestern habe ich mit den Arbeiten an meiner unwiderruflich letzten – und gleichzeitig meiner hundertsten – Ausgabe der ANDROMEDA NACHRICHTEN des SFCD, des »Science Fiction Club Deutschland« e.V. begonnen. Es ist nicht anzunehmen, dass der Verein bereit ist, mich für meine Dienstleistung zu bezahlen, sodass es keine Ausgabe 275 aus Winnert geben wird. Die 274, die wohl Anfang August an die Vereinsmitglieder verschickt wird, wird meine letzte Ausgabe gewesen sein.
Die Arbeiten beginnen mit Standardaufgaben. Texte sichten, zusammenstellen, einzelne Dateien (eine pro Themensparte) bauen, Korrekturlesungen, ein wenig Lektorat geht auch immer – und vor allem wird entgendert, denn einiges Material – allem voran: Pressetexte – ist heutzutage schlicht und ergreifend nicht mehr lesbar, sofern man einem Text nicht hilft, zur offiziellen deutschen Rechtschreibung zurückzukehren.

Gekommen bin ich gestern bis zum »Reissswolf«, Michael Baumgartners Rezensionssparte. Bei den Texten war auch eine Asimov-Kellerbar-Story von Klaus Marion, ein allerliebster Text, mit dem er sich bei Ralf Boldt und mir für unsere Dienste im SFCD bedankt.
Heute folgt noch die »Schlachtplatte« mit den Rezensionen, die nicht über Michael Baumgartners Tisch gelaufen sind, sowie die »Story:Files«, die in dieser Ausgabe sehr umfang- und zahlreich ausfallen werden.

Diagnose|F wird gelesen

Es liegt mir fern, das verheimlichen zu wollen:
Robert Corvus hat sich in seinen »Schreibzeichen«, Ausgabe 104, unsere »Diagnose|F« besprochen. Das Video findet sich hier:

Schreibzeichen 104 - Diagnose|F mit Markus Regler

Yvonne Tunnat, die Rezensionsnerdista, wie sie sich nennt, hat das Buch ebenfalls besprochen: hier. Leider erwähnt sie weder ISBN noch den Verlag, aber findige Buchinteressenten haben damit sicherlich kein Problem.
Im Literaturforum hat ein Frank1 das Buch besprochen: hier.
Und ein anderer Frank, der Werneburg nämlich, hat sich im Fantasyguide mit dem Werk beschäftigt: hier.
Ein Buch in aller Munde, könnte man sagen.

Die doppelte Gabi

Spätestens seit meinen hiesigen Ausführungen zu ihrem Roman »Salzgras & Lavendel« dürfte auch dem letzten Ignoranten klar geworden sein, dass ich auf Gabriele Behrends Schreiberei abfahre. Und so war es nicht nur keine Frage, dass ich ihre nächste Storysammlung auflegen würde, sondern auch, dass die bereits Anfang 2013 erschienene Sammlung »HUMANOID«, die mehrfach nachgefragt wurde und schön länger nicht mehr lieferbar ist, neu aufgelegt wird.

Et voilà! »DIE LIEBESMASCHINE« enthält nicht nur Storys, die sie seit 2014 veröffentlicht hat, sondern auch zwei niegelnagelneue Erstveröffentlichungen, die beide einmal mehr zeigen, was die Frau kann. Und die anderen Storys leisten das natürlich auch. Nicht umsonst gab es für »Suicide Rooms« den Kurd-Laßwitz-Preis 2017 und mit dieser und den anderen Storys jede Menge Platzierungen im Deutschen Science-Fiction-Preis.

Und abgesehen von der Titelgrafik, die aus der Feder des Routiniers Stas Rosin stammt, präsentiert sie in diesem Buch auch noch eine Reihe ihrer Grafiken als Titelbilder zu ihren Storys. Und überrascht mit einem ganz eigenen Stil, der etwas Comichaftes hat und mit knalligen Farben einen echten Eindruck hinterlässt.

Auch in »HUMANOID 2.0« gibt es Neuigkeiten – zu den ursprünglichen Geschichten sind fünf weitere Werke hinzugekommen, und die in der Erstausgabe veröffentlichten Bilder wurden durch aktuelle Werke ersetzt, die den Werken in der »LIEBESMASCHINE« in nichts nachstehen.

Insgesamt wird auf den knapp 500 … naja, gut, 480 Buchseiten jede Menge brillanter Lesestoff geboten, mit dem man wunderbar jeden seuchenbedingten Durchhänger überwinden kann. Und es darf als sicher angenommen werden, dass dies nicht mein letzter Coup mit dieser Düsseldorfer Residentin gewesen ist, denn da liegen noch zwei Romanmanuskripte, auf die ich auch schon sehr gespannt bin …

Behrend, Gabriele, DIE LIEBESMASCHINE

Behrend, Gabriele, HUMANOID 2.0

Lesenutzfaktor 13,90

Der Titel mag ein wenig irreführend wirken, denn einen Sonnenbrand bekommt man von diesem Buch nicht zwingend – es sei denn, man genießt die Lektüre am Strand, im Schwimmband oder auf der hauseigenen Terrasse Südseite. Ein Genuss ist die Lektüre der elf Geschichten des Schweizer Autors Peter Mathys auf jeden Fall, und nicht zuletzt ist das Vergnügen weitgehend unverbraucht, weitgehend, weil immerhin sechs von elf Geschichten erstmals in dieser Sammlung veröffentlicht werden.

Der Kontakt zu Peter Mathys kam einmal mehr über Jörg Weigand, den unermüdlichen Kämpfer für Literatur auch fantastischer Provenienz, zustande, und für mich hat sich das als höchst vergnügliches Lese- und Buchmachererlebnis erwiesen. Und vielleicht kann ja der eine oder andere Leser das Leseerlebnis auch nachvollziehen. Das Buch machen muss er ja nicht mehr, das ist ja schon fertig.

Wer übrigens möchte, kann mithilfe eines kleinen Flyers ein wenig Werbung für das Buch machen. Den Flyer – im Format DIN C lang – kann man herunterladen: hier.

Das war’s dann fast

Meine 99. Ausgabe der ANDROMEDA NACHRICHTEN
und voraussichtlich meine vorletzte Ausgabe:

ANDROMEDA NACHRICHTEN 273
SFCD e.V., Winnert, April 2021, 144 Seiten A4, EUR 8,00. Bezug: SFCD-Archiv, archiv[at]sfcd.eu

Der Inhalt ist der übliche. Das Titelbild stammt von Lothar Bauer. Ob diese Ausgabe jemals zum Download angeboten wird, entzieht sich meinem Einfluss und meiner Kenntnis.

Der vorletzte Schritt

Nach der gestern getroffenen Entscheidung beginne ich heute nun endlich – mit wiederum einmonatiger Verspätung – mit den Arbeiten an den ANDROMEDA NACHRICHTEN 273, meiner vorletzten Ausgabe, die – sofern mich der SFCD für meine Arbeit ab der Ausgabe 275 nicht bezahlen möchte, wovon auszugehen ist – dann Anfang Mai erscheinen wird.

Kein Sommerschlussverkauf

SSV ist eine Abkürzung, die ich intern verwende, aber nicht für den Sommerschlussverkauf – den es sowieso nicht mehr gibt, sondern für das Buch »Der Schäms-Scheuß-Virus« – ja, ich habe auch gebraucht, bis ich das richtig verstanden und zugeordnet habe (und ja, die Story hilft, aber auch nicht gleich) – von KUB, von Karl-Ulrich-Burgdorf. Der Kontakt kam einmal mehr über Jörg Weigand zustande. Und weil wir uns schon einige Male über den Weg gelaufen sind, fiel die Entscheidung, seine Storysammlung neu aufzulegen, nicht schwer. Vor allem auch, weil ich Kurzgeschichten mag. Und weil neben der Neuausgabe noch eine Sammlung mit neuen, unveröffentlichten Geschichten zur Rede stand und steht – wenn auch allerfrühestens 2022, eventuell sogar erst 2023. Bis dahin gilt es für den KUB-SSV-Fan durchzuhalten – was mithilfe dieser Sammlung nicht schwerfallen dürfte.

Burgdorf, Karl-Ulrich, DER SCHÄMS-SCHEUSS-VIRUS