23

Nein, es geht nicht um Verschwörungstheorien. Es geht um die 23. Ausgabe der FanEdition der PERRY-RHODAN-FanZentrale e.V., die ich layouten durfte. Einmal mehr eine FanEd aus dem Hause global:epropaganda.

Bei der Gelegenheit habe ich dann auch festgestellt, dass ich mit der FanEdition schon eine kleine Ewigkeit zu tun habe. Wenn mich mein Datenserver nicht völlig verkohlt, dann war das Band 8 – »Das Ta Ra El« von Jörg Isenberg – und den habe ich schon 2007 gemacht. Und seit Band 11 im Jahre 2009 – das war »Zeiten« von Judith Fandrich – habe ich jeden Band der FanEdition gemacht und dazu noch fünf Sonderprojekte, darunter drei Conbücher zu den PR-Tagen in Osnabrück.

Wann der aktuelle Band 23 genau verfügbar sein wird, muss sich noch zeigen. Der PRFZ-Vorstand wird erst in den nächsten Tagen entscheiden. Dazu wird neben der Auflagenhöhe auch der Preis gehören. Immerhin kann ich schon mal den Klappentext präsentieren:

Der Eisenfürst – so nennen die Bewohner der Randwelten der Milchstraße den gefürchteten und berüchtigten Piraten der Southside. Wer sich weigert, dem Eisenfürsten Tribut zu zahlen, wird ausgelöscht oder versklavt. Als der Eisenfürst den Medoplaneten Tahun im Zentrum der Milchstraße überfällt, will der Kriegsminister der LFT, Galbraith Deighton ein Exempel statuieren. Doch schnell stellt er fest, dass der Eisenfürst kein gewöhnlicher Pirat ist. Und er ist nicht der Einzige, der Jagd auf ihn macht. Aus dem Verborgenen operiert eine Macht, die Deighton und den Eisenfürsten längst ins Visier ihrer finsteren Pläne genommen hat. Die politische Ordnung der Milchstraße steht auf dem Spiel.

Doch keine Lust auf Akzeptanz?

Man könnte wirklich meinen, dass die Angehörigen der LGBTQIA+-Gemeinschaft — so man das als Gemeinschaft betrachten möchte — dann doch keine Lust darauf haben, akzeptiert zu werden, wie sie sind. Oder warum wird auf einem Fernsehsender im Werbetrailer für eine Themenwoche das LGBTQIA+ englisch runtergesabbelt? Was ist falsch an der deutschen Aussprache simpler Buchstaben?
Ich denke, in die Buchstabenfolge LGBTQIA+ gehört dann demnächst ein M — für Muttersprachler. Der Minderheitenstatus ist ja nicht mehr fern, wie es scheint.

Wider die Pressefreiheit

Assange – Piratenpartei prangert Auslieferungserklärung an

Der WikiLeaks-Gründer und Whistleblower Julian Assange soll in die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden. Die britische Innenministerin hat nun die entscheidende Auslieferungserklärung unterzeichnet [1].

Anne Herpertz, Bundesvorsitzende der Piratenpartei Deutschland, zur Auslieferung von Julian Assange: „Heute ist ein fataler Tag für die Pressefreiheit weltweit. Die Veröffentlichungen von WikiLeaks haben unter anderem dazu beigetragen, Kriegsverbrechen ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Das darf nicht kriminalisiert werden! Wir als Piratenpartei verurteilen die politische Repression gegenüber Assange und fordern die Bundesregierung dazu auf, sich im Sinne der Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und der Pressefreiheit gegen eine Auslieferung von Assange an die USA einzusetzen.“

Der Europaabgeordnete der Piratenpartei Dr. Patrick Breyer reagiert alarmiert:
„Die Bestätigung der Auslieferung von Julian Assange in die USA durch die britische Regierung ist ein schwerer Schlag für die Pressefreiheit. Dort erwartet den Wikileaks-Gründer kein fairer Prozess. Der Fall von Assange schafft auch einen extrem gefährlichen Präzedenzfall für alle Whistleblower, Journalisten und Medienakteure. Kein Journalist sollte für die Veröffentlichung von ‘Staatsgeheimnissen’, die von öffentlichem Interesse sind, strafrechtlich verfolgt werden – denn das ist sein Job.”

Quellen:
[1] homeofficemedia.blog.gov.uk/2022/06/17/julian-assange-statement-and-extradition-factsheet/
Presseerklärung der Piratenpartei: www.piratenpartei.de/2022/06/17/assange-piratenpartei-prangert-auslieferung-an

Führerscheinverschwendung

Es gibt Führer von Fahrzeugen, bei denen man sich unweigerlich fragt, wie sie an ihren Lappen gekommen sind. An ihre Scheckkarte, sollte man heutzutage sagen. Vor vielen Monaten berichtete ich hier mal über Carsharing in Winnert. Hier, um genau zu sein. Und der Trend ist nicht nur ungebrochen, die Dummheit der versehentlichen Besitzer von Fahrerlaubnissen nimmt offensichtlich zu.

Da steht an der Alten Schule eine rote Reisschüssel … naja, jedenfalls ein Kleinwagen. Daran lehnt eine Frau. Ihr gegenüber ein Paar. Alle drei in ein Gespräch verwickelt. Die Scheinwerfer des Autos sind eingeschaltet, der Motor läuft. Niemand sitzt darin.

Offensichtlich ist die Karre kaputt. Und Scheiße wurde auch getankt, denn die Karre stinkt.

Solche Leute sollte man nicht dazu animieren, Elektroautos zu fahren. Damit wären sie immer noch ein Verkehrsschädling. Nein, solche Leute sollte man einsperren. In einem finsteren Keller. Ohne Wasser und ohne Brot. Wenn solche Leute die Gesundheit ihrer Umwelt zu schädigen in Kauf nehmen dürfen, kann ich das auch für deren leibliches Wohl verlangen. Und am besten endgültig.

Putin ist doof

Am westlichen Ende unserer Straße liegt neben einem Biohof ein Häuschen, das lange leer stand. Jetzt wurde es hergerichtet und Ukrainer sind dort eingezogen. Mit Willkommensstrohballen vorm Haus. Und einem BMW-SUV mit ukrainischem Kennzeichen vor einer der Hallen nebenan.

Putin ist offensichtlich nicht klar, was er mit seinem Feldzug bewirkt. Oder es ist ihm klar – was schlimmer ist –, nur dass es ihm am Ende reicht, wenn die Ukraine keine Werte mehr enthält. Keine Menschen mit Geld, keine Menschen mit Wissen und Fähigkeiten, keine Menschen mit Einfluss, keine Gesellschaft, die funktioniert (hat). Aber vielleicht ist Sibirien inzwischen überbevölkert und er will aus der Ukraine ein russisches Australien machen. Platz und Raum, um russischen Abfall loszuwerden. Notfalls auch menschlichen.

Raserei bei Regen

Ich frage mich immer wieder, warum Autofahrer bei Regen rasen. Sobald die ersten Tropfen fallen, sind Geschwindigkeitsbegrenzungen – insbesondere die innerorts üblichen 50 km/h – vergessen. Niemand kann mehr Schilder lesen, keiner erinnert sich an seine Fahrschule und die dort erworbenen Kenntnisse. Niemanden schmerzen Strafzettel und Punkte. Niemand …

Moment. Niemanden interessiert das. Da ist nirgendwo irgendjemand, der Messungen vornimmt. Und hinter den Steuern der zu schnellen Fahrzeuge interessiert sich nicht nur niemand für Vorschriften, Geschwindigkeitsbegrenzungen, nein … nicht mal ein Stinkefinger hat irgendeine Wirkung.

Ich verstehe es nicht. Haben die Autofahrer Angst, dass ihr Unterboden zu viel Feuchtigkeit abbekommt, wenn sie langsamer fahren?