Die Bilanz der Idioten

Silvester 2022 ist vorbei. Die Bilanz der Idioten im Norden kann man detailliert auf NDRinfo nachlesen: hier. Es gab Verletzte, Tote, es gab Tötungsversuche, in Grabow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) wurde trotz Böllerverbots in der Altstadt das Rathaus gezielt durch Sprengstoff beschädigt …

Auch hier in Winnert gab es reichlich Idioten. Umgeben von drei Rinder besitzenden Landwirten am Norderweg haben tierliebende Idioten dafür gesorgt, dass die Tiere einmal mehr eine unangenehme Nacht erleben mussten. An der Hauptstraße hat der Besitzer zweier Katzen diese wohlweislich in einem Zimmer eingesperrt — am Morgen saßen sie am Fenster –, um vor dem Haus mit Freunden zu böllern, was das Zeug hält und das Portemonnaie hergab. Besonders beeindruckend hierbei die Böllerbatterien, die das schöne Flair eines palästinensischen Angriffs auf israelische Siedler im Djihad vermitteln können (oder wohlweise auch ukrainische, syrische, jemenitische usw. Geräuscherlebnisse). — Und natürlich haben die blinden und blöden Idioten unter den Umweltverbrechern ignoriert, dass im Umkreis von 200 Metern um ein reetgedecktes Haus das Abbrennen von Feuerwerk verboten war (und immer wieder ist).

Unsere Kim hat vermutlich ihr erstes entspanntes Silvester erlebt. Die Gnade des Alters: Sie ist fast taub und hat den Lärm vermutlich nicht wahrgenommen. Jedenfalls hat sie nicht erkennbar reagiert.
Naomi und Susi erging es freilich nicht so gut. Beide zeigten ihre Angst auf unterschiedliche Weise. So hat Susi am Silvesterabend nicht gefressen. Beide waren erkennbar unentspannt, wenn das Schlimmste wohl auch die eingesetzten Pheromone verhindern konnten.

Und auch wenn unsere Politiker die Mehrheitsmeinung des Volkes ignoriert: Vielleicht erhöht sich die Quote von 53 % Böllergegnern ja noch, und wir werden noch ein böllerfreies Silvester erleben. Bis dahin müssen wir alljährlich mit Idioten und ihrem Treiben leben. Aber das sind wir bei anderen Themen eh das ganze Jahr über gewöhnt …

P.S.: Und im Nachhinein zeigen sich sogar die Vorteile der Corona-Seuche. die Silvester 2020 und 2021 waren deutlich angenehmer …

Auch im neuen Jahr

Auch im neuen Jahr gibt es die APA »FAN« und einmal mehr habe ich einen Beitrag verfasst, den man eher als »Pausenfüller« bezeichnen müsste. Aber gut, was soll man machen, wenn hinten und vorne die Zeit fehlt? Immerhin konnte ich vielleicht dennoch etwas bieten, einen Blick in die Vergangenheit — allerdings nicht die von 2022 –, und aus diesem Grunde muss ich diesmal auch nicht mit der Veröffentlichung an diesem Ort warten. Langer Rede kurzer Sinn: Hier ist die AntiquaRIOT 9.

Bald dürfen die Idioten wieder

Deshalb:

Erklärungen zu den Gründen, warum Hunde bei der Silvesterballerei Angst haben, und Informationen, wie man als Hundehalter damit umgeht, finden sich natürlich bei TASSO: hier. Lesenswert sind die Hinweise nicht nur für Hundehalter — bei TASSO gibt es solche Informationen natürlich auch für Katzenhalter –, sondern auch für das Pack, das nichts Besseres zu tun hat, als Geld in die Luft zu ballern, Lärm zu machen, die Umwelt zu verseuchen und eben Tiere zu quälen. Die Hoffnung stirbt ja zuletzt — und vielleicht hat ja doch so mancher von den Missetätern mehr als eine vertrocknete Erbse im Schädel.

Die Baummörder sind wieder frei

Ja. Man hat sie wieder freigelassen. Die Baummörder, die in jedem Herbst und Winter hierzulande zeigen, was man noch zur Beschleunigung des allseits beschrienen Klimawandels anstellen kann: Bäume umhacken.

Vor zwei Jahren hat man zwischen Winnert und Oldersbek auf der Seite Richtung Oldersbek die Knicks (auch Wallhecke genannt, siehe hier) gerodet. Grund: Es sollte ein Fahrradweg angelegt werden. – Der ist inzwischen fertig und es zeigt sich, wie dämlich das Argument für die Rodung war. Denn Wallhecken dürfen nicht so einfach abgetragen werden. Also hat man den Radweg daneben erbaut. Und wozu dann die Rodung? Damit die Radfahrer im Sommer der Sonneneinstrahlung unbeeinträchtigt ausgesetzt sind und in Herbst und Winter die herrliche Wirkung starker (Seiten-) Winde erfahren dürfen?

Aktuell haben sich die Baummörder auf der Ostenfelder Landstraße zwischen Steinberg und dem Ortsanfang von Mildstedt an unschuldigen Grüngewächsen vergangen, um die Grundlage zu schaffen, die Sauerstoffproduktion im Lande zu minimieren und gleichzeitig das im Holz gebundene Kohlendioxid der Atmosphäre zurückzugeben. Der Grund indes ist unbekannt, aber vermutlich ähnlich dämlich wie der Fahrradweg; denn hinter dem Knick neben dem Asphalt der Ostenfelder Landstraße liegt direkt ein Graben, der nun frei und ungehindert von allen Autofahrern angesteuert werden kann.

(Meine Vermutung ist ja unter anderem, dass die Leute, die sinnlos Bäume umhacken zu der gleichen Mischpoche gehören, wie die, die bei jedem ungewöhnlich warmen Tag – gestern neuer Temperaturrekord in Hamburg = 21 °C – gleich von Klimawandel schwärmen und sich nicht entblöden, das Wort »Klimawandel« in jedem Nebensatz zu erwähnen.)

Wer sie Pseudolinke nennt

Letztens schrieb ich in diesem Blog von Pseudolinken. Hier. Das hatte zur Folge, dass einige wenige eifrige Leser meines Blogs meinten, wer den Begriff »Pseudolinke« benutze, müsse aus der rechten Ecke zu hören sein. Das ist die Ecke, in der einige Zeitgenossen seit einiger Zeit glauben, mich orten zu können.

Es ist gewissermaßen bodenlose Dummheit, in der heutigen Zeit nicht zu recherchieren. Was Pseudolinke sind, ist ganz eindeutig beschrieben. Sehr ausführlich und ganz klar auf der Website des Internationale Komitees der Vierten Internationale (IKVI). Genau hier.

Indes gebe ich zu, dass ich den Begriff an der genannten Stelle – hier, wie gesagt – durchaus falsch verwendete. Denn für mich sind Pseudolinke noch viel schlimmer: Es sind Faschisten aller Art, die ihre rechte Gesinnung mit (pseudo-) [sic!] linken Gedankengängen und Argumentationsketten zu verschleiern suchen. Und eine rechte Gesinnung findet man heutzutage nicht mehr nur unter Neonazis, AfD-Mitgliedern und Erzkonservativen. Die rechte Gesinnung verbirgt sich auch an ganz anderen Orten. Im Feminismus zum Beispiel. Im Sprachgendersumpf. In der Cancel Culture.

Es täte der Menschheit sicherlich gut, über sich selbst und die eigene Gesinnung nachzudenken. Statt die grundsätzlich Missverständnissen Raum bietenden Auswürfe anderer Menschen einer vermeintlich vollständigen und ebenso vermeintlich richtigen Analyse zu unterziehen, gilt es, für sich selbst zu prüfen und zu entscheiden, welcher Gesinnung man nachhängt. Und wenn man meint, die Zeit dafür nicht zu haben, oder grundsätzlich unwillig ist, sich selbst zu prüfen, dann tut man gut daran, auch andere Mitmenschen in Ruhe zu lassen.

Hörenswerte Ansichten

Tipp von einem Autor und Ex-Redaktionskollegen bei den ANDROMEDA NACHRICHTEN: Ein intelligenter und humorvoller Blogger äußert sich zu Themen, die auch mich – oder gerade mich? – interessieren, unter anderem »Kulturelle Aneignung« und das »Gendern« …

Kulturelle Aneignung, Gendern, Klimawandel - SinansWoche DIE SHOW

Steuerzahlerfreuden II – Antworten an den Fragen vorbei

Traditionell ist die Wahrscheinlichkeit, dass man von einer Hotline eine Antwort bekommt, die nichts mit der Frage zu tun hat, recht hoch. Weltmeisterlich ist hier der Support von Amazon. Aber auch die Firma Buhl Data kann es. Auf meine Fragen vom 14.08.2022 – siehe hier – erhielt ich Antworten, die meine Fragen außer Acht ließen.

Das Grundsteuerportal fordert aktuelle Daten. Es existiert keine Schnittstelle über die die Daten abgerufen werden können. Daher ist die Eingabe manuell erforderlich.

Schnittstellen kann man programmieren. Die Daten sind vorhanden. Und immerhin hätte man auf die Existenz der Grundsteuerportale im Internet hinweisen können, statt dem Steuerpflichtigen zuzumuten, nach mitunter uralten Daten zu schürfen.

Zum Programm WISO Grundsteuer wurde von vorneherein bekantgegeben, dass die Erklärungen lediglich über den Steuer-Versand abgegeben werden können. Eine Identifizierung für den Steuer-Abruf ist auch ohne Angabe von Bankdaten mit Ihrem Personalausweis möglich.

Das ist die größte Höhe! Denn hier wird nicht die Frage beantwortet, warum die Steuererklärung nicht mit dem ELSTER-Zertifikat abgegeben werden kann, sondern sogar noch darauf hingewiesen, dass man programmiererseitig offensichtlich nicht intelligent genug war, diese Möglichkeit einzubinden. Denn der »Steuer-Versand« z.B. im WISO-Steuersparbuch kann mit dem ELSTER-Zertifikat umgehen, die Technik ist also vorhanden.
(Und auch, was der Personalausweis für einen Gewinn bringen sollte, wird nicht erklärt. Nicht nur, dass auch er persönliche Daten enthält, die erst einmal niemanden etwas angehen … Ich habe keine Webcam, ich habe auch kein Lesegerät für einen Personalausweis — und das indirekte Verlangen nach der Verwendung eines Smartphones ist für den Anwohner eines Funklochs schlicht eine Unverschämtheit.)

Die Angabe der Anrede wird von den ELSTER-Formularen gefordert. Die Auswahl „Ohne Anrede“ ist die Grundeinstellung, die durch die Angabe eines von ELSTER akzeptierten Werts zu ersetzen ist.

Und wozu das? Kann man das Feld nicht – selbsterklärend! – leer lassen, statt den Anwender gezielt in die Irre zu führen? Und wozu eine ELSTER-Vorgabe, wenn andererseits ELSTER-Ressourcen (Zertifikat, siehe oben) nicht genutzt werden?

Es ist eine lange bekannte Tatsache, dass ein Softwarekäufer bestenfalls – wenn er Glück hat – Betatester, meist jedoch Alphatester ist. Er zahlt Geld dafür, um Schrott zu verwenden – und ich bezweifle, dass meine Einlassungen zu irgendeiner Änderung führen bzw. geführt haben. Ich kann an dieser Stelle nur einmal mehr empfehlen, diese Grundsteuererklärung direkt bei ELSTER abzugeben. Die ist nicht luxuriöser als der Schrott von Buhl Data, aber wenigstens kostenlos.