Und denk ich an Dunja

Dann auf jeden Fall hierbei:

Hiss - Tanz (live @ Stürmt die Burg 2022)

25 Jahre HISS - Tanz - 08.02.2020 - Scala Ludwigsburg

Diese Musik, die ich dank Dunja auf dem Fest der Fantasie 2003 (? – Burg Hohenstein?) erstmals hören durfte, führte dann 2004 auf dem Fest der Fantasie zur legendären Einhornkneipe. Und noch heute habe ich die Musik dieser vierundzwanzig Stunden auf meiner Festplatte … und nicht nur HISS …

Erinnerungen. An Ünver.

Rage Hard (The Young Person's Guide To The 12" Mix) - Frankie Goes To Hollywood

Die Musik – insbesondere die Remixe – von Frankie Goes to Hollywood verbinde ich mit Erinnerungen an einen Freund. Und ganz davon abgesehen ist die Musik von FGtH einfach genial. Sie erinnert mich auch an ein Restaurant in Augsburg. dessen Namen ich nicht mehr erinnere, das von zwei Homosexuellen geführt wurde und nicht nur von der Qualität der Speisen, sondern auch vom Service, vom Umgang mit den Gästen einfach extraordinär war.

Aus anderer Quelle

Ich müsste noch einmal recherchieren, aber obwohl sonst Kai Beisswenger derjenige ist, der die Autoren für »Zwischen den Stühlen« auftreibt — naja, gut, mit einiger Unterstützung auch meinerseits –, war es diesmal wohl Marianne Labisch, Autorin, Malerin, Herausgeberin, geniales Weibsbild [grins], die Udo Schmitts Werk »TONSPUR« aufgerissen und uns angedient hat. Cleverer Schachzug, denn das Buch hat was. Spannung sowieso. Aber auch besonderes Flair. Musikgeschäft, ein besonderes Geschäft, mit eigenen Gesetzmäßigkeiten und ausgefallenen Menschen, Künstlern eben. Und Künstler sind allesamt kaum normale Menschen, sondern eben … Künstler.
Udo Schmitts »TONSPUR« wird dem Konzept »zwischen den Stühlen« eindeutig gerecht. Das Imprint fordert Genremixe. Das Buch ist ein Genremix. Reinsten Wassers. Und er liest sich wie Wasser, wie Öl, das einem genauso runtergeht.

Schmitt, Udo, TONSPUR