Völlig außer der Reihe

Meine Reihe »Außer der Reihe« ist ja heute vom Konzept her dazu gedacht, Stoffe aus Genres aufzunehmen, die nicht in das sonstige Programm passen. Soll heißen: keine Science-Fiction sind und auch mit Malta oder Ikebana nichts zu tun haben. Dabei landen in der Reihe in der Regel eher Stoffe, die Richtung Fantasy, Märchen, Fantastik tendieren, auch mal Literatur, die man meiner Ansicht nach als »Mainstream« bezeichnen möchte (wobei dieser Begriff so schwammig ist, dass man das Genre besser nur »Schwamm« nennen könnte). Und es gibt auch mal was aus der Krimiecke …
Und Sachen, die völlig aus der Reihe tanzen. So ein Buch ist Stella Finks »Mission Brüderchen«, eine knuffige Geschichte über ein Mädchen, das gemeinsam mit einem Freund versucht, die vorschulische und schulische Karriere ihres Brüderchens zu regeln, während dieser noch in Mamas Gebärmutter auf den schrecklichen Moment der Geburt wartet. Knuffig, wie gesagt, witzig, amüsant, ein schönes Buch nicht nur für Jugendliche, sondern für alle Altersgruppen, die sich ihren Humor und ihre positive Weltsicht bewahrt haben.

Stella Fink ist übrigens ein Pseudonym, aber mehr wird dazu nicht verraten.

Fink, Stella, Mission Brüderchen