Hellas! Geschichten kurz von Landgriechen

Online sind die Geschichten schon seit Hoppeditz‘ Erwachen (vulgo: dem 11.11.), aber nun sind sie auch als Download verfügbar (und sogar über Amazon und andere E-Book-Anbieter, dort allerdings mit kleinen Kosten verbunden).

Michael K. Iwoleit (Ed.)
A NEW DAWN. Contemporary Science Fiction from Greece
InterNova Vol. 2 • 2022
p.machinery, Winnert, December 2022, 155 pages, PDF + eBooks
ISBN PDF: 978 3 95765 791 6
ISBN ePub 978 3 95765 792 3

Issue #2 is titled „A NEW DAWN. Contemporary Science Fiction from Greece“ and its content is:

Hephaestion Christopoulos: Editorial
Vasso Christou: Dust and Dreams
Hephaestion Christopoulos: Sins of the Mother
Hephaestion Christopoulos: Lamarck’s Ghost II
Antony Paschos: The 13% Rule
Kostas Charitos: Emotionarium
Christine Malapetsa (Angelsdotter): I Soul You
Kristi Yakumaku: Akane and the Host Hunter
Dimitra Nikolaidou: A Short History of Science Fiction in Greece
Hephaestion Christopoulos: Interview With Nebula Nominee Eugenia Triantafyllou

Available online at https://internova.worldculturehub.net/2022/11/11/november-2022 or for download (PDF, ePub, mobi) at https://www.pmachinery.de/internova/online/in02.zip.

Gespannt erwartet

Als dann klar war, dass wir – Kai Beisswenger und ich – das Buch im Imprint »Zwischen den Stühlen« der p.machinery veröffentlichen würde, wurde Andreas Schäfer, der Autor von »Du sollst vergessen«, immer aufgeregter. Seine Aufregung, seine gespannte Erregung stieg von Woche zu Woche, von Monat zu Monat — so ein Buch braucht halt doch seine Zeit –, doch am Ende wurde alles gut. Jetzt ist es da, sein Werk, ein Buch über einen Psychoanalytiker, seine Arbeit und die Nerven kitzelnden Spannungselemente in der Handlung. Denn das Leben eines Psychoanalytikers ist nicht einfach – und kann noch komplizierter werden, wenn die Vergangenheit ihr Recht fordert.

Schäfer, Andreas, DU SOLLST VERGESSEN

Schmidts Gelehrtenrepublik: Die Vorzugsausgabe ist nun lieferbar

Und wer ein Exemplar haben will, sollte sich sputen … Die 11 römisch nummerierten Exemplare sind sowieso schon weg. Und von den 100 arabisch nummerierten Exemplaren ist schon knapp die Hälfte unters Volk gegangen. Wichtig zu wissen: Diese Vorzugsausgabe ist limitiert, wird keinesfalls nachproduziert (im Gegensatz zur Normalausgabe).
Details zum Buch in beiden Ausgaben finden sich hier.
Das Buch der Vorzugsausgabe ist mit der Normalausgabe identisch — abgesehen von der ISBN –, steckt aber in einem ebenfalls mit Cabra bezogenen Schuber, in dem sich auch eine Mappe mit der nummerierten und signierten Digigrafik von Thomas Franke findet, die wiederum in einem aufwändigen Verfahren in mehreren Arbeitsschritten gedruckt wurde.
Einen optischen Eindruck der Vorzugsausgabe bieten die folgenden Fotos:

Und die Digigrafik sieht so aus (wobei bei dieser Abbildung die Rahmengrafik um das zu sehende Motiv fehlt, ebenso ist die Farbigkeit des Originals herabgestuft — ihr sollt die Vorzugsausgabe kaufen, nicht im Netz herunterladen …):

NOVA 32 kommt

Anfang Januar 2023 erscheint die 32. Ausgabe von NOVA und damit die zweite Ausgabe des nunmehrigen Magazins für spekulative Literatur. Nicht nur der Inhalt, der vorab verkündet wurde, wurde schon kontrovers aufgenommen — die üblichen Kritiker stürzten sich einmal mehr auf die Geschichte von Frank W. Haubold, ohne diese überhaupt zu kennen –, auch das Titelbild war geeignet, Kritik und kritische Anmerkungen hervorzurufen. Dabei ist die Aussage der Grafik von Andreas Schwietzke ziemlich eindeutig, zeigt sie doch leicht erkennbar schlicht einen alten weißen Mann in einem Shitstorm, der aus unbekannten Gründen, möglicherweise aber auch wegen der vermeintlich leicht bekleideten Androidin an seiner Seite auf ihn herabregnet. Böse Zungen haben schon vermutet, dass das Bild — eine Auftragsarbeit — eine Retourkutsche sein soll, adressiert an die Kritiker des von unten beleuchteten Popos auf Lothar Bauers Titelbild der Ausgabe NOVA 29. Aber wie auch immer man das Titelbild interpretieren möchte — es repräsentiert bis zum Erscheinen der Ausgabe 33 den aktuellen Stand der spekulativen Kurzgeschichten und Essays — mit unter anderem drei Nachrufen auf Herbert W. Franke aus berufenen Mündern (Hans Esselborn, Franz Rottensteiner und Dietmar Dath) — und die Gemeinschaft der Freunde fantastischer und spekulativer Literatur werden damit zu leben haben. È basta!

NOVA 32

Meine Bücher bei Oxfam

Zum zweiten Mal hat Oxfam in Lübeck (Königstr. 123-125) Bücher der p.machinery erhalten, die ich aussortiert habe, weil sie nicht mehr »laufen« und im Lager der Druckerei nur Platz wegnehmen. So bringen sie zwar meiner p.machinery keinen Umsatz mehr, aber sie erfreuen einen Verein, der mit seinen Einnahmen auch Gutes tut. Neben Oxfam in Lübeck haben auch zwei Läden in Hamburg und weitere Einrichtungen (z. B. die Pfennigparade in München sowie zwei Büchertauschregale hier in Schwabstedt und Rantrum) Bücher bekommen. Wie gesagt: Kein Umsatz für die p.machinery, damit de facto ein Verlust, aber immer noch sinnvoller, als die Bücher bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag zu lagern, was am Ende auch noch Kosten erzeugt …

Foto: Thomas Harbach (danke!)

Knapp verpasst, trotzdem toll

Eigentlich hätte das aktuelle Buch mit Texten und Fragmenten des Hubert Katzmarz pünktlich zu seinem 70. Geburtstag am 03. November 2022 erscheinen sollen, doch wie so oft kam Diverses dazwischen. Nun haben wir — Ellen Norten als Herausgeberin und ich als Verleger — eine rund einmonatige Verspätung hingelegt, aber dem Werk an sich tut das keinen Abbruch. »Im Garten der Ewigkeit« ist eine Sammlung bereits bei uns — und freilich anderswo — veröffentlichter Geschichten und zusätzlich diverser Fragmente, so die Erstveröffentlichungen »Im Garten der Ewigkeit« und »Hinter verschlossenen Türen«. Das Buch ist gegliedert in fünf Themenbereiche, man könnte auch von Genres sprechen. Den detaillierten Inhalt kann man vorab unter dem unten abgebildeten Link nachlesen.

Neben diesem Buch wird es noch zwei weitere Bücher anlässlich Hubert Katzmarz‘ 70. Geburtstag geben, zum einen ein auf Basis eines Katzmarzschen Fragments fertig geschriebener Roman, zum anderen eine Anthologie verschiedener Autoren, die das »Abschied von Bleiwenheim«-Motiv (erstmals als AndroSF 36 veröffentlicht) erneut aufgenommen haben. Aber diese beiden Titel dauern noch ein wenig … Zuerst darf sich der geneigte Leser dem »Garten der Ewigkeit« widmen, den es direkt beim Verlag oder im Buchladen auf Booklooker als hochwertige Hardcoverversion mit Fadenbindung und Schutzumschlag gibt.

Norten, Ellen (Hrsg.), IM GARTEN DER EWIGKEIT

Ablenkung großen Ausmaßes

Es war in der Tat kein einfacher Job, dieses Buch herzustellen. Nicht, dass es technische Probleme gab, nicht, dass die Texte besondere Herausforderungen bereit gehalten hätten — oder doch, genau das. Denn die Layoutvorbereitungen dauerten länger als sonst, weil ich immer wieder in den Geschichten Horst Pukallus’ regelrecht versank, und später beim Layout der Druckdaten ging es nicht anders. Die Geschichten in diesem Buch sind schon etwas Ausgefallenes, etwas ganz Besonderes – und vor allem »Der Leguan des Mandanten« hat mich fasziniert, denn ich bin ein großer Fan der Cut-Up-Technik des William S. Burroughs und habe sie in lange vergangenen Zeiten — vulgo: Achtziger — selbst angewandt. Das Buch ist jedenfalls eine Sammlung eines begnadeten Profis, ausgewählt und zusammengestellt von einem ebensolchen, von Michael Iwoleit. Ich bin jedenfalls stolz darauf, dieses Buch verlegen zu dürfen.

Pukallus, Horst, Am Abend kamen die Schnecken