Das Ziel doch noch erreicht

Den ganzen Ablauf des Projektes bekomme ich nicht mehr zusammen, obwohl er vermutlich im Forum der Geschichtenweber dokumentiert sein könnte; aber was nutzt es auch, alte Kamellen noch einmal durchzukauen. Tatsache ist, dass das Projekt durchaus vielversprechend begann, dann Kapriolen machte, die ursprüngliche Herausgeberin gab auf, die Versuche, das Projekt doch noch zu realisieren, scheiterten 2018 endgültig.
Vermeintlich.
Marianne Labisch fand es schade, Autoren, die hier ihren ersten Auftritt hätten haben sollen, hängen zu lassen, und nahm sich des Projektes an.
Erfolgreich, wie sich nun zeigt. Das Buch wurde nicht nur zu einem guten Ende gebracht, es wurde auch von Gerd Scherm kongenial illustriert und wird vom Schaltungsdienst in gewohnter Hardcoverqualität hergestellt. Das Buch ist Spitz auf Knopf kalkuliert, aber das war mir in diesem Fall nicht so wichtig. Hardcover sind nie wirklich preisgünstig, aber dafür sind sie schön und liegen viel besser in der Hand – ein guter Grund, auf ein Softcover zu verzichten, das in dieser Größe (210 x 210 mm) und diesem Umfang (»nur« 176 Seiten) eher die Haptik eines Lappens aufweisen würde.

Labisch, Marianne (Hrsg.), DIE GOLDENE FEDER. Geschichten aus dem alten Orient

Völlig außer der Reihe

Meine Reihe »Außer der Reihe« ist ja heute vom Konzept her dazu gedacht, Stoffe aus Genres aufzunehmen, die nicht in das sonstige Programm passen. Soll heißen: keine Science-Fiction sind und auch mit Malta oder Ikebana nichts zu tun haben. Dabei landen in der Reihe in der Regel eher Stoffe, die Richtung Fantasy, Märchen, Fantastik tendieren, auch mal Literatur, die man meiner Ansicht nach als »Mainstream« bezeichnen möchte (wobei dieser Begriff so schwammig ist, dass man das Genre besser nur »Schwamm« nennen könnte). Und es gibt auch mal was aus der Krimiecke …
Und Sachen, die völlig aus der Reihe tanzen. So ein Buch ist Stella Finks »Mission Brüderchen«, eine knuffige Geschichte über ein Mädchen, das gemeinsam mit einem Freund versucht, die vorschulische und schulische Karriere ihres Brüderchens zu regeln, während dieser noch in Mamas Gebärmutter auf den schrecklichen Moment der Geburt wartet. Knuffig, wie gesagt, witzig, amüsant, ein schönes Buch nicht nur für Jugendliche, sondern für alle Altersgruppen, die sich ihren Humor und ihre positive Weltsicht bewahrt haben.

Stella Fink ist übrigens ein Pseudonym, aber mehr wird dazu nicht verraten.

Fink, Stella, Mission Brüderchen

Kaum Einflussnahme

Ich kenne den Lions Club bislang nicht von direkten Kontakten. Namentlich ist er mir vor allem durch die regelmäßigen Buchbasare des Lions Club in Murnau in Erinnerung. Und mit Literatur scheint der Verein eine ganze Menge am Hut zu haben. Als Udo Weinbörner, mit dem ich bis dato auch keinen sehr intensiven direkten Kontakt hatte, mit der vermutlich von Jörg Weigand inspirierten Idee einer Storysammlung zu mir kam und die Kooperation mit dem Lions Club Meckenheim-Wachtberg erwähnte, nahm ich für einen Augenblick an, es könnte sich dabei um die Notwendigkeit handeln, mit dem Ableger des großen Lions Club intensiv zu verhandeln, über welchen Aspekt einer solchen Buchveröffentlichung auch immer. Aber es erwies sich alles als viel einfacher als befürchtet.
Der Lions Club legte Wert auf sein Logo auf dem Cover – eine ganz einfache Übung – und auf den Text und ein gewisses Erscheinungsbild einer Anzeige im Buch – auch keine wirkliche Herausforderung. Auch wenn sich das für den eher unwissenden Leser dieser Zeilen seltsam anhören mag: Es kommt nicht oft vor, dass ich ein Buch mit einer Startauflage von 200 Exemplaren und mehr verlege. Meist starte ich mit einer niedrigeren Auflage, weil das Risiko (und die Kapitalbindung) geringer ist (und der Schaltungsdienst Lange dies mit seiner Preispolitik unterstützt).
Das Buch selbst war dann kein großes Kunststück. Etwas aufwendiger war die Fahnenkorrektur, weil der Autor noch Überarbeitungen vornahm, aber das war halb so wild. Und das Titelbild war schnell ausgesucht – einmal mehr nutzte ich das Angebot von Shutterstock, um das ich normalerweise aus Kostengründen einen Bogen mache (aber zugegeben: Die Bilder, die man dort findet, sind schon deutlich besser als das Material aus kostenlosen Fotosammlungen).

Weinbörner, Udo, Bei Sonnenaufgang sind wir zurück

Aufregendes Universum

Jeder Ort dieser Welt ist ein Universum für sich. Gleich, ob es eine Großstadt oder ein Dorf ist. Winnert, das Dorf, in dem ich nun seit bald drei Jahren lebe, ist bei Weitem nicht so aufregend wie Hamburg. Und nicht einmal annähernd so aufregend wie der kleine Ort, den Peter Kiefer in seinem Buch »LANDLÄUFIG. Die Welt hinterm Acker« beschreibt. Wobei, halt, er beschreibt weniger den Ort, als die in ihm lebenden Menschen. Was am Ende das Gleiche ist. Vermutlich.

Ich kenne Peter Kiefer nicht persönlich. Noch nicht. Aber wir machen schon länger Bücher miteinander, das erste Werk erschien im Mai 2013: »Treibgut. Vom Verreisen«, der Band 6 aus der längst eingestellten Reihe »ErlebnisWelten«. Ein Reisebuch eben. So was kauft heute kein Mensch mehr, selbst in diesen Seuchenzeiten, in denen Reisen nicht mehr ganz so einfach ist.
Aber das ist hier nicht das Thema.
Peter Kiefers Bücher haben immer einen gewissen Kick, den ich schlecht beschreiben kann. Sie wirken sehr normal, üblich, alltäglich, gewöhnlich – und wenn man sie liest, merkt man, dass man sich hat täuschen lassen. Denn da ist immer dieser besondere Strich, der entgegen aller anderen läuft.
»LANDLÄUFIG« ist ein Episodenroman, dessen Plotdetails ich auf Basis meines langjährigen Dorflebens (meine letzte Großstadt war München Mitte der Neunziger) gut nachvollziehen kann, auch wenn die Menschen, denen ich so begegnete und begegne, nicht so schillernd und außergewöhnlich erscheinen, wie Peter Kiefer seine Menschen schildert. Aber er beschreibt sie auch sehr wissend, während ich von meinen Mitmenschen hier in Winnert in den allermeisten Fällen wenig weiß (und am meisten oft genug noch über ihre Hunde).

Zum Cover hatte der Autor durchaus konkrete Vorstellungen. Einem angefragten Grafikerteam waren diese Ideen … oh, ich weiß die genaue Formulierung nicht mehr, sie war jedenfalls abwertend gemeint und zeugte davon, dass man nicht verstanden hat, worum es ging. Klaus Brandt kam dann jedenfalls zum Zuge, denn er verstand – und schuf den an sich unbekleideten Körper einer Frau, auf der das Dorf des Romans zu finden ist, und die Kirche steht direkt oberhalb der Scham. Eine Anspielung. Vielleicht mag derjenige, der herausfindet, worauf sie sich bezieht, eine Mail schicken …

Kiefer, Peter, LANDLÄUFIG. Die Welt hinterm Acker

Texte für GEGEN UNENDLICH gesucht

Auf meiner Verlagsseite habe ich soeben eine neue, recht kurz laufende Ausschreibung für die GEGEN-UNENDLICH-Anthologie 17 veröffentlicht:

GEGEN UNENDLICH ist der Tradition der kurzen Form verpflichtet und bringt Kurioses, Skurriles, Bizarres, Absurdes und Abseitiges aus allen Bereichen der Fantastik, vorzugsweise in Erstveröffentlichung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer allgemein gehaltenen Literatur des Unheimlichen und Wunderbaren, bei der das Irreale »in homöopathischer Dosierung« (Cortázar) verabreicht wird.

GEGEN UNENDLICH versteht sich als ein Kurzgeschichtenmagazin, in dem vor allem das Ungewöhnliche, Neu- und Andersartige seinen Platz findet. Dabei bietet es auch bislang unentdeckten Talenten die Möglichkeit, neben etablierten Autoren zu publizieren, denn das Entscheidende ist ein guter Text – fantastisch und mitreißend.

Wir sind ständig auf der Suche nach frischen Texten, kreativen Ideen und originellen Einfällen, die auf einem handwerklich hohen Niveau umgesetzt wurden und dazu geeignet sind, dem Genre neue Impulse zu geben. Für die kommende Ausgabe werden noch Beiträge gesucht. Die Wahl der Themen ist freigestellt, überraschen Sie uns! Einsendungen (mit einem Umfang zwischen 5.000 und 40.000 Zeichen) bitte bis zum 31. Oktober 2021 an den Herausgeber Andreas Fieberg unter gegen_unendlich@gmx.de.

In jeder Beziehung was anderes

Naja, nicht ganz. – Das Problem mit Lyrik sind oft die Autoren. Im HALLER 16 waren Corinna Griesbach als Herausgeberin und ich das Risiko eingegangen, auch Lyrik zu veröffentlichen. Problematisch dabei war für mich als Layouter des Buches das Gehabe mancher Autoren, die glaubten, sie hätten in Sachen Layout irgendein Wort mitzureden. Nunja, eine Minderheit – und gerade deshalb besonders ärgerlich.

Jörg Weigand ist natürlich ein anderes Kaliber. Professionell. Gewieft. Wissend. Er weiß, wem welche Aufgaben in der Buchproduktion zufallen, und so war er es nicht nur, der die Gedichte zu diesem Buch lieferte, sondern der auch die Idee hatte. Und ich weiß gar nicht mehr, wer die Idee hatte, Marianne Labisch um Bilder zu bitten, die zu seinen Gedichten passen würden.
Am Ende konnte ich meiner Leidenschaft für besondere Bücher frönen konnte, was sich im Format ebenso äußert wie im Layout: Gedichte, abgewechselt von Mariannes Bildern, die je nach Format vollflächig präsentiert werden, das Ganze in einem handlichen Hardcover in dem Format eines CD-Juwelcases. Und die bisherigen Empfänger des Buches äußerten sich allesamt in höchsten Tönen über das Buch – was uns alle drei ebenso erfreute wie das Buch die Leser.

Leider wird das Buch nicht ganz so einfach zu bekommen sein, wie andere Bücher aus meinem Verlag. Ich weiß nicht, warum der Schaltungsdienst Lange – meine Haus-und-Hof-Lieblingsdruckerei – ein Buch im Format 143 x 125 mm als Hardcover produzieren kann – und zwar ohne Murren und Knurren –, Deutschlands angeblich »führende Buchdruckerei« CPI in Leck (Nordfriesland) jedoch nicht. Weil CPI das nicht kann, kann ich das Buch nicht über Bookwire in den Markt bringen, was zur Folge hat: keine Internetbuchhandlungen, kein Barsortiment, und Buchhandlungen bekommen das Buch problemlos nur, wenn ihre Mitarbeiter nicht auf den Kopf gefallen sind. Im VLB wird das Buch ebenso verzeichnet wie im Amazon-Marketplace (wo es dann allerdings zusätzliche EUR 3,- an Kosten verursacht). Aber sonst könnte es schwierig werden.
Aber man wird sehen. Im Grunde spielt es auch keine Rolle. Glaubt man all den Superschlauen der Welt und der Branche, dann verkauft sich Lyrik ja noch schlechter als Kurzgeschichten.

Wiegand, Jörg, ENTWIRRUNGEN

Fantasy speziell: Märchen

Heute neigt manche Marketingabteilung dazu, Märchen als Fantasy zu deklarieren und zu vermarkten. Ob das so richtig ist, muss jedermann selbst entscheiden – ich halte es für irreführend. Und so mag Sebastian von Arndts neues Buch »Wächter der verbotenen«, das jüngst in meinem Verlag erschienen ist, für die Marketinggläubigen dieser Welt als Fantasywerk gelten, ich halte es eher für ein Märchen.
Marianne Labisch, selbst Autorin, dazu Herausgeberin, Lektorin usw., hat das Buch als »bezauberndes Kinderbuch« bezeichnet, wobei ich den Begriff »Kinderbuch« nicht ganz passend finde; es könnte den Eindruck erwecken, es handle sich um eine Vorlesegeschichte für Vier- bis Sechsjährige. Ein wenig älter sollten die jugendlichen Leser des Buches schon sein, denn das fördert das Verständnis der Geschichte. Wenn man den Begriff »Kinderbuch« auf den Plot bezieht, so liegt man nicht ganz falsch, denn die vier Protagonisten, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, sind Kinder, wenn auch »gehobeneren Alters«.
Auf jeden Fall war und bin ich erfreut, nach beinahe zehn Jahren (sein erstes und bislang einziges Buch »Die letzte Saat« erschien als Fantasy 7 im März 2012) ein weiteres Buch von Sebastian veröffentlichen zu dürfen.

von Arndt, Sebastian, Wächter der Verbotenen

NOVA 30 + Thomas Sieber: Die gute Fee von Proxima B

Eines Morgens erwachte ich mit einem seltsamen Gefühl innerer Leere. Ich sah an mir herab und bemerkte, dass ich mich in einen von ihnen verwandelt hatte, in eine Margerita mit Olivenaugen, aus denen ich in einem Winkel von 180° meinen fladenartigen Körper auf der Schilfmatte liegen sah. Mir schwindelte wegen der ungewohnten Perspektive und der multiplen Augenparallaxe. Der Schlauchkörper fühlte sich so vollständig fremd an, dass ich beim Versuch, mich zu erheben, mehrfach in mich zusammenfiel. Schließlich wankte ich hinaus auf den Strand, wo sich eine Gruppe von Proxern versammelt hatte und mir erwartungsvoll entgegensah.

»OKAY, WER VON EUCH HAT SICH DAS GEWÜNSCHT?«, fragte ich in die Runde und erschrak über den Fanfarenton meiner eigenen Stimme.

Die Antwort war leicht zu erraten, da die einzige Margerita weit und breit sich verschämt im Hintergrund hielt. Ich war nicht richtig verärgert, doch es kostete mich einige Tage intensiver Konzentration und Versenkung, bis ich meine frühere Gestalt zurückerlangt hatte.

NOVA 30 – das Jubiläum

Ein neues Baby ist im Haus

Nasenoriginale im Angebot

Gabriele Behrend, heißgeliebte Autorin meines Verlages, hat sich etwas Besonderes einfallen lassen: Zusätzlich zu jedem gekauften Exemplar ihres Kompendiums »Na|sen|gno|mo|no|mie [sing., fem.] 1.0« (vulgo: »Die Nasengnomonie 1.0«) vergibt sie – natürlich nur, solange der Vorrat reicht – die Originalzeichnungen (handcoloriert und signiert) aus dem Buch. Diese Zeichnungen sind natürlich Unikate und man bekommt sie, wenn man das Buch direkt – und nur direkt – bei Gabriele bestellt. Details zum Vorgehen und Abbildungen der Originale finden sich hier.

Das Angebot sollte man sich nicht entgehen lassen. Nicht nur, dass das Buch ausgesprochen knuffig ist – und förmlich danach schreit, verschenkt zu werden –, auch die Grafiken von Gabriele Behrend sind als Unikate eines Tages vielleicht sehr wertvoll.
(Ich selbst habe eine entsprechende Erfahrung gemacht, als ich aus Platzgründen [an der Wand] Originalgrafiken, die ich von Grafikern in den 1980ern kaufte, weiterverkauft habe. Reich wird man nicht, aber es finden auch bei Fangrafikern erkennbare und mitunter deutliche Wertsteigerungen statt.)

Behrend, Gabriele, Na|sen|gno|mo|no|mie [sing., fem.] 1.0

NOVA 30 + Uwe Post: Der automatische Depp

»Har, har!«, dröhnt da eine Stimme mit übertriebener Lautstärke aus verborgenen Lautsprechern. Ich zucke zusammen.

»Mist«, sagt Anna verdrossen. »Winnfried.«

»Ihr Deppen!«, ruft der böse Onkel. »Ihr seid mir alle in die Falle getappt, die ich mir letzten Sonntag beim Frühschoppen ausgedacht habe. Har, har!« Die Tür knallt zu. Aus kleinen Öffnungen in den Wänden ergießt sich Zitronensprudel in die Zelle.

»Wir sind verloren«, sagt C-3PO.

NOVA 30 – das Jubiläum

Ein neues Baby ist im Haus