Kahlschlag

Der alljährliche Baumfällwahnsinn grassiert wieder.

In Winnert steht an der Hauptstraße, Ecke Süderweg eine Gedächtnissäule. Irgendwas mit Kaiser Wilhelm, dem zweiten, glaube ich. Die war umgeben von Büschen und Bäumen, nicht besonders ansehnlich, aber eben grün. Gestern fielen die Pflanzen Wahnsinnigen zum Opfer, die offensichtlich das Ziel hatten, der kackbraunen Halle neben dem kleinen Grundstückchen mit der Säule zu größerer optischer Bedeutung zu verhelfen. Sehr gelungen (nicht zuletzt auch im Zusammenspiel mit den weiter den Süderweg hinunter durchgeführten Holzvernichtungsaktionen, durch die eine kotzgrüne Blechhalle nun jedem Gassigänger plakativ ins Auge fällt).

Und nicht nur das. Auf der Landstraße zwischen Winnert und Oldersbek, auf einer ziemlich genau drei Kilometer langen Strecke, wurden – mit ganz wenigen Ausnahmen – auf beiden Seiten der Landstraße alle Bäume und größeren Sträucher (und die kleinen natürlich auch) vernichtet. Für mich der Anlass, der bislang vom aktuellen Schneechaos vollständig verschont gebliebenen Gegend einen tagelangen heftigen Schneesturm mit so effizienten Schneeverwehungen zu wünschen, dass im Schneechaos die Winterdienstler in ihren Karren erfrieren.

Das Problem: Es ist nicht herauszufinden, welchem Zweck diese Vollidiotie dient. Niemand weiß das. Nur im letzten Winter meinte ein befragter Bauer auf Lütt Dörp: »Das macht man halt so.«

P.S.: Die nachfolgenden Fotos von Lütt Dörp stammen vom 02.02.2020, sind also rund ein Jahr alt. So sieht es nun zwischen Winnert und Oldersbek auch aus. Und ganz sicher an vielen anderen Orten in Baummordfriesland auch.

A—b-s––t-a——n–d … h—a——l-t—–e-n

Heute bei Edeka. Eine neue Variante des Abstandhaltens. Vor der Kühltheke mit der abgepackten Wurst zwei Menschen. Mit Einkaufswagen. Ein Mann vorne, eine Frau hinter ihm. An der darauffolgenden Wursttheke – niemand. Mann und Frau halten nicht nur den vorschriftmäßigen Abstand voneinander, sondern mit ausgestreckten Armen auch von ihrem Einkaufswagen. Des Weiteren stehen sie nicht hinter, sondern schräg neben ihrem Wagen.

Ich gehe also durch den Nebengang, um mich von vorne zu nähern, und frage, ob ich mal an die Ware könnte. Die beiden Abstandhalter reagieren mit nackter Panik, weil ganz offensichtlich völlig unklar ist, wer sich jetzt wann wie wohin bewegen muss, damit es nicht zu einem Abstandsverbrechen kommt.

Wenn nicht so viele Menschen sterben würden, könnte man COVID-19 für einen Intelligenztest halten. Obwohl –