Das war Impf 2

Genau. Am Sonntag, 15.08., goutierte ich meine zweite Comirnaty-Impfung (vulgo: Biontech/Pfizer). Es war mehr los als beim ersten Mal. Kein Wunder, denn inzwischen braucht man keinen Termin mehr. Das Impfzentrum ist inzwischen auch am Montag und Dienstag nicht mehr geöffnet. Seltsam, denke ich. Der Bedarf ist noch da, aber die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, ist offensichtlich im Argen.
Oder auch nicht. Denn es war durchaus eine gut besuchte Sonntagsveranstaltung. Diesmal musste ich warten. Nicht allzu lange, aber doch länger als beim ersten Mal.
Der beratende Arzt – der mich nicht beraten musste – war gut aufgelegt. Es gab einen Scherz und den umfangreichen Hinweis auf die Nebenwirkungen, die mich bei der zweiten Impfung auf jeden Fall (!) erwarten würden. Kopfschmerzen, Müdigkeit, Fieber, all die Klassiker, die wir aus Funk und Fernsehen (und Boulevardblättern) längst kennen.

Könnte ich Geld verlangen, würde ich reklamieren. Nebenwirkungen habe ich – nach nun zwei Tagen – auch diesmal nicht (obwohl sie mir versprochen wurden, menno), sieht man davon ab, dass mein Oberarmmuskel den Pikser nicht nett fand. Aber der hat sich auch schon wieder abgeregt. Der Oberarmmuskel, nicht der Pikser.

Summasummarum: Alles gut. Impfbuch und die Impfzertifikate liegen im Auto, denn wenn ich die brauche, bin ich auch mit dem Auto unterwegs. Die Corona-App hat die digitalen Zertifikate. Und in – ab heute – 12 Tagen ist mein Impfschutz komplett. Und mein Lebenswandel unverändert.
Was ich all denen, die sich nicht impfen lassen wollen – gleichgültig, aus welchen Gründen –, kann ich an der Stelle nur raten, sich das zu überlegen. Selbst ein paar Tage mit Symptomen auf der Fresse zu liegen, ist letztlich unproduktive Zeit- und Energieverschwendung. Und wer vielleicht doch ein paar Nebenwirkungen hat, der kann sich immerhin sagen, dass es nur Nebenwirkungen sind – und keine Erkrankung.

Das Impf, Vol 1.1

Nebenwirkungen. Hm. Ich war ja nicht sicher (und bin es immer noch nicht), ob ich die Impfung wirklich brauche. Mein Lebenswandel schien nicht geeignet, mir unliebsame Virenbegegnungen zu bescheren. Aber nachdem ja nun an Impfstoffen kein Mangel mehr herrscht – inzwischen werden Impftage ohne Anmeldenotwendigkeit veranstaltet –, habe ich ja vermutlich niemandem etwas weggenommen, der es dringender hätte brauchen können. (Und meine Portion wäre sicherlich niemandem in Schwarzafrika zugutegekommen, wenn ich verzichtet hätte.)

Und meiner Bereitschaft, mich piksen* zu lassen, verdanke ich nun folgende Nebenwirkungen:

  • Keine.
  • Mein linker Oberarm hat ein wenig gezwickt.
  • Nichts.
  • Gar nichts.
  • Der linke Oberarm benahm sich in etwa so wie ein blauer Fleck.
  • Nix.
  • Keine Nebenwirkung.
  • Ums Verrecken nicht.
  • Ich überlege, die Impfung zu reklamieren.
  • Allerdings gehöre ich nicht zu den Pappnasen, die glauben, dass der Impfschutz nur dann besteht, wenn man Nebenwirkungen hat(te).
  • Nichts.
  • Überhaupt nichts.
  • Nun ja.

* Ja, »piksen« schreibt man nicht, wie das 99,9998 % aller Deutschen tun, mit »ie«. Das Wort »piksen« oder auch das Substantiv »Piks« kommt von der aus guter alter Zeit bekannten »Pike«, von der auf man nicht nur gelernt hat, sondern die man auch in den alten Zeiten gerne genutzt hat, gewaltbereite Gegner zu – sic! – piksen.

Das Impf, Vol. 1

Wer kennt es noch? »Das Omen« von Mysterious Art … Lang, lang ist’s her. Aber so, wie hier am Anfang des Videos (siehe unten) »Das Ooomen« mit Grabesstimme verlautet, so soll man sich hier »Das Impf« vorstellen.

»Das Iiiimpf« …

MYSTERIOUS ART : Das Omen (HD)

Nach den diversen Versuchen, einen Impftermin zu bekommen – ich berichtete –, bekam ich dann tatsächlich nicht nur einen, sondern zwei – ich berichtete. Und heute war »Das Iiiimpf«, Vol 1., am dransten.
Ich war ein wenig aufgeregt. Man hört und liest so viel über die Impfungen, die Wirkstoffe, vor allem die Nebenwirkungen … ich denke, ein wenig Aufregung ist erlaubt. Ich hatte mit einer guten Stunde Zeitaufwand gerechnet.
Am Ende war’s dann völlig unspektakulär. Rein, Temperatur messen, Anmeldung 1 und 2, Station 1, dann Piiiiks, zehn Minuten Wartezeit (ob man umfällt oder so), und nach insgesamt 18 Minuten: tschüss. Mein digitales Covid-Impfzertifikat habe ich nun nicht nur auf Papier, sondern auch in meiner Corona-App.
Und ich habe sogar einen Impfausweis bekommen, den ich noch nie besessen habe. Auch nicht auf meiner Südafrika-Reise 1988/89 – da stand alles Impf im Reisepass.

Unglaublich I: Impftermine

Ich hab nicht wirklich geglaubt, jemals berücksichtigt zu werden. Als Angehöriger einer Risikogruppe – 62 Jahre alt, Diabetiker – war ich aufgrund meines Lebenswandels wohl nicht systemrelevant. Ich bin ja nur Verleger mit zwei Hunden, zwei bis drei Gassigängen pro Tag und einer Einkaufsfahrt nach Husum pro Woche. Da kann man sich nicht anstecken, da braucht man keine Impfung.

Aber nun scheint Impfstoff übrig zu sein. Vielleicht bekomme ich ja die Reste der Impfwoche, denn meine beiden Impftermine sind jeweils auf Sonntag gelegt worden, am frühen Nachmittag, kurz vorm Kaffeetrinken, kurz also vorm endgültigen Feierabend für die Woche. Da wird dann aus den letzten fünf, sechs Ampullen die Neige (bayrisch: das Noagerl) aufgezogen und ab dafür. Jemand wie ich kann das ab.

Impfaquatsch ohne Susanne

  • Ich bin 62 Jahre alt. Ich bin Diabetiker Typ 2. Ich spritze Insulin.
  • Ich lebe in Schleswig-Holstein. Wenn ich einen Impftermin gegen die Seuche haben möchte, versuche ich mein Glück auf www.impfen-sh.de.
  • Glücklos.
  • Zwei Wochen lang gibt es keine freien Termine.
  • Am 17.05. morgens gibt es auf einmal ein Angebot für den Impfstoff Janssen (Janssen-Cilag, Johnson & Johnson). Für über Siebzigjährige. Ich bin immer noch 62 Jahre alt.
  • Dann bietet sich auf einmal die Möglichkeit zur Terminbuchung.
  • Ich trage mich ein, verifiziere die erhaltene E-Mail.
  • Ein Termin in Lübeck (> 150 km) wird angeboten.
  • Nach einem Refresh der Seite Kreis Pinneberg (> 100 km).
  • Nach einem weiterem Refresh keine Termine mehr.
  • Später gibt es einen Termin in Bad Oldesloe (124 km).
  • Und dann in Elmshorn (< 100 km).
  • Und bei weiteren Versuchen wird man auch gerne mal nach zehn, fünfzehn Minuten aus der Seite geworfen, weil der zwei Stunden lang gültige Link ungültig geworden sei.
  • Und dann gar keine Termine mehr.

So geht das einige Tage lang. Zwischendurch gibt es manchmal Terminangebote, die alle über 100 km weit entfernt liegen. Einmal, nein, zweimal wird ein Termin in Kropp angeboten, eine halbe Autostunde entfernt. Das wäre machbar. Ist aber nicht machbar, denn sobald man den Link anklickt, ist der Termin weg. Da hat man mit Lotto mehr Erfolg.
Am 01.06. verfasse ich den Blogbeitrag »Priorisierte Impfverarschung endet« anlässlich der bevorstehenden Aufhebung der Priorisierung. Passend kann man sich als Schleswig-Holsteiner dann auch für einen Impftermin in einem Impfzentrum seiner Wahl registrieren. Freilich ist nur eine Registrierung erlaubt. Ich wähle Husum. Naheliegend. Und nahe liegend.
Danach geschieht nichts mehr. Ich müsste lügen, wenn ich anderes erwartet hätte.

Zum Glück brauche ich die Impfung nicht dringend. Meine Frau – 51 Jahre alt, gesund – ist zweifach geimpft und treibt sich in der Regel in Kreisen herum, von denen kaum Gefahr droht. Und ich selbst habe praktisch keine persönlichen Kontakte. Gassigänger, denen ich begegne, halten manchmal schon wegen der Hunde Abstand – nicht alle Hunde sind sich bekanntermaßen grün –, und den Supermarkteinkauf einmal die Woche bewältige ich ohne Probleme mit Maske und Abstand.
Aber es stellen sich halt Fragen, die einem vermutlich keiner beantworten kann. Warum ist meine Frau geimpft und ich nicht? Warum bekommt mein Hausarzt keinen Impfstoff? Sollte ich tatsächlich auf das Angebot einer Gynäkologin eingehen, mich in eine Liste eintragen zu lassen, falls sie Impfstoff zur Verfügung hat?
Dass Deutschland das Thema schon aus föderalistischen Gründen nicht im Griff haben kann – viele Köche verderben bekanntermaßen den Brei –, das erscheint mir beinahe logisch. Und Mühe gibt sich auch keiner. Es ist ja wichtiger, beim kleinsten Lichtblick Beschränkungen aufzuheben, damit die Bürger ihre Freiheitsrechte wiedererhalten; seltsamerweise fühle ich mich keines einzigen Rechtes beraubt, sieht man davon ab, dass ich mit einer Clique, in der ich nicht bin, nicht in einer Disco saufen und schwofen kann. Oder ich mich nicht ohne Maske und mit Fremden kuschelnd an den Demonstrationen geistiger Querschläger (sic!) beteiligen kann.

Aber was soll’s? In mindestens einem Bundesland dieser Republik werden schon die ersten Überlegungen und sogar Vorbereitungen zur Bewältigung der vierten Welle getroffen. Oh, eine vierte Welle wird es nicht geben? Weil wir dann alle geimpft sind?
Ich wette lieber darauf, dass ich am 31. Oktober noch nicht geimpft sein werde – und dann werden die ersten Ausläufer der vierten Welle schon zu sehen sein.

Priorisierte Impfverarschung endet

Am 07.06., so heißt es, endet die Priorisierung bei der Antiseuchenimpferei. Dann können sich nicht mehr nur die Personen verarschen lassen, die ein bestimmtes Alter überschritten haben, die Vorerkrankungen haben – dazu gehört auch Diabetes – oder die bestimmten Berufsgruppen zuzuordnen sind, nein, ab dem 07.06. kann sich jeder Deutsche verarschen lassen, der das Alter von 12 Jahren erreicht hat.

Verarschen? Ja, denn ganz offensichtlich diente die Priorisierung bislang nicht der Bevorzugung der oben erwähnten Personen beim Impfen gegen die Seuche, sondern bei der Verarschung angelegentlich der zwangsläufig erfolglosen Versuche, einen Impftermin zu bekommen:

Das geht schon seit Tagen so (und vorher sah es nur anders aus) und wenn dann doch mal ein stornierter Termin für Sekunden aufblitzt, dann auf jeden Fall für eine Impfung innerhalb der nächsten 30 Minuten in mindestens 110 Kilometern Entfernung.

Da tue ich doch lieber etwas für meine Bildung und übersetze den ganzen Blödsinn ins Maltesische: