Nachbarsgesänge

Beim morgendlichen Gassigang kann man sie hören. Manchmal auch abends. Aber immer morgens. Die Nachbarin. Im Kuhstall kommuniziert sie mit den Tieren durch laute Rufe. Dem Unbedarften klingen sie schräg, dem Wissenden wie eine Sprache. Wie Musik. Manchmal. Vielleicht schräge Musik. Aber kein Stockhausen. Ich gehe selten ganz früh morgens mit den Mädels zum Gassigang. Das macht meist die Frau. Aber wenn, dann überlege ich immer wieder, wie es wäre. Musik daraus zu machen. Einen Beat unterzulegen. Und damit die Charts und Clubs zu stürmen. Leider kann ich mit solcher Software nicht umgehen. Sonst hätte ich es vielleicht längst probiert. Immerhin bleibt die Freude auf den nächsten morgendlichen Gassigang. Und die Gesänge der Nachbarin.

Alles überflüssig

Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Heißt es. Und der lokale Handel jammert und meckert über die Konkurrenz im Internet. Aber was hilft das?

Nichts.

Ich suchte nach einer Möglichkeit, eine Badezimmerschrankfehlkonstruktion aufzuhängen. Da gibt es ein einfaches Schienending und passende Haken für den Schrank. Hatte ich schon in der Hand – damit hatte ich zwei riesengroße Pinnbretter aufgehängt. Toll zu handhaben und auf jeden Fall durchdachter als die Badezimmerschrankfehlkonstruktion.
Laut Internetportalen hatten Obi und Hagebaumarkt die gewünschte Schiene im Vorrat. Zu lang, ja, aber ich habe eine Metallsäge, um das Alu zu kürzen.
Vor Ort: Fehlanzeige.
Bei Obi gab’s das nicht in Husum. Ja, in Hamburg. Aber ich fahre nicht für einen 5-bis-10-Euro-Artikel zwei Stunden nach Hamburg. Man könne das bestellen. Dauert zwei Wochen.
Beim Hagebaumarkt ein ähnliches Ergebnis. Hat man nicht, ich solle im Internet schauen.
Genau das habe ich auch getan. Und zwei – es gibt da noch ein Badezimmerding aufzuhängen – Leisten à EUR 4,03 netto plus Versandkosten bestellt. Kommen ab Montag. Dauert, ja. Aber die Alternative wäre, noch zum Bauhaus nach Flensburg zu fahren. Oder Toom in Heide. Oder, oder, oder …

Da fällt mir ein: Im Mediamarkt habe ich nicht geschaut. Weil: Ich bin ja nicht blöd.

Führerscheindiebe!

In Deutschland grassiert die Dummheit. Massiv unter den Führern von Kraftfahrzeugen, die ihren Führerschein auf dem Schwarzmarkt gekauft, gestohlen oder gleich selbst gedruckt haben. Diese Tatbestände müssen so oder so vorliegen, denn wenn solche Fahrzeugführer lesen könnten, wüssten sie auch dies hier. Und anders ist diese Vollidiotie nicht zu erklären:

Gleich links jenseits des sichtbaren Zauns ist der problemlos zugängliche und nie vollständig zugeparkte Parkplatz der Diakoniestation zu Winnert. Ganz davon abgesehen, dass die Hauptstraße, die durch Winnert führt, breit genug ist, um dort zu parken — es gibt kein Parkverbot! –, und der gesamten Verkehrssituation schadet es nicht, wenn der vorbeifahrende Verkehr langsamer fahren muss, um das Hindernis zu passieren.

(Nicht fotografiert habe ich vor lauter Begeisterung den polnischen Sattelschlepper, der auf der gegenüberliegenden Straßenseite ebenfalls den ganzen Bürgersteig mit seiner vollen Länge blockierte.)

Hühnchen im Bild

Ich berichtete hier von der kleinen Hühnerfamilie in der Nachbarschaft. Da gab es noch keine Fotos, aber inzwischen kann ich eines nachliefern. Zugegebenermaßen ist es nicht sehr gut, weil mit dem Blackberry in der höchsten Vergrößerung aufgenommen. Und auch der Ausschnitt macht es nicht besser. Aber immerhin erkennt man, dass es sich um drei Küken handelt. Und Frau Henne war an diesem Tag allein mit den Kindern unterwegs, sodass ich den Hahn noch immer schuldig bleiben muss.

Das reicht ja noch nicht

Nein, das, was ich schon dokumentarisch – genau hier – festhalten durfte, war den neuen Besitzern des Hauses in unserer Nachbarschaft nicht genug. Nachdem es zunächst so aussah, als dürfte die verbliebene Bepflanzung – ein Rhododendron, wie ich annehme – stehen bleiben, ist das nun auch Vergangenheit:

Dem Inneren des Hauses geht es ähnlich gut – aber das ist okay (auch wenn ich die Kiste einfach abreißen und neubauen würde, aber das ist im Augenblick wohl zu teuer). Aber wie man mit dem Außenbereich des Hauses umgeht – und ich fürchte, das war immer noch nicht das Ende –, das kann und will ich nicht verstehen.

Flugverkehr im Norderweg

Wir haben ein Grundstück mit rund 750, 800 Quadratmetern. Die Wiese vorne raus wird nicht so notorisch gemäht, wie das manche Nachbarn mit ihrem Grün machen. Und nach hinten haben wir eine Wildwiese angelegt – für Insekten: Bienen, Hummeln, Wespen (letztes Jahr hatten wir ein Wespennest unter einem Dachvorsprung), was sonst noch so fliegt und brummt. Und wir haben es mit Vögeln. Spatzen, Finken, auch Drosseln, Stare, Amseln. Und das liegt daran, dass wir ganzjährig Vogelfutter – vorrangig in Form von sogenannten Meisenknödeln – zur Verfügung stellen; denn Vögel haben das ganze Jahr über Hunger, und der Mensch gönnt es sich gerne, den wild lebenden Vögeln und anderen Tieren die Ressourcen streitig zu machen. Das Ergebnis ist reger Flugverkehr um unser Haus herum – vor allem nach Norden raus –, von dem ich hier nur einen winzigen Ausschnitt präsentieren kann. (Eine Webcam wäre vermutlich lustiger.)

Eine Hühnerfamilie

Es gibt noch echte Natur, einfach so um die Ecke. Der Norderweg zu Winnert hat eine Abzweigung nach Norden, wo es in die Felder geht, eine Freilaufstrecke für unsere Hunde. Gleich am Anfang gibt es einen ehemaligen Hof, ein Haus mit den typischen Stallanbauten. Als Hof genutzt wird er nicht mehr. Der große Stall ist finster, leer, ungenutzt.

Leer und ungenutzt? Mitnichten! Vor längerer Zeit ist dort ein Hahn eingezogen und hat sich eingenistet. Niemand wollte ihn verjagen, obwohl es Gerüchten zufolge in einiger Entfernung Nachbarn geben soll, die sich am morgendlichen Kikeriki stören. Und irgendwann tauchte dann auch seine Henne auf.
Beide Tiere sind keine Haustiere, kein Haushahn, keine Haushenne. Der Hahn ist sehr groß, fast dreimal so groß wie seine Henne. Seine Färbung ist ungleichmäßig und eher grau mit farbigen Einsprengseln. Und die Henne ist sehr klein, wie gesagt, ganz schwarz, mit einem roten Kamm.

Und letztens entdeckte ich die zwei, die gerne unterwegs sind, durchs Gras spazieren – in Begleitung von mehreren Küken. Ich zählte mindestens drei, vielleicht waren es auch vier. Die Kleinen spazierten mit den mutmaßlichen (gnfrz!) Eltern durch das Gras, und um überhaupt etwas zu übersehen, sprangen sie immer wieder hoch, schlugen mit den kleinen Flügelchen und hüpften so durch das Gelände.
Ein Foto gelang mir leider nicht. Die Handykamera war zu langsam, die Entfernung auch zu groß. Ich wollte mich nicht nähern, um die kleine Familie nicht zu verscheuchen; außerdem hatte ich zwei meiner Hundemädchen dabei, das wäre nicht gut angekommen. Und man muss ja heutzutage nicht alles, was man erlebt, mit einem Bild beweisen. Wer meine Geschichte nicht glauben möchte, kann das gerne tun. Ich freue mich derweil auf die hoffentlich baldige nächste Begegnung mit der Hühnerfamilie. Mit einem Stückchen Natur, das existiert, weil man es einfach sein lässt.

Sankt Rom

Ich kann es langsam nicht mehr hören. Nach Corona, Corona, Corona und Ukraine, Ukraine, Ukraine ist es nun Energiekosten, Energiekosten, Energiekosten. Während ich dies schreibe, jammert ein Landwirt über die steigenden Energiekosten, die die Produktpreise in die Höhe treiben (wovon ich im Supermarkt meiner Wahl bislang noch nichts merke), einer von den Landwirten, die gerne ihre Traktoren und Landmaschinen im Leerlauf herumstehen lassen und damit nicht nur teuren Treibstoff verballern, sondern auch die Umwelt verpesten.

Heute kamen die aktuellen Rechnungen meines Stromlieferanten E.ON. Bis Dezember 2021 bekamen wir unseren Strom von einem dieser Billigökostromanbieter, der hinreichend billig war, um dann pleite zu gehen. E.ON musste als Grundversorger einsteigen und sie taten dies zu etwas höheren Tarifen als der Pleitegeier.
Da unser Haus mal als Zweifamilienhaus genutzt wurde, haben wir zwei Zähler, zwei Verträge. Im Obergeschoss und im Erdgeschoss drückten wir dem Ökopleitier je EUR 78 monatlich ab. Da oben zuvor nur genächtigt wurde und inzwischen die Praxis meiner mit angetrauten Heilpraktikerin existiert, verlangte E.ON nur EUR 18 monatlich, unten dafür EUR 188. Die Zahlen basierten auf meinem Stromverbrauch.
E.ON trat mit dem Basistarif in die Nachfolge der Billigfuzzis ein. Jeder erzählte lang und breit, wie teuer der sei, wie viel man da nachzahlen müsse. Also wünschte ich mir von E.ON ein attraktives Alternativangebot. Das man mir nicht geben konnte – wegen einer Systemumstellung. Man verwies aufs Internet und was ich dort fand, war schlicht indiskutabel. Ich wollte E.ON ja nicht kaufen, ich brauche nur Strom.
Also ließ ich alles auf Basistarif laufen, und mit den heutigen Stromabrechnungen sehe ich nun, was ich davon hab.
Im Obergeschoss braucht die Praxis natürlich eklatant viel Strom … äh … Statt der bisherigen 18 zahle ich dort nun 23 EUR monatlich. Und im Erdgeschoss, wo praktisch den ganzen Tag mindestens ein Computer mit vier Monitoren läuft, wo jede Menge Geräte auf Stand-by laufen, wo eben den ganzen Tag mindestens ein Mensch lebt, arbeitet, Strom verbraucht. Und das wirkt sich nun so aus, dass ich statt den bisherigen 188 nur noch 126 EUR monatlich zu zahlen habe.

Energie wird teurer. Hm. Bei Gas kann ich mir das lebhaft vorstellen, ja. Und wer sein Heim mit Strom heizen muss, ist sicherlich auch nicht auf der sonnigen Seite des Finanzlebens (zumal ja auch nicht jeder seinen Strom via Photovoltaik selbst schnitzen kann). Aber es gibt immer Möglichkeiten, ohne großen Aufwand Kosten zu senken – behaupte ich. Die jammernden Landwirte mit ihren defekten Traktoren (defekt, weil man sie offensichtlich nicht ausschalten kann) können das ganz sicher. Und die Autofahrer, die über die Treibstoffpreise jammern, während sie beim Ratschen den Motor laufen lassen, ganz sicher auch. Aber das ist ein Thema, über das mal viel schreiben könnte.
Ich kümmere mich erst mal darum, Geld anzusparen, denn bei den nunmehr geltenden Abschlagszahlungen muss ich nächstes Jahr ganz sicher fett nachzahlen.