Zehn

Heute feiert unsere kleine Griechin Naomi ihren zehnten Geburtstag.

Naomi im März 2015

Das war sie im März 2015, fast ein Jahr, nachdem wir sie in Frankfurt vom Flughafen abgeholt haben. Damals war sie noch weitgehend schwarz und die kleine weiße Strähne auf der Stirn war ihr Erkennungszeichen.

Naomi vor einigen Tagen. Der Hundekorb steht bei mir im Arbeitszimmer.

Heute ist sie grauer geworden, nicht nur im Gesicht. Die kleine Strähne auf der Stirn ist fast völlig verschwunden, dafür weist sie am ganzen Körper die unterschiedlichsten Grauabstufungen auf.

Naomi heute mittag.

Heute ist sie nun zehn Jahre alt, und sie ist das einzige unserer drei Hundemädchen, bei dem wir das Geburtsdatum zuverlässig kennen, d.h., es wurde nicht errechnet oder geschätzt. Sie ist nun auch älter geworden, aber sie ist gesund und im Rahmen ihres griechischen Phlegmatismus auch munter (es braucht schon besondere Auslöser, um sie auf Touren zu bringen; dazu gehören nicht hundeuntypisch Wildtiere).

Sie ist mein besonderer Liebling, ist eine Schmusemaus, die nicht immer, aber wenn, dann gerne bei uns im Ehebett schläft. Mit Kim war sie immer ein Herz und eine Seele, und auch mit Susi verträgt sich Naomi ganz wunderbar.

Naomi, mein Mausemädchen, wir wünschen dir zu deinem Geburtstag alles Gute. Auf dass du noch lange bei uns bleiben wirst.

Die Bilanz der Idioten

Silvester 2022 ist vorbei. Die Bilanz der Idioten im Norden kann man detailliert auf NDRinfo nachlesen: hier. Es gab Verletzte, Tote, es gab Tötungsversuche, in Grabow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) wurde trotz Böllerverbots in der Altstadt das Rathaus gezielt durch Sprengstoff beschädigt …

Auch hier in Winnert gab es reichlich Idioten. Umgeben von drei Rinder besitzenden Landwirten am Norderweg haben tierliebende Idioten dafür gesorgt, dass die Tiere einmal mehr eine unangenehme Nacht erleben mussten. An der Hauptstraße hat der Besitzer zweier Katzen diese wohlweislich in einem Zimmer eingesperrt — am Morgen saßen sie am Fenster –, um vor dem Haus mit Freunden zu böllern, was das Zeug hält und das Portemonnaie hergab. Besonders beeindruckend hierbei die Böllerbatterien, die das schöne Flair eines palästinensischen Angriffs auf israelische Siedler im Djihad vermitteln können (oder wohlweise auch ukrainische, syrische, jemenitische usw. Geräuscherlebnisse). — Und natürlich haben die blinden und blöden Idioten unter den Umweltverbrechern ignoriert, dass im Umkreis von 200 Metern um ein reetgedecktes Haus das Abbrennen von Feuerwerk verboten war (und immer wieder ist).

Unsere Kim hat vermutlich ihr erstes entspanntes Silvester erlebt. Die Gnade des Alters: Sie ist fast taub und hat den Lärm vermutlich nicht wahrgenommen. Jedenfalls hat sie nicht erkennbar reagiert.
Naomi und Susi erging es freilich nicht so gut. Beide zeigten ihre Angst auf unterschiedliche Weise. So hat Susi am Silvesterabend nicht gefressen. Beide waren erkennbar unentspannt, wenn das Schlimmste wohl auch die eingesetzten Pheromone verhindern konnten.

Und auch wenn unsere Politiker die Mehrheitsmeinung des Volkes ignoriert: Vielleicht erhöht sich die Quote von 53 % Böllergegnern ja noch, und wir werden noch ein böllerfreies Silvester erleben. Bis dahin müssen wir alljährlich mit Idioten und ihrem Treiben leben. Aber das sind wir bei anderen Themen eh das ganze Jahr über gewöhnt …

P.S.: Und im Nachhinein zeigen sich sogar die Vorteile der Corona-Seuche. die Silvester 2020 und 2021 waren deutlich angenehmer …

Die Baummörder sind wieder frei

Ja. Man hat sie wieder freigelassen. Die Baummörder, die in jedem Herbst und Winter hierzulande zeigen, was man noch zur Beschleunigung des allseits beschrienen Klimawandels anstellen kann: Bäume umhacken.

Vor zwei Jahren hat man zwischen Winnert und Oldersbek auf der Seite Richtung Oldersbek die Knicks (auch Wallhecke genannt, siehe hier) gerodet. Grund: Es sollte ein Fahrradweg angelegt werden. – Der ist inzwischen fertig und es zeigt sich, wie dämlich das Argument für die Rodung war. Denn Wallhecken dürfen nicht so einfach abgetragen werden. Also hat man den Radweg daneben erbaut. Und wozu dann die Rodung? Damit die Radfahrer im Sommer der Sonneneinstrahlung unbeeinträchtigt ausgesetzt sind und in Herbst und Winter die herrliche Wirkung starker (Seiten-) Winde erfahren dürfen?

Aktuell haben sich die Baummörder auf der Ostenfelder Landstraße zwischen Steinberg und dem Ortsanfang von Mildstedt an unschuldigen Grüngewächsen vergangen, um die Grundlage zu schaffen, die Sauerstoffproduktion im Lande zu minimieren und gleichzeitig das im Holz gebundene Kohlendioxid der Atmosphäre zurückzugeben. Der Grund indes ist unbekannt, aber vermutlich ähnlich dämlich wie der Fahrradweg; denn hinter dem Knick neben dem Asphalt der Ostenfelder Landstraße liegt direkt ein Graben, der nun frei und ungehindert von allen Autofahrern angesteuert werden kann.

(Meine Vermutung ist ja unter anderem, dass die Leute, die sinnlos Bäume umhacken zu der gleichen Mischpoche gehören, wie die, die bei jedem ungewöhnlich warmen Tag – gestern neuer Temperaturrekord in Hamburg = 21 °C – gleich von Klimawandel schwärmen und sich nicht entblöden, das Wort »Klimawandel« in jedem Nebensatz zu erwähnen.)

Ein Himmel für Verschwörungstheoretiker

Das Bild heute morgen, als ich mit Naomi und Susi unterwegs war, war zu schön, um nicht fotografiert zu werden:

Und ich konnte mir nicht verkneifen, an die Verschwörungstheoretiker zu denken, die bei diesem Anblick das Weite und Deckung gesucht hätten, um von Regierung und Geheimdiensten nicht mit bewusstseinsverändernden und sogar tödlichen Substanzen besprüht zu werden.
Und ich dachte auch an ein Buch aus meinem Verlag:

Knall, Kristjan, PLATON SIEHT CHEMTRAILS

Im Mittelalter waren sie knapp

Die Bindestriche. Immerhin ist es dadurch den Veranstaltern nicht gelungen, einen Mittelalter-Markt – oder gar einen Mittelaltermarkt – zu veranstalten, sondern nur einen mittelalten Markt. Was immer man darunter zu verstehen hat.

Aber selbst wenn man das völlige Fehlen von Bindestrichen als technischen Rechtschreibdefekt erkennen möchte, stellt sich die Frage, was Events, Shows, Live Musik (ähm, Livemusik?) im Mittelalter dargestellt haben könnten. Und was zum Henker waren »Walking Acts«? Darunter kann ich mir sogar heute nichts vorstellen.

Ich denke, wenn die noch mal so einen Markt veranstalten wollen, werde ich mich als Korrektor anbieten.

Nachbarsgesänge

Beim morgendlichen Gassigang kann man sie hören. Manchmal auch abends. Aber immer morgens. Die Nachbarin. Im Kuhstall kommuniziert sie mit den Tieren durch laute Rufe. Dem Unbedarften klingen sie schräg, dem Wissenden wie eine Sprache. Wie Musik. Manchmal. Vielleicht schräge Musik. Aber kein Stockhausen. Ich gehe selten ganz früh morgens mit den Mädels zum Gassigang. Das macht meist die Frau. Aber wenn, dann überlege ich immer wieder, wie es wäre. Musik daraus zu machen. Einen Beat unterzulegen. Und damit die Charts und Clubs zu stürmen. Leider kann ich mit solcher Software nicht umgehen. Sonst hätte ich es vielleicht längst probiert. Immerhin bleibt die Freude auf den nächsten morgendlichen Gassigang. Und die Gesänge der Nachbarin.

Alles überflüssig

Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Heißt es. Und der lokale Handel jammert und meckert über die Konkurrenz im Internet. Aber was hilft das?

Nichts.

Ich suchte nach einer Möglichkeit, eine Badezimmerschrankfehlkonstruktion aufzuhängen. Da gibt es ein einfaches Schienending und passende Haken für den Schrank. Hatte ich schon in der Hand – damit hatte ich zwei riesengroße Pinnbretter aufgehängt. Toll zu handhaben und auf jeden Fall durchdachter als die Badezimmerschrankfehlkonstruktion.
Laut Internetportalen hatten Obi und Hagebaumarkt die gewünschte Schiene im Vorrat. Zu lang, ja, aber ich habe eine Metallsäge, um das Alu zu kürzen.
Vor Ort: Fehlanzeige.
Bei Obi gab’s das nicht in Husum. Ja, in Hamburg. Aber ich fahre nicht für einen 5-bis-10-Euro-Artikel zwei Stunden nach Hamburg. Man könne das bestellen. Dauert zwei Wochen.
Beim Hagebaumarkt ein ähnliches Ergebnis. Hat man nicht, ich solle im Internet schauen.
Genau das habe ich auch getan. Und zwei – es gibt da noch ein Badezimmerding aufzuhängen – Leisten à EUR 4,03 netto plus Versandkosten bestellt. Kommen ab Montag. Dauert, ja. Aber die Alternative wäre, noch zum Bauhaus nach Flensburg zu fahren. Oder Toom in Heide. Oder, oder, oder …

Da fällt mir ein: Im Mediamarkt habe ich nicht geschaut. Weil: Ich bin ja nicht blöd.