Neue Optik, naheliegend

Es war aus zwei Gründen naheliegend, die Optik dieses Blogs zu ändern.

»Dusk to dawn«, das bisherige »Theme«, war alt und nach Aktualisierungen immer ein wenig zickig. Danach war Handarbeit angesagt. Irgendwann ließ ich die Aktualisierungen dann bleiben – was nicht viel ausmachte, denn es gab dann nur noch ein Update, und dann wurde »Dusk to dawn« nicht mehr weiterentwickelt.
Das Problem dabei ist, dass die Themes irgendwann nicht mehr zu den php-Versionen passen, die auf dem Webserver installiert sind, und auch die Plug-Ins entwickeln sich weiter und laufen irgendwann nicht mehr richtig. Obwohl ich so viele Plug-Ins gar nicht verwende, gab es zuletzt Probleme mit einem automatisch einmal am Tag laufenden Back-up-Plug-In.

Der zweite Grund ist simpler. Als ich mit meinem Blog namens »beckinsale« anfing, lag der auf einem maltesischen Server. Der hatte so seine Macken, war nicht sonderlich schnell angebunden – trotzdem fand ich das cool – und der Betreiber gab das Blog-Hosting irgendwann auf. Die Daten vom maltesischen Server konnte ich nicht retten, wenn ich auch die Texte im Großen und Ganzen als solche noch irgendwo auf dem Server liegen habe. Egal.
Als ich dann zunächst bei 1+1 und später bei allinkl.com meinen Blog aufbaute, waren wesentliche Teile immer noch in Englisch, da ich das zu maltesischen Zeiten angemessener fand, auch wenn meine Textbeiträge auf Deutsch waren. Diese englischen Überbleibsel habe ich heute entsprechend umbenannt – und die Kategorien dabei gleich erweitert –, sodass mein privater Blog in deutscher Sprache nun auch auf Deutsch auftritt. (Ausgenommen sind hier nur wordpress-theme-typische Elemente, wie die Links »Leave a comment« und »Edit«; für deren Änderung müsste ich in die Theme-Programmierung eingreifen, und dazu habe ich schlicht keine Lust.)

Versuchsballon

Vor langer Zeit habe ich die Kommentarfunktion in diesem Blog vollständig gesperrt. Ich weiß nicht mehr, wann genau das war. Ich weiß auch nicht mehr den genauen Grund. Spam vermutlich. Was das anrichtet, sieht man beim SFCD (auf dessen Website sfcd.eu). Da gibt es ein Webmailformular, das derzeit und seit Monaten vorzugsweise von russischen Pornoanbietern für Spam genutzt wird. Natürlich könnte man das Webmailformular lahmlegen und eine Mailadresse angeben. Dass das letztlich nichts bringt, sollte bekannt sein. Und logisch.

Wie auch immer. Alles Neue macht der Mai – auch am 01. September. Also habe ich heute die Kommentarfunktion wieder aktiviert, allerdings nach Frickschem Vorbild, soll heißen: Die Kommentare werden geprüft und freigegeben, sofern sie nicht Spam sind oder sonst irgendwelche ekligen Sachen enthalten. Bei Klaus funktioniert das offensichtlich, also dürfte das bei mir auch hinhauen. Immerhin muss die weggefallene Kommunikationsschiene Facebook irgendwie ersetzt werden. Und vielleicht liest ja doch der eine oder andere in diesem Blog.

Die Jungfrau, die sich zwingen lässt

Dieser Blog ist der erste WordPress-Blog, den ich selbst aufgesetzt habe. Nein, halt, das ist gelogen: Der erste war die sogenannte Intranetseite für meinen hauptberuflichen Arbeitgeber, eine hausinterne Internetseite, die auch nur hausintern erreichbar ist.
Insofern stimmt es fast, denn diese Hausseite läuft mit dem alten Kubrick-Template, farblich an die Firmenfarben angepasst, und sonst ist alles Standard. Keine besonderen Widgets, keine Plugins, nichts.

Continue reading „Die Jungfrau, die sich zwingen lässt“

Zu dumm zum Umzug

Meine Domain beckinsale.de lief bei 1+1 und war lange Zeit umgeleitet auf beckinsale.blog.com.mt. Auf beckinsale.de lief und läuft mein privater Blog.
Irgendwann war mir der Service des maltesischen Anbieters blog.com.mt zu unzuverlässig. Immer häufiger waren die Server am Wochenende abgeschaltet, der Blog nicht erreichbar. Auch die Antwortzeiten der Server wurden immer länger.
Continue reading „Zu dumm zum Umzug“

Service schreibt man jetzt mit X

Ich bin seit Ende der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts Webhosting-Kunde bei 1+1. Damals hieß die Firma noch Puretec. Im Laufe der Jahre vergrößerten sich meine Pakete, bis ich zum Schluss drei Pakete laufen hatte, mit einer ordentlichen Portion Webspace, über zwanzig Domains und einem ganzen Haufen Schnickschnack, den ich eigentlich nie benutzte. Ich war zum Schluss Platin-Kunde mit eigenem Ansprechpartner, direkter 0800er Durchwahl und direkter E-Mail-Adresse. Und am Ende war ich unzufrieden.
Continue reading „Service schreibt man jetzt mit X“

Terminlich angemessene Auferstehung

An diesem Osterwochenende werden die letzten Arbeiten durchgeführt, um in der kommenden Woche die neue Verlagswebsite von p.machinery zur aktiven Seite zu machen. Es ist noch einiges zu tun. Es ist auch einiges an Zeit vorhanden. Wer sich das alte Layout noch einmal anschauen möchte, tut das hier (der Link läuft in der Woche vom 09.04. dann ab); wer das neue schon goutieren möchte, kann dies hier. An letzterem Ort wird noch gebaut. Die Bücher erhalten eigene Seiten, mit Titelbilder, Downloadmöglichkeiten derselben, mit allen Buchdaten und Informationen, und Bestellmöglichkeiten. Für die Autoren wird ein Raum geschaffen, und der »Buchladen« wird neu organisiert (bzw. korrekter ausgedrückt: gen Amazon verlagert).

Wir werden sehen.

Abenteuerwiederholung

Nachdem Setup und Einrichtung dieses Blogs hier so viel Spaß gemacht hat und meines Erachtens durchaus von Erfolg gekrönt war, bastle ich ab sofort ein wenig an meiner neuen Verlagswebsite herum. (Die muss nämlich auch noch von 1+1 weg …)

Wer neugierig ist, kann die Entwicklung unter www.lepropaganda.com verfolgen; die Verlagsadresse www.pmachinery.de zieht erst nach Fertigstellung des neuen Auftritts um. Natürlich.

Dummspammer

Es gibt einen Beitrag in diesem Blog – er trägt den Titel »Rhodaneske Solidität«, der aus mir völlig unerfindlichen Gründen seit seinem Erscheinen mit Spamkommentaren zugemüllt wird. Bzw., es versucht jemand, das zu tun (denn meine Blogeinstellung ist dergestalt, daß ich jeden Kommentar freigeben muß, jedenfalls jeden ersten eines Kommentierenden).

Continue reading „Dummspammer“