Schwere Geburt

Die allererste Ausgabe der ANDROMEDA NACHRICHTEN des SFCD war die 101, die ich im März 1986 ans Licht der Welt bringen durfte; ich hielt bis zur Ausgabe 138 im Jahr 1992 durch, bevor mich private Gründe – es war wohl das Scheitern meiner zweiten Ehe, die aus heutiger Sicht von vornherein überflüssig war – veranlassten, Entscheidungen zu treffen.
Im Dezember 2006 kehrte ich mit der Ausgabe 213 an den Redaktionstisch der ANDROMEDA NACHRICHTEN zurück – und in diesem Januar 2019 habe ich die Ausgabe 264 fertiggestellt und zum Druck gegeben.

In all den Jahren, in denen ich die ANDROMEDA NACHRICHTEN gemacht habe und mache, hat mir keine Ausgabe so viel Schwierigkeiten gemacht und – wenn man es genau nimmt – so wenig Spaß gemacht, wie die Nummer 264. Dabei kann diese Ausgabe – die nebenbei bemerkt von interessanten Materialien nur so strotzt – selbst gar nichts dafür. Die Redakteure haben wie immer geliefert, es gab sogar – wie erwähnt – besondere Texte, die quasi »aus dem Rahmen fallen«. Aber irgendwie war der Wurm drin.
Sicherlich spielte mein Umzug im Dezember 2018 eine Rolle. Umgeben von nachklingendem Umzugschaos arbeitet es sich nicht so entspannt wie in einer Umgebung, in der man weiß, wo alles steht, in der alles reibungslos funktioniert, in dem aufgeräumt ist.
Durch den Umzug war eine Verspätung programmiert – und Verspätungen, wie es sie 2018 bei allen ANDROMEDA NACHRICHTEN-Ausgaben gegeben hat – ärgern mich, weil ich ein Präzisionsscheißer mit leichtem Hang zum Ameisenficken bin. Und nachdem ich mich endlich aufgerafft hatte, mit den Arbeiten am Layout der ANDROMEDA NACHRICHTEN 264 zu beginnen, erfreute mich einer der Beiträger mit einer Datei, die mir dank über 160 sinnloser Formatvorlagen, die ins Layoutprogramm mitimportiert wurden, ein bereits fertiges, 55seitiges Layout zerschoss. Zwei Tage Arbeit über den Jordan gehen zu sehen, weil ein formatierungswütiger Mensch nicht in der Lage ist, STRG+a zu bedienen und »Standard« als Formatvorlage einzustellen, das macht keinen Spaß.
Am Ende war die Ausgabe fertig, die Druckdaten waren hochgeladen, die Downloadversion war hochgeladen, das Cover war für die Abbildungen im Internet fertig, da stellte ich fest: Das Inhaltsverzeichnis fehlt.

Dieser Tage ist die Ausgabe 264 fertig geworden, die Druckerei wartete noch auf die Versandetiketten und machte Vorschläge zur Abwicklung der Auslandssendungen, die dank der Post nicht mehr einfach als Büchersendungen (vorher: »Imprimé à taxe reduite«) verschickt werden können. Ich habe die eigentliche Enttäuschung der Produktion dieser Ausgabe überwunden, und ja – ich freue mich auf die Nummer 265, die im März 2019 fällig sein wird. So wie ich mich auf alle ANDROMEDA NACHRICHTEN-Ausgaben freue, die ich noch produzieren dürfen werde.

P.S.: Die aktuelle Ausgabe der ANDROMEDA NACHRICHTEN, die 264, kann man über archiv@sfcd.eu zum Preis von EUR 8,00 incl. Versandkosten bestellen oder unter https://www.sfcd.eu/download/pubs/an201-300/an264open.zip herunterladen. Oder beides

Schreibe einen Kommentar