Wenn man mit der Susi geht

Lange Gassigänge sind mit Kim nicht mehr drin. Zwanzig Minuten, manchmal dreißig, im Schneckentempo. Die Gassigänge morgens mit Frauchen sind fast schon rekordverdächtig.
Und wenn Frauchen nicht arbeitet und Schwimmen angesagt ist, geht Naomi mit – denn das Schwimmen kann der Maus nicht schaden.
Diese Szenarien sind für mich die Gelegenheit, mit Susi lange Gassigänge zu machen. Sie sind auch der Beweis, dass Susi nicht nur »Strecke macht« wenn sie – zusammen mit Naomi – abhaut und »auf Tour geht« (siehe hier, hier und hier).

Am letzten Freitag war wieder einmal so ein Tag. Susi und ich gingen Gassi. Allein. Miteinander. Und die Strecke bin ich lange nicht gegangen. (Unterwegs erinnerte ich mich daran, dass ich noch vor einem Jahr die Strecke mit Naomi und einer völlig fitten Kim gelaufen bin. Wie schnell das geht … das mit Kim … Aber das ist hier nicht das Thema.)

1 Wir starteten natürlich daheim im Norderweg 31. Dann in den Süderweg, an der Feuerwehr und der alten Schule vorbei, ein Stück die Hauptstraße entlang und dann in den Straußweg.
2 Hier musste sich entscheiden, wie der Weg weitergehen würde. Dort ist eine der Zufahrten zur zweiten Winnerter Biogasanlage, deren Betreiber ein wenig seltsam ist. Er – oder einer seiner Leute – fährt ganzjährig mit einem der hier üblichen riesigen Traktoren und einem Gülleanhänger durch die Gegend, ob nun geodelt wird oder nicht. Immer mit Anhänger, immer zu schnell. Und dann gibt es noch ein paar Geschichten.
An der Stelle jedenfalls gibt es ein Gatter. Oft ist es geschlossen, aber nicht immer. Seit einigen Monaten ist ein Betreten-verboten-Schild angebracht. Sinnigerweise. Der Weg führt links zur Biogasanlage, rechts herum geht es Richtung Süden, zwischen Feldern hindurch. Der Witz an dem Gatter und dem Verbotsschild ist ein schlechter: Denn kommt man aus der anderen Richtung, gibt es keine Schilder, keine Gatter, keine Sperren, nichts.
Diesmal war das Gatter offen und ich entschloss mich, das Verbotsschild so zu interpretieren, dass es ja nur gültig sein konnte, wenn das Gatter geschlossen war. Außerdem … Egal.
Der Feldweg nach dem Gatter und vor dem Punkt 3 auf der folgenden Karte lässt sich mit Google Maps nicht markieren. Vermutlich, weil es sich um ein Privatgrundstück handelt.

3 Dort betrifft man wieder die Welt, die Google Maps für Routenplanungen berücksichtigen kann.
Dort findet sich ein kleines Gebäude, das möglicherweise sogar bewohnt ist. Genaues weiß man nicht.
4 Hier befindet man sich an einem neuralgischen Punkt. Denkbarerweise nicht ungefährlich. Ginge man links herum, käme man an einem Grundstück vorbei, auf dem ein Hund lebt, der in Winnert als gefährlich bezeichnet wird und es wohl auch ist. Hannelore heißt die Hündin, ist ein sogenannter Listenhund, ein sehr großes Exemplar, vermutlich ein American Staffordshire oder ein Pitbull. Angeblich hat der Hund schon andere Hunde angegriffen und verletzt. Und die wenigen Male, bei denen ich Hannelore und ihren Haltern begegnete, hat sich für mich vor allem die Erkenntnis durchgesetzt, dass Herrchen zwar kräftig, aber wie Frauchen erzieherisch mit dem Mädchen leicht überfordert scheint.
Wie auch immer: Ich wollte sowieso rechts herum. Aber aus unerfindlichem Grund kam mir in den Sinn, was geschehen könnte, würde sich Hannelore losgerissen haben und uns verfolgen. Und ich hatte Carbönchen nicht mitgenommen. Irgendwie schien sich das auf Susi zu übertragen, denn sie blickte sich dauernd um, immer wieder, bis wir an der nächsten Ecke links abbogen und die Verlängerung von De Beck – so heißt die Straße, an der Hannelore wohnt – verließen.
5 Ein Stück Landstraße. Gut gehbar. Vor allem, wenn kein Verkehr ist. Wie überall im Lande gibt es auch auf dieser Strecke Idioten, die weder richtig ausweichen können noch es für möglich halten, den Fuß kurz vom Gas zu nehmen, geschweige denn zu bremsen.

Am Ende waren wir eine Stunde und fünfzehn Minuten unterwegs. Susi war noch fit, ich auch – obwohl ich lange nicht mehr so lange Gassigänge gemacht habe. Und es war ein schöner Gassigang. Wenn Susi allein mitgeht, dann läuft sie mehr; ist Naomi dabei, wird mehr geschnüffelt. Und so freue ich mich schon auf den nächsten Gang mit Susi …

Kim: Ein Ende in Sicht?

Es ist wohl nicht ungewöhnlich, aber ich empfinde es als unangenehm, immer öfter darüber nachzudenken, wie lange Kim wohl noch bei uns sein wird. Sie ist alt geworden. »Nur« 12 ½ Jahre alt – und doch. Sie schläft tiefer als früher, sie schwankt, wackelt, stolpert, wenn sie lange gelegen hat und aufsteht. Sie zeigt die gleichen Symptome wie Menschen, die ein gewisses Alter erreicht haben und physisch nicht mehr unbeeinträchtigt sind. Und doch …

Seit einigen Tagen verliert sie ihre Leistungsfähigkeit. Sie geht immer noch gerne los zum Gassigang, so ist es nicht. Und sie bemüht sich auch, aber man merkt, dass es nicht mehr so geht. Was möglicherweise auch mit den steigenden Temperaturen und dem Sonnenschein zu tun hat (ein schwarzer Hund lädt sich halt schneller auf als ein hellerer). Oder eben einfach damit, dass es nun langsam so weit ist.

Am Ostersamstag gingen wir mittags eine der Standardstrecken, aber es dauerte deutlich länger als sonst, denn Kim ging langsam, legte sich sogar einmal hin und setzte sich zur Leckerligabe von sich aus, was sie sonst nie tat. Nachmittags ließ ich sie frei laufen, und als sie sichtlich nicht mehr konnte, brachten wir sie heim und ich drehte noch eine Runde mit Naomi und Susi allein.
Am Sonntag ließ ich sie mittags weiterschlafen, weil sie von selbst nicht wach wurde, und ging mit Naomi und Susi eine Runde allein. Als wir heimkehrten, war Kim wach, machte aber keine Anstalten, noch hinaus zu wollen. Der Nachmittagsgang war dann kurz. Ich ließ Kim wieder frei laufen, weil sie dabei noch am agilsten wirkte – aber die Strecke war nicht lang.
Und am Montag war das Bild unverändert. Die Mittagsstrecke war kurz und Kim sichtlich erschöpft. Sie stürzte zwei Mal und kam von selbst nicht wieder hoch, und ich traf die Entscheidung, zukünftig die Gassigänge aufzuteilen: Eine kurze Runde im Freilauf für Kim, danach eine große Runde für Naomi und Susi (die beide sowieso nicht wirklich ausgelastet sind, was die Gassigänge angeht).
Am Montagnachmittag funktionierte das dann ganz gut: Kims Strecke war kurz, wie gehabt, aber sie lief ganz ordentlich, wenn auch nur mit zusätzlichem Leckerli-Antrieb – ein Leckerli, zehn Meter zügig laufen, langsamer werden, Herrchen vorbei lassen, nächstes Leckerli. Müde war sie trotzdem, aber sicher nicht mehr hungrig. Und Naomi und Susi hatten danach auch ihren Spaß …

Ich denke, ich werde diese Aufteilung beibehalten. Mit drei Hunden an der Leine zu laufen, ist sowieso nicht das Einfachste. Aber wenn eine der Moize nicht mehr richtig mitziehen kann, dann ist das auch kein Spaß mehr. Und vielleicht tut es Kim am Ende doch ganz gut …

Scheenadog

Ob Kim den Tag schön fand, weiß ich nicht. Er war sicher ruhig und entspannt (wie die Tage unserer Hunde in der Regel so sind). Und er ist gut gelaufen.
Morgens gab’s die Medizin, wie erwähnt, mit Banane. Passt.
Das Mittagsgassi war okay. Leinengang im Sonnenschein, dazu die VetConcept-Leckerlis. Alles gut.
Der Gassigang gegen 16 Uhr war auch gut. Freilauf für Kim und Naomi, alles wie gehabt. Im Freilauf läuft Kim am besten. (Und Susi lasse ich nicht von der Leine, weil das kleine Schlitzohr Naomi immer dazu verleitet, mit ihr abzuhauen. Was die zwei schon für Touren gemacht haben, habe ich ja schon dokumentiert – hier und hier.
Das Abendessen habe ich dann ein wenig mit Spannung erwartet, aber es lief problemlos. Kim, die derzeit mäkelig mit Leckerlis ist, ist offensichtlich eindeutig auf ihren Futternapf und den üblichen Futterplatz programmiert: Was es da gibt, kann gegessen werden. Und auch wenn die Möhrensuppe, die es wieder gab, nach wie vor nur mit ein, zwei Esslöffeln Leinöl Geschmack entwickelt – das gekochte Hühnchen war offensichtlich vom Feinsten. Jedenfalls ist nichts übrig geblieben.
Ich denke, diesen Teil des Tages wird Kim dann doch schön gefunden haben. Trotz allem.

Es bleibt nicht einfach

Die Nacht vom 11. auf den 12. März war wie gehabt, gekennzeichnet von Schlafunterbrechungen, weil Kim nach draußen wollte. Dort ist sie herumgelaufen, ein wenig orientierungslos wirkend, unsicher, was sie wo machen will. Mehrfach versuchte sie Kot abzusetzen, aber es kam nicht viel. Woher auch?

Morgens verweigerte sie ihre Lieblingsleckerlis. Den Frischkäse mit Prednisolon-Viertelchen. Den Käse mit Pregabalin-Kapsel. Schwierig – die zwei Medikamente sind Mussgaben. Ich erinnere mich, dass Frauchen es schließlich geschafft hat, während ich mit Naomi und Susi allein eine Gassirunde drehte, um auf andere Gedanken zu kommen.

Gegen Mittag waren wir beim Tierarzt. Es gab eine Infusion zum Ausgleich der Austrocknung, dazu ein Antibiotikum und ein Schmerzmittel. Danach war Kim deutlich lebhafter und hat den mittäglichen Gassigang mit Bravour abgewickelt. An der üblichen Wendestelle auf der Freilaufstrecke über die Äcker machte sie sogar Anstalten, weiterlaufen zu wollen, statt wie üblich umzudrehen.
Nur die Morrosche Möhrensuppe wollte sie partout nicht nehmen. Die kleinen Leckerlis der Tierärztin nahm sie, auch die Stückchen Hähnchenbrustfilets waren kein Problem. Aber sonst …

Abend war ich unsicher, was ich tun sollte. Zunächst ließ ich alle drei Mädels hungern. Klar war, dass Kim kein normales Futter bekommen sollte. Aber ich wollte den anderen beiden nichts geben, solange Kim zuschauen musste. Schließlich versuchte ich es – Tipp von Frauchen –, indem ich Kim die Möhrensuppe mit Leinöl (als Geschmacksträger; die Möhrensuppe schmeckt nach nichts, wobei Naomi bewies, dass sie Grimassen ziehen kann) in ihrem normalen Fressnapf am normalen Platz gab – funktionierte. (Als Ausgleich zickte Susi rum. Sie war irgendwie nervös und in solchen Situationen lässt sie sich von mir nicht locken, zeigt Fluchtverhalten. Am Ende ging es dann doch, aber schön ist das nicht, vor allem, wenn man sowieso keinen normalen Ablauf vor Augen hat.)

Die Nacht immerhin war ruhig. Kim hat durchgeschlafen, ich auch. (Nur meine Huawei-App hat natürlich gemeckert, weil ich angeblich zwei Mal wach geworden war.)
Und heute morgen nahm Kim ihre Medizin mit … Banane.

Ausgerechnet heute

Es ging schon in der Nacht los. Gestern Nachmittag bekam Kim Durchfall. Zunächst nicht sehr massiv. Sie setzte einen Haufen ab, direkt in der Einfahrt. Aber nachts … Sie musste acht Mal raus, und immer war ich derjenige, der sie hinauslassen und dann in der Kälte warten durfte, bis sie zurückkehrte. Und sie tat sich schwer. Es kam nichts wirklich Großes mehr, aber es zwickte offensichtlich doch so heftig, dass sie raus wollte. Viel geschlafen habe ich jedenfalls nicht.

Und dann sollten morgens die Handwerker kommen. Um sieben. Monatelang tat sich nichts, außer kruden Terminideen, falls das Wetter draußen nicht gut wäre (was es dieser Tage garantiert nicht ist), und auf einmal dann doch … Um sieben. Morgens. Es ging um einen Türdurchbruch, damit man von der Wohnung im Erdgeschoss in die ins Obergeschoss nicht mehr außen rum musste. Und natürlich hat der Erbauer des Vorbaus mit den beiden Haustüren Intelligenz in Hochform walten lassen – um die Stromleitungen zu verlegen, brauchten wir einen Elektriker, und ganz entgegen meiner bisherigen Erfahrungen ging das schnell. Es ging dann alles schnell. Die Tür ist nun eingebaut, ein bisschen ist noch nachzuarbeiten – natürlich, irgendwas bleibt ja immer offen –, aber jetzt haben wir eine Tür und müssen nicht mehr raus, um … Das heißt, meine Frau muss nicht mehr raus, um in ihre Praxis zu kommen. Ich habe da oben ja nichts mehr zu suchen.

Und das Auto. Morgens um sieben – ha! – gab ich meinen Passat in der Werkstatt ab und holte mir einen Leihwagen. Es bestand der Verdacht, dass rechts vorne das Radlager seinen Abschied nehmen wollte. Klassische Effekte – die ich schon von meinem Laguna kannte, der das auch mal hatte: An- und abschwellendes Brummen zwischen 95 und 110 km/h, ansonsten hörbares Brummen in Linkskurven, Stille in Rechtskurven. Am Ende war da nichts. Alles okay. Man vermutete Sägezahnbildung auf den Vorderreifen. Wie das zustande kommen sollte, erklärte man mir. Jetzt warten wir die Sommerreifen ab, wenn die auch so ein Geräusch liefern, wird noch mal geschaut.

Kim geht es den ganzen Tag nicht gut. Sie läuft schlecht, müde, matt. Sie schnappte nicht wie sonst nach den Leckerlis, nahm sie einfach nur, zögerlich. Der Dünnpfiff ist möglicherweise erledigt, nachdem sie vorher noch auf einem Teppich ein Malheur angerichtet hat. Nach dem Mittagsgassi, kurz nur wegen Kim, bot ich ihr Zwieback an – der soll ja bei Dünnpfiff helfen –, aber sie nahm ihn nicht, blickte mich nur unglücklich an. Das Würstchen nahm sie dann. Das Abendessen verspeiste sie auch nicht vollständig; ein Fünftel blieb übrig und sie war nicht davon zu überzeugen, sich noch einmal damit zu beschäftigen. Wenn sie gekonnt hätte, hätte sie das Gesicht verzogen, jedenfalls sah es so aus. Leider blieb auch die Pregabalin-Kapsel liegen, die ich ihr später auch mit einem Stückchen Lieblingskäse – der nun scheinbar keiner mehr ist – nicht verabreichen konnte. Das Ganze gefällt mir nicht, und zwischendurch musste ich meinen Gefühlen freien Lauf lassen. Es wird wohl sowieso Zeit, mich an den Gedanken zu gewöhnen, dass sie nicht mehr bei uns ist.

Und das alles an so einem Tag. Früher hätte ich mir vielleicht gedacht: »Was für ein Scheißtag.« Aber heute? Man wird halt abgeklärt. Immerhin haben alle dran gedacht. Hermann, meine Schwester, Mama, mein Bruder. Und meine Frau natürlich auch (wenn auch verspätet, gnihii).

Erkenntnis

Petrus ist ja bekanntlich fürs Wetter verantwortlich. Und Petrus muss ein Exkrementalausgang sein:

Ganz Schlesiwg-Holstein, nein, ganz Norddeutschland ist wolkenfrei. Glasklarer Himmel, vielleicht ein wenig Dunst. Und diese verfickte Dreckswolke, die genau über unseren Gassigang hinweggezogen ist. Und nicht nur mit Regen, neio — es durfte auch Graupel an der Grenze zum Hagel sein. Hunde stehen auf so was …