Legendenbildung

Legenden bilden sich nicht von allein. Da hilft immer jemand mit. im Falle der zwischen 1994 und 2002 erschienenen Magazinreihe »Daedalos« waren das zum einen Hubert Katzmarz († 2003) und Michael Siefener, das waren zum anderen die zahlreichen Autoren – und nicht zuletzt die Leser der Magazine.

Ellen Norten ist inzwischen in der deutschen SF-Szene bestens bekannt. Sie schreibt selbst, sie gibt heraus. Und sie verwaltet das literarische und publizistische Erbe des Hubert Katzmarz. Neben den längst nicht mehr lieferbaren Storysammlungen »Schattenspiel« (AndroSF 23) und »Alptraumhaft« (AndroSF 24) war es wohl irgendwann naheliegend, aus den alten »Daedalos«-Materialien etwas Neues zu stricken.
Und so kam der Band »DAEDALOS 1994–2002« zustande, der wiederum mit Unterstützung – vulgo: Erlaubnis – zahlreicher Autoren zustande kam und eine erkleckliche Anzahl seinerzeit erstmals und nun wiederholt publizierter Geschichten präsentiert.

»DAEDALOS 1994–2002« präsentiert sich in ausgefallenem Format, größer als die normalen Paperbacks meines Verlages, aber hoffentlich immer noch handlich und handhabbar. Das Layout sollte dem Original nachempfunden sein. Die Bildauswahl ebenso – und in der steckte noch ein wenig Arbeit, weil es galt, zu den Abbildungen auch die Quellen ordentlich zu recherchieren, was im Vorfeld nicht in allen Fällen gelungen war.

Am Ende hatte ich Druckdaten für ein durchaus opulentes Buch auf der Festplatte, das es als Paperback gibt – und als Hardcover gab, sieht man davon ab, dass noch genau ein (1!) Exemplar als Hardcover verfügbar ist – und das mich – durchaus gemeinsam mit Ellen Norten und mit bereits vorliegender Zustimmung einiger seinerzeit beteiligter Autoren – auf einige lustige Ideen brachte. Aber das ist Thema für einen weiteren Beitrag.

Weitere Informationen zum Buch finden sich hier und hier.

Spaß an der Unendlichkeit

Es ist kein Spaß (vulgo: kein Scherz), wenn ich sage, dass die Übernahme des Jobs, die Anthologie GEGEN UNENDLICH als Printwerk herauszubringen, eine weise Entscheidung war. Es ist nicht sarkastisch, nicht ironisch gemeint – es ist ernst gemeint.

Die Arbeit an der Anthologie macht Spaß. Nicht nur die simple Layoutarbeit, die dank guter Vorarbeiten der Herausgeber meist recht flink von der Hand geht. Nein, es liegt vor allem an Andreas Fieberg, mit dem es immer Diskussionen zu erleben gilt. Es geht um Kleinigkeiten. Rechtschreibung hier, Formalien dort. Ein ewiges kleines Hin und Her, und bislang haben wir immer eine Lösung gefunden. Andreas frisst nicht einfach, was ich ihm in den Napf fülle. Das könnte man als anstrengend, umständlich, unnötig, gar unbotmäßig dem Herrn Verleger gegenüber werten. Ich tue es nicht, denn ich habe letztlich immer meinen Spaß dabei. Und das nicht nur, weil auf beiden Seiten auch mal Fehler passieren (wie in der Ausgabe 14 geschehen; wer sie findet, darf sie behalten [inzwischen sind die korrigierten Bücher im Druck]).

Die Ausgabe 15 ist, wie man hört, bereits in Arbeit, und diesmal wollen wir – Herausgeber und Verleger – versuchen, den Abstand zwischen Veröffentlichung des E-Books (die durch die Herausgeber selbst erfolgt) und des Printwerkes so klein wie möglich zu halten (denn bislang waren die Zeitabstände durchaus erheblich). Geplant ist ein Erscheinungstermin im März 2019.

Bis dahin muss die Ausgabe 14 reichen, über deren Inhalt man unter https://www.pmachinery.de/?p=6066 mehr erfährt

Da ist wohl der Wurm drin

Gestern, am 25.01.2018, ist der QUARBER MERKUR 119 in der Druckerei zu Berlin fertiggestellt worden. Das zeigt: In den letzten Jahren steckte in der Produktion des QUARBER MERKUR wohl der Wurm.

Ich mache den QUARBER MERKUR nun auch schon wieder ein paar Jahre. Meine erste Ausgabe war die 114, die 2013 erschien. Und in all den Jahren war es immer das Gleiche.
Franz Rottensteiner sammelte das Material. Autoren kamen mit ihren Texten später als erwartet und erwünscht. Ich erhielt die Materialien mit Verzögerung, und es gab immer irgendeinen Grund, den Beginn der eigentlichen Layoutarbeiten zu verzögern. Kleinigkeiten meist, Ärgerliches im Grunde, keine wirklichen Katastrophen.
Im Falle der Ausgabe 119 könnte ich meinen Umzug im Dezember 2018 als solche Katastrophe anführen, aber korrekt wäre das nicht. Ein solcher Umzug kostet halt Zeit – nicht nur während des Umzugs, sondern auch vorher – also zu einer Zeit, zu der ich mit dem QUARBER MERKUR 119 schon begonnen hatte – und vor allem nachher – zu einer Zeit, da der QUARBER MERKUR 119 eigentlich schon fast fertig war.

Am Ende wurde er erst im Januar 2019 fertiggestellt und ist nun auf dem Weg nach Gießen zu Gerhard Lindenstruth, der als Verleger zeichnet. Man kann den QUARBER MERKUR 119 zum Preis von EUR 16,00 (in Deutschland; für den Versand ins Ausland fallen EUR 19,00 an) erstehen; unter https://verlag-lindenstruth.de/Impressum_-_AGB/impressum_-_agb.html findet sich ein Bestellformular.
Der Inhalt kann sich wie immer sehen lassen:

  • Franz Rottensteiner: Einleitung
  • Erik Simon: Verlage und Publikationsformen der DDR-SF
  • Franz York Haarmann: Star Wars – Machtfantasie einer Fantasymacht
  • Agnieszka Gajewska: Aufspaltung (Teil 2)
  • Martin Alexander Sieber: Thomas Glavinic’ Die Arbeit der Nacht
  • Christian Schobeß: Willkommen im Überwachungsstaat! Torkelnde Kinder in Joachim Zelters Roman Schule der Arbeitslosen
  • Wolfgang Both: Utopie, Theorie, Realisierung. Die Popularisierung der Weltraumfahrt durch die deutschen Raketenpioniere
  • Wladimir Borissow: Den Schritt der Denkmäler hören
  • Dennis Mombauer: Genre-Experimente: Cordwainer Smith
  • Kurt J. Fickert: Kafkas »Gehilfen« aus dem Schloß
  • Sophie Holzberger: Das politische Unbewusste in Simulacron-3 und den Filmen Welt am Draht und The Matrix
  • Michael K. Iwoleit: Determiniertheit und Ekstase. Verborgene Motive in den Kurzgeschichten von James Tiptree, jr.
  • Rainer Eisfeld, Christian Hoffmann, Almut Oetjen, Franz Rottensteiner, Matthias Schmid, Erik Simon, Holger Wacker: Der Seziertisch

Schwere Geburt

Die allererste Ausgabe der ANDROMEDA NACHRICHTEN des SFCD war die 101, die ich im März 1986 ans Licht der Welt bringen durfte; ich hielt bis zur Ausgabe 138 im Jahr 1992 durch, bevor mich private Gründe – es war wohl das Scheitern meiner zweiten Ehe, die aus heutiger Sicht von vornherein überflüssig war – veranlassten, Entscheidungen zu treffen.
Im Dezember 2006 kehrte ich mit der Ausgabe 213 an den Redaktionstisch der ANDROMEDA NACHRICHTEN zurück – und in diesem Januar 2019 habe ich die Ausgabe 264 fertiggestellt und zum Druck gegeben.

In all den Jahren, in denen ich die ANDROMEDA NACHRICHTEN gemacht habe und mache, hat mir keine Ausgabe so viel Schwierigkeiten gemacht und – wenn man es genau nimmt – so wenig Spaß gemacht, wie die Nummer 264. Dabei kann diese Ausgabe – die nebenbei bemerkt von interessanten Materialien nur so strotzt – selbst gar nichts dafür. Die Redakteure haben wie immer geliefert, es gab sogar – wie erwähnt – besondere Texte, die quasi »aus dem Rahmen fallen«. Aber irgendwie war der Wurm drin.
Sicherlich spielte mein Umzug im Dezember 2018 eine Rolle. Umgeben von nachklingendem Umzugschaos arbeitet es sich nicht so entspannt wie in einer Umgebung, in der man weiß, wo alles steht, in der alles reibungslos funktioniert, in dem aufgeräumt ist.
Durch den Umzug war eine Verspätung programmiert – und Verspätungen, wie es sie 2018 bei allen ANDROMEDA NACHRICHTEN-Ausgaben gegeben hat – ärgern mich, weil ich ein Präzisionsscheißer mit leichtem Hang zum Ameisenficken bin. Und nachdem ich mich endlich aufgerafft hatte, mit den Arbeiten am Layout der ANDROMEDA NACHRICHTEN 264 zu beginnen, erfreute mich einer der Beiträger mit einer Datei, die mir dank über 160 sinnloser Formatvorlagen, die ins Layoutprogramm mitimportiert wurden, ein bereits fertiges, 55seitiges Layout zerschoss. Zwei Tage Arbeit über den Jordan gehen zu sehen, weil ein formatierungswütiger Mensch nicht in der Lage ist, STRG+a zu bedienen und »Standard« als Formatvorlage einzustellen, das macht keinen Spaß.
Am Ende war die Ausgabe fertig, die Druckdaten waren hochgeladen, die Downloadversion war hochgeladen, das Cover war für die Abbildungen im Internet fertig, da stellte ich fest: Das Inhaltsverzeichnis fehlt.

Dieser Tage ist die Ausgabe 264 fertig geworden, die Druckerei wartete noch auf die Versandetiketten und machte Vorschläge zur Abwicklung der Auslandssendungen, die dank der Post nicht mehr einfach als Büchersendungen (vorher: »Imprimé à taxe reduite«) verschickt werden können. Ich habe die eigentliche Enttäuschung der Produktion dieser Ausgabe überwunden, und ja – ich freue mich auf die Nummer 265, die im März 2019 fällig sein wird. So wie ich mich auf alle ANDROMEDA NACHRICHTEN-Ausgaben freue, die ich noch produzieren dürfen werde.

P.S.: Die aktuelle Ausgabe der ANDROMEDA NACHRICHTEN, die 264, kann man über archiv@sfcd.eu zum Preis von EUR 8,00 incl. Versandkosten bestellen oder unter https://www.sfcd.eu/download/pubs/an201-300/an264open.zip herunterladen. Oder beides

Fleißarbeit, die 263ste

Nun, eigentlich sind die ANDROMEDA NACHRICHTEN keine Fleißarbeit. Jede Ausgabe zwingt mich, aus meinem eigenen Verlagsgeschäft aufzublicken. Der Anfang ist immer schwierig, aber wenn die Arbeiten einmal angelaufen sind, flutscht es regelrecht. Und es macht dann doch immer wieder Spaß. Das Layout ändert sich immer ein wenig, ich probiere eigentlich mit jeder Ausgabe irgendetwas Neues, Anderes. Kleinigkeiten nur. Aber Manches bleibt dann auch mal. Nicht immer.

Wenn ich mich recht entsinne, war meine erste Zeit als ANDROMEDA-NACHRICHTEN-Chefredakteur nicht so lang wie die aktuelle. Inzwischen mache ich die ANDROMEDA NACHRICHTEN seit 2006, also seit 12 Jahren. Angefangen habe ich 2006 mit der Nummer 216 (oder 217? — … die 216 findet sich seltsamerweise nicht in meinem Stapel …). Woraus folgt, dass ich Mitte 2019 in meiner aktuellen Redakteurskarriere die fünfzigste Ausgabe der ANDROMEDA NACHRICHTEN machen werde.

Im Augenblick ist die Ausgabe 263 beim Drucker. Und bei der Ausgabe 264 sehen wir dann weiter.

ANDROMEDA NACHRICHTEN 263
SFCD e.V., Murnau, Oktober 2018, 108 Seiten A4, EUR 8,00. Bezug: SFCD-Archiv, archiv[at]sfcd.eu

Der Inhalt:

Thomas Dreger: Princes of the Universe
Conventions (mit Martin Stricker, Jörg Ritter, Ralf Steinberg)
Fantasy
Science-Fiction
Zwielicht
Cinema
e:Games
Science
FanzineKurier
Reissswolf
Storyfiles: Uwe Lammers’ Das winzige Mysterium

Das Titelbild stammt von Lothar Bauer.

Diese Ausgabe gibt es auch zum Download: https://www.sfcd.eu/download/pubs/an201-300/an263open.zip

Die Höhe der Ansprüche

In der Tat – geht man davon aus, dass wir (das sind Ulrich Blode und Hans Esselborn als Herausgeber und meine Wenigkeit als Verleger) die »SF-Werkausgabe Herbert W. Franke« eigentlich zu Herbert W. Frankes 90. Geburtstag 2017 komplett fertiggestellt haben wollten, haben wir uns schwer übernommen. Derzeit sind gerade einmal rund ein Drittel der vorgesehenen Bücher fertiggestellt – aber andererseits …
Die Verzögerungen sind zum einen Zeichen dafür, dass wir Qualität abliefern wollen, zum anderen, dass dazu eben auch gehört, dass wir den potenziellen Käufern und Abonnenten etwas bieten wollen. Das sind zusätzliche Materialien, Texte historischen Charakters, die sich mit Frankes Werk beschäftigt haben und die wir neu veröffentlichen dürfen (siehe z. B. die Texte von Franz Rottensteiner, Waltraut Schröder, Helga Abret und Hans Esselborn in »Ypsilon minus«), ebenso aber auch aktuelle Texte von bekannten Autoren wie zum Beispiel Erik Simon im aktuellen Band 11 der Werkausgabe.
Das neueste Buch der Werkausgabe befindet sich in diesen Tagen im Druck und wird in Kürze verfügbar sein.

Die vollständigen Details zum Buch: hier.

Wer zum Albtraume neigt …

… sollte dieses Buch mit Vorsicht genießen. Okay, es ist kein Splatterhorrorschinken. Es geht nicht wirklich an die Nieren. Aber durchaus an die Synapsen. Und wer dazu neigt, von dem zu träumen, was er zuletzt las, der sollte sich einige dieser Geschichten nicht als Betthupferl gönnen. Da gibt es sinnvollere Literatur. Aber wer gut drauf ist, wer ein bisschen Horror, Mystik, Fantastik und auch Science-Fiction mag, ist hier bestens bedient.
Für das Buch haben sich mit Autor Sascha Sinse und Lektorin Marianne Labisch zwei gefunden, die bestens miteinander können. Was herausgekommen ist, hat sogar mich Massenleser (nicht nur DSFP-Titel, sondern eben auch Bücher für meinen Verlag – und das ständig) schwer beeindruckt. Auf dem SF-Sektor ist für den DSFP oder gar KLP vielleicht nichts drin mit diesem Werk; aber es würde mich wundern, wenn hier nicht wenigstens eine Nominierung für den Vincent-Preis drin wäre. Wir werden sehen …

Alle Details zum Buch: hier.

Wer tanzt schon Polka?

Eigentlich wollte ich einen Walzer haben. Aber Ellen Norten fand das irgendwie nicht ansprechend. Keine Ahnung, ich habe unsere Diskussion längst vergessen. Letztlich haben wir uns darauf geeignigt, dass wir die Aliens erst einmal Polka tanzen lassen. Und der Walzer kommt beim nächsten Mal. Oder irgendwann. Vielleicht kommt ja vorher noch der Cha Cha … tchaka.

Alle Details zum Buch findet ihr hier.

Unendliche 13

Da liegt die Ausgabe 14 schon auf dem Server, da muss ich doch noch die Nummer 13 der Reihe GEGEN UNENDLICH ankündigen:

Details zum Buch gibt es hier.

Und eine kleine Geschichte gibt es auch: Man darf nicht annehmen, dass die Printausgaben  der GU-E-Books so ganz einfach und so ganz frei von Arbeit sind. Ganz im Gegenteil. Andreas Fieberg und ich pflegen immer heiße Diskussionen über diverse rechtschreiblerische Feinheiten, es gibt durchaus einiges zu besprechen. Gleichfalls machen wir beide intensive, ausführliche Korrekturlesungen – und trotzdem finden sich dann doch immer noch ein paar Änderungen, die wünschenswert wären (für die No. 13 sind sie noch nicht komplett und werden später eingearbeitet; sie sind aber auch nicht wirklich sinnverändernd, sodass sich kein Käufer der ersten Auflage ärgern muss). Andreas und ich, wir haben keine zu hundert Prozent deckungsgleichen Ansichten, aber wir begegnen uns wohl mit gegenseitigem Respekt. Das ist gut so.

Und gleichzeitig ist das Team Awe, Fieberg und Pack eine kleine Sammlung Arbeitstiere, wie es scheint. Denn alle drei schreiben nicht nur selbst auch eigene Storys, sie suchen ja auch das Material für die GU-Ausgaben aus. Und Beiträge zu finden, die sich vor der anthologischen Konkurrenz absolut nicht verstecken müssen, das kostet definitiv Zeit. Die Texte fallen nicht als reife Früchte vom Baum.