Keine Routine

  • Noch nicht. Oder doch? Nein. Im Augenblick noch nicht. Ich arbeite gedanklich an einem neuen Tageszeiteinteilungskonzept. Bin noch nicht schlüssig, wie es gehen wird.
  • Kim war heute schwimmen. Kimmischwimmi. Danach war sie völlig aufgekratzt. Beim letzten Tagesgassi ist sie rumgehüpft, als wäre sie nicht 11, sondern 1 Jahr alt. Wahnsinn.
  • Die Arbeit am Klinikumswerk fortgesetzt. Obwohl ich versprochen hatte, mich um die Genderei nicht zu kümmern (und sie nicht zu ändern), musste ich meiner Ansprechpartnerin heute einen Kommentar dazu schicken. Das Dokument hat ein technisches und organisatorisches Thema und ist gespickt von Ärztinnen und Ärzten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sogar Patientinnen und Patienten, obwohl nie ein Patient oder gar eine Patientin das Endprodukt zu Gesicht bekommen wird. Es ist nicht zu verstehen, wieso den größtenteils akademisch gebildeten Autoren nicht auffällt, wie sehr Lesbarkeit und Verständlichkeit dieses durchaus wichtigen Werkes darunter leiden. (Frau meinte: »Ja, eben deswegen.« Und meinte das mit der akademischen Bildung.)
  • Und Amazon hat eine neue Idee gefunden, um zu nerven. Brexit und Umsatzsteuer. Ich stelle die Mail einfach hier in einen Kommentar. Mehr hat sie nicht verdient. Allein der Vermerk, man solle prüfen, ob in den eigenen Preisen die Umsatzsteuer (welche?) enthalten sei, zeigt einmal mehr, dass die nicht wirklich wissen, wovon sie brabbeln.

One Reply to “Keine Routine”

  1. Die neues Amazon-Nervmail:

    Guten Tag!

    Ab dem 1. Januar 2021 ändert sich die Art und Weise, wie die Umsatzsteuer bei Verkäufen an Kunden im Vereinigten Königreich eingezogen wird. Grund hierfür ist eine neue Gesetzgebung, die von der Regierung des Vereinigten Königreichs eingeführt wird. In dieser E-Mail erfahren Sie, was diese Änderung für Sie bedeutet und welche Vorbereitungen Sie treffen sollten, einschließlich der Angaben in Ihrem Verkäuferkonto, die Sie immer auf dem neuesten Stand halten sollten.

    Übersicht:

    Ab dem 1. Januar 2021 ist Amazon verpflichtet, die Umsatzsteuer im Vereinigten Königreich für die folgenden Verkäufe von Waren, die an Kunden im Vereinigten Königreich geliefert wurden, einzuziehen, wenn sie über einen Amazon-Händlershop bestellt wurden:

    1. Waren mit einem Paketwert von bis zu 135 £, die aus Lagerbestand außerhalb des Vereinigten Königreichs angeliefert werden; und
    2. Waren, die aus Lagerbeständen im Vereinigten Königreich geliefert werden, unabhängig vom Wert, wenn Sie als Verkaufspartner nicht im Vereinigten Königreich ansässig sind.

    Wenn eine dieser Lieferungen stattfindet, berechnet Amazon die Umsatzsteuer des Vereinigten Königreichs dem Kunden bei der Bezahlung und führt diese direkt an die Steuerbehörde des Vereinigten Königreichs ab. Sie erhalten bei Ihren Auszahlungen keinen Umsatzsteuerbetrag des Vereinigten Königreichs und müssen diese Beträge nicht an die Steuerbehörde des Vereinigten Königreichs abführen.

    Beachten Sie, dass die aktuelle Umsatzsteuerbefreiung für Verkäufe von Waren unter 15 £, bei denen Waren aus Lagerbestand außerhalb des Vereinigten Königreichs an Kunden im Vereinigten Königreich geliefert werden, ebenfalls ab dem 1. Januar 2021 aufgehoben wird. Die Umsatzsteuer des Vereinigten Königreichs wird von Amazon für diese Verkäufe berechnet und eingezogen, unabhängig von deren Wert.

    Sie bleiben dafür verantwortlich, die Umsatzsteuer des Vereinigten Königreichs für alle anderen Lieferungen einschließlich Lieferungen an umsatzsteuerlich registrierte Business-Kunden aus dem Vereinigten Königreich abzurechnen. Weitere Informationen zu dieser Änderung und den Auswirkungen auf Ihr Unternehmen finden Sie auf der Hilfeseite „Gesetzgebung zur Umsatzsteuer auf E-Commerce im Vereinigten Königreich“: [amazon-like gelöscht]

    Vorbereitung auf diese Änderung:

    Um Ihr Unternehmen optimal auf diese Änderung beim Einzug der Umsatzsteuer des Vereinigten Königreichs für Verkäufe an Kunden im Vereinigten Königreich vorzubereiten, werden die folgenden Maßnahmen empfohlen:

    1. Überprüfen und aktualisieren Sie die Angaben in Ihrem Verkäuferkonto in Seller Central: Geschäftsadresse, Standard-Versandadresse und Umsatzsteuer-Identifikationsnummern.
    2. Überprüfen Sie, ob Ihre Verkaufspreise die Umsatzsteuer enthalten.
    3. Überprüfen und aktualisieren Sie Ihre Rechnungsstellungs- und Berichtsdetails für die Umsatzsteuer – Amazon-Umsatzsteuer-Transaktionsbericht, Umsatzsteuer-Berechnungsbericht und Umsatzsteuerrechnungen.
    4. Bestätigen Sie Ihre tatsächliche Versandadresse, wenn Sie den Versand bestätigen.
    5. Versenden Sie jede Bestellung, die Sie von Ihrem Kunden erhalten haben, in einer separaten Sendung.

    Weitere Informationen finden Sie auf dieser Hilfeseite: [amazon-like gelöscht]

    Bitte beachten Sie, dass die oben genannten Änderungen keine Auswirkungen auf Ihre Verpflichtungen zur Umsatzsteuerregistrierung haben. Besuchen Sie unsere speziellen Seiten zur Umsatzsteuer-Schulung, um mehr über Ihre Umsatzsteuerverpflichtungen zu erfahren: [amazon-like gelöscht]

    Wenn Sie Hilfe bei der Umsatzsteuerregistrierung und -erklärung im Vereinigten Königreich, in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Polen und der Tschechischen Republik benötigen, melden Sie sich noch heute für die Umsatzsteuer-Services bei Amazon an: [amazon-like gelöscht]

    Freundliche Grüße
    Amazon Services Europe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*