Unmaskierter Gemeinsinn

Wir leben in schweren Zeiten. Die Bundes- und Landesregierungen beschneiden unsere Menschenrechte, unsere Freiheiten. Die Chinesen verseuchen die Welt. Bill Gates und andere Menschenfeinde kochen ihr eigenes Süppchen, während sie indirekt die Machenschaften der Chinesen unterstützen und Donald Trump Glaubwürdigkeit verschaffen, wo Glaubwürdigkeit eigentlich zu Staub zerfallen müsste.
Schwere Zeiten –

In solch schweren Zeiten, in denen insbesondere unsere Rechte beschnitten werden, ist es freilich auch nicht mehr nötig, auch nur ein Spürchen Gemeinsinn aufrechtzuerhalten:

  • Famila, Husum, länger her: Tussi mit einer seltsamen Konstruktion, die den »Schilden« abgeschaut scheint. Dysfunktional, das Ding. Das Kinn ist perfekt geschützt (man tut sich vermutlich weh, wenn man der Tussi auf die Schnauze haut). Mund frei, Nase frei, dazu noch ein ordentlicher Abstand zum Gfries*, sodass man hier von purer Materialverschwendung sprechen kann. Energieverschwendung auch. Und dann ist das Scheißding auch noch aus Plastik. Was für Nachrichten schauen solche Menschen? RTL? Sat.1? Oder Postillon 24?
  • Famila, Husum, 02.10.: Draußen vorm Eingang stehen wieder die zwei Hanseln mit ihren Desinfektionsutensilien. Drinnen rennt eine Kundin herum. Unmaskiert. Völlig unmaskiert. Und hustet. Hand und Armbeuge funktionieren schon nicht mehr. Das Ende ist nah. Interessiert keine Sau.
  • Famila, Husum, heute Morgen: Ein junger Mann, ordentlich maskiert, mit Einkaufswagen. In dem sitzt ein kleines Kind, ein Stöpsel, vielleicht zwei Jahre alt. Unmaskiert. Klar, woher sollte so ein Kind auch Corona kriegen? Steht es zwischen Erwachsenen herum, schweben die Aerosole ja über es hinweg. Und außerdem sieht das scheiße aus, so ein Kind mit einer Maske XXL. Wozu sollte auch ein Kind in dem Alter schon lernen, woran es sich – wenn’s richtig mies läuft – sein Leben lang gewöhnen muss?

Man kann sich über die sogenannten »Corona-Maßnahmen« streiten. Muss man aber nicht. Sollte man auch nicht, selbst wenn man sich als COVIDiot bekennt. Es ist der Allgemeinheit und vor allem dem Gemeinsinn zuträglicher, wenn man sich von einer Brücke oder einem Hochhaus stürzt, sich von einem Lkw überfahren lässt oder einfach die Scheiße frisst, die einem offensichtlich ständig durch den Kopf geht.

* Gfries, bayerisch für »Gesicht«, gerne auch »Fresse«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.