Nicht die Hunde sind die Deppen, aber die Dummen

Lehmsiek. Gehört zu Schwabstedt. Ein paar Häuser, eine Biogasanlage. Und zwei, drei nette Wege, mit den Hunden zu laufen.
Mittags steht am Wegesrand ein Kleinwagen. Vom Format eines Skoda Fabia. Rechts steht er. Ich gehe mit den beiden Hundemädels auf den stehenden Wagen zu. Die Mädels an der Leine, wie es sich gehört.
Uns kommt eine Frau mit fünf Hunden entgegen. Von denen sind nur zwei angeleint. Sie nähert sich dem Wagen von der anderen Seite. Ich wechsle meine Mädels auf die Seite links von mir.
Die Frau greift sich drei der Hunde – die beiden mit der Leine, einen am Halsband – und geht in die Zufahrt zu einem Maisfeld. Eben ein, zwei Meter vom eigentlichen Weg weg. Zwei andere der Hunde bleiben auf dem Weg stehen. Still, aufmerksam, ein wenig neugierig. Eindeutig nicht aggressiv.
Die Frau ruft einen der Hunde ständig mit dem Namen – den ich nicht verstanden habe – und dem Befehl »Sitz!«. Was den Hund – der eine ist schwarz-weiß, der andere weiß und struppig –, welcher von beiden es auch immer ist, nicht interessiert.
Ich gehe mit meinen Mädels an den beiden vorbei. Alles gut. Sie schauen, rühren sich ansonsten nicht. Der Struppige wendet sich ab und schnuppert an einem Büschel.
Als wir vorbei sind, nach zwei, drei Metern, dreht sich Naomi um, schaut in die Richtung der beiden Hunde auf dem Weg und reckt die Nase in deren Richtung. Die Frau meint, wir sollen doch weitergehen, sie wäre dann sowieso gleich an ihrem Wagen gewesen.
Dem Kleinwagen. Fünf Hunde in der Klasse 15 bis 20 kg in einem Skoda Fabia.

Am Ende ärgere ich mich, auch noch ein »Sorry« von mir gegeben zu haben. Wofür habe ich um Entschuldigung gebeten? Für die Unfähigkeit der Frau, fünf Hunde unter Kontrolle zu halten – von denen zwei sowieso nichts gemacht haben? (Und die anderen haben auch erst gebellt, als es ins Auto ging …) Oder für den Schwachsinn, fünf Hunde in so ein winziges Auto zu pferchen? (Meine beiden Mädels sind auch von so einem Format und haben es in meinem VW Passat sehr bequem; ein dritter Hund passt da aber schon nicht mehr hinein.)

Es ist bekannt, dass nie der Hund das Problem ist, sondern immer das Ding am anderen Ende der Leine. Wenn überhaupt eine Leine vorhanden ist (aber auch ohne gilt das wohl). Es ist auch bekannt, dass immer dann, wenn irgendwas passiert, nicht der Depp an der Leine der Dumme ist, sondern immer der Hund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.