Tagesgedanken

  • Wir schreiben den 30. August 2020.
  • Lewis Hamilton hat soeben den Grand Prix von Spa gewonnen. Formel 1 ist langweilig geworden. Eigentlich wollte ich der Tatsache hinterher trauern, dass RTL aus der Berichterstattung ausgestiegen ist. Dass nur noch PayTV-Sender übertragen werden. Aber Hülkenberg ist weg und Vettel hat offensichtlich endgültig verlernt, Auto zu fahren. Vielleicht ist es ganz gut, wenn ich ab nächstem Jahr vom Motorsport weg bin. Keine Formel 1, weil kein Sky-Abo mehr (das wird im Oktober gekündigt). Keine DTM, weil Sat.1 nicht zu ertragen ist. Kein MotorvisionTV, weil kein Sky-Abo.
  • Alle zwei Wochen ist Sonntag Buchhaltungstag. Nicht immer. Aber meistens. Heute war ich fleißig. Es war eh nicht viel. Die Druckereirechnungen waren happig, in den letzten zwei Wochen. Aber auch die Geldeingänge sind in Ordnung. Noch immer schreibt der Verlag schwarze Zahlen. Und zwar in beinahe beängstigender Höhe.
  • Der SFCD will auch Geld von mir. Ich habe die Gelegenheit genutzt, Kosten abzurechnen. Vor allem Porto. Leseexemplare für den DSFP sind es meist.
  • Altpapier wollte entsorgt werden. Da sind immer große Mengen Kartonagen zu zerlegen. Frau meckert immer, was wäre, wenn sie was verschicken wollte, dann wäre keine Verpackung da. Sie verschickt aber sowieso so gut wie nichts. Und dann ist immer was da. Die Tonne muss noch vors Haus.
  • Im Ablagefach für die Infos zu Neuerscheinungen, die ich noch veröffentlichen muss, damit jemand die Neuerscheinungen auch mitbekommt, liegen aktuell die Unterlagen zu sieben Titeln. Noch komme ich nicht dazu, das hebe ich mir für Anfang September auf, wenn ich nicht nur Facebook begraben, sondern auch diverse einschlägige Foren eingerichtet habe. Nächste Woche. Ab 01.09. also. – Immerhin bin ich heute dazu gekommen, schon mal die Titel im VLB einzutragen. Das kostet immer Zeit, weil das System an einigen Stellen recht umständlich ist – die Eingabe aller Autoren einer Anthologie ist kein wirklicher Spaß – und auch nicht zu den schnellsten Servern im Netz gehört. Aber es ist gelungen. Erfolgsmeldung. Wenn jetzt ein Buchhändler behauptet, ein Buch könne er nicht bestellen, ist klar, dass es sich um einen Faulpelz handelt. Oder einen Deppen. Oder beides.
  • Zwei Texte – inkl. diesem – für diesen Blog geschrieben. Ich habe mir ja was vorgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.