Abenteuer Buch

»Inspiration Buch« würde es eigentlich besser treffen, denn dieses Buch war auch für mich eine echte »Inspiration«. Aber eben auch ein Abenteuer. Denn:
Mit der eigentlichen Entstehung des Werkes hatte ich anfangs wenig zu tun. Marianne Labisch hatte die Idee, und sie weiß, wie man bei mir offene Türen einrennt. Andreas Schwietzke ist einer meiner Lieblingsgrafiker. Und die Idee, Autoren Storys nach einer Auswahl seiner Bilder schreiben zu lassen, ist als Konzept so alt wie das Buch an sich. Auf jeden Fall ist sie nicht neu.


Details: hier.

Mein Abenteuer begann mit meiner eigentlichen Arbeit. Die Korrekturlesung des Materials war unproblematisch. Marianne lässt mir immer genügend Fehler übrig, dass ich mich nicht überflüssig fühle. Und das Layout an sich war eigentlich klar.
Eigentlich.
Das Buchformat – 210 x 210 mm, also quadratisch – stand für mich von vornherein fest. Andreas Schwietzkes Bilder, die vor allem querformatig auftreten, wären höchstens noch in einem echten Querformat gut aufgehoben gewesen. Ein Standardpaperback wäre ihnen nicht gerecht geworden. Zudem war bekannt, dass eine Story – die von Felix Woitkowski – aufgrund parallel verlaufender Lesehandlung quasi nach einem Zweispaltensatz schrie.
Aber dann …

Zuerst bildete ich mir ein, die Bilder jeweils rechts auf komplett schwarzen Seiten zu präsentieren. Andreas‘ Bilder sind nicht sehr hell und lichtdurchflutet, und eine schwarze Umgebung hätte ihnen gutgetan. Gleichzeitig wollte ich die links gegenüberliegende Seite mit weißem Text auf schwarzem Hintergrund präsentieren.
Der Schaltungsdienst Lange fand die Idee nicht lustig. Es gab durchaus gute Argumente gegen so ein Layout. Vor allem konnte der Schaltungsdienst keine gleichmäßig schwarzen Flächen sicherstellen. Es war von »wolkigen« Flächen die Rede, mangelhaften Deckungen, Probleme auch mit der weißen Schrift, die allenfalls grau erschienen wäre. Und dann hätte sich der hohe Tonerausstoß in Schwarz auch auf die reinen Textseiten ausgewirkt.
Das Thema wurde diskutiert. Wie wäre es, die schwarz-weißen Textseiten als Farbseiten mit einer leicht gelblichen Schrift zu drucken? Oder ein anderes Papier? Oder eine andere Bindung? Oder was auch immer?
Im allerletzten Moment konnte die Flucht des Produktionsleiters verhindert werden.

Das Layout wurde dann umgebaut. Im Zusammenhang mit Andreas‘ Bildern gibt es immer noch schwarze Farbe, wenn auch nur noch in Form eines Balkens, in dem sich der Bildtitel findet. Und die Textseiten sind Textseiten geworden, wie man sie kennt.
Der erste Andruck dann war eine Enttäuschung. Nicht für mich, aber offensichtlich für die Schaltungsdienst-Mitarbeiter. Denn die lieferten zum Andruck gleich eine Variante mit, bei der die Bilder 10 % aufgehellt wurden.
Das Ergebnis gefiel mir. Also wurde die Layoutdatei nachbearbeitet, die Bilder aufgehellt, ein neuer Buchblock übermittelt – und ein neuer Andruck angefordert.
Der sah dann auch gut aus, und endlich konnte die Freigabe erteilt werden.

Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass hier ein schönes Buch entstehen würde. Mariannes Arbeit ist beeindruckend. Die Autoren, die sie animieren konnte, sind keine Unbekannten, und ihre Ergebnisse passen auch qualitativ bestens zu den hochwertigen Bildern Andreas Schwietzkes. Dass mich der Schaltungsdienst so oder so nicht im Stich lassen würde, war mir ebenso klar – ich bin nicht deshalb einer der wenigen Kleinverleger, die noch in Deutschland drucken lassen, weil ich Zweifel an der Richtigkeit dieser Entscheidung habe. Und nachdem ich meine eigenen Belegexemplare in Händen halten und durchblättern durfte, ging es mir so wie Marianne, Andreas und anderen, die das Buch schon erhalten haben. Ich denke, »INSPIRATION« ist eines der besten Bücher, die meine p.machinery bislang auf den Markt gebracht hat.

Schreibe einen Kommentar