Wichser in Westried: Ich bin es leid

Mittagsgang. Mit den Hunden.

Den Bayern wurden von der CNU seit Langem dicke Eier verordnet. Deshalb heißen die Landstraßen in Bayern nicht Landstraße, sondern Staatsstraße. Der Verkehr ist genauso scheiße wie auf Landstraßen.
Hier vorm Haus liegt die Staatsstraße 2062, ein Konstrukt zwischen Murnau am Staffelsee und Bad Kohlgrub. Eine Straße, die den Verkehr der kurzfristig Denkenden aufzunehmen hat, die keine andere Möglichkeit finden, von München nach Füssen zu kommen – oder von Augsburg nach Garmisch-Partenkirchen. Es gibt Alternativen. Das Hirn der hier hauptsächlich entlang fahrenden Oberbayern ist alternativlos.
An Sonntagen wälzt sich über die Schweinestraße 2062 eine Blechlawine. Ununterbrochen. Mitunter steht man bis zu zehn Minuten auf dem Grundstück, auf dem man wohnt, bis man auf die andere Straßenseite mit dem kombinierten Rad- und Gehweg kommt. Kein SUV-Fahrer bremst herunter, lässt einen herüber. Keine Lücke bildet sich – im Gegenteil: Die Fahrer der »schwanzlos und verfickten« Fahrzeuge geben sogar noch Gas, um die wenigen Lücken zu schließen. Über die Tatsache, dass am Wochenende mit Vorliebe die Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h überschritten wird – heute Mittag war der Langsamste Richtung Bad Kohlgrub 75 km/h schnell – will ich gar nicht reden.
Es sind Starnberger. STA – das neureiche Gesocks, dass sich zu den CNU-verordneten dicken Eiern noch eine Goldauflage leisten kann. Und Münchner. M – die Weißwurschtfresser, denen die Raserei auf dem Mittleren Ring nicht reicht. Weilheimer. WM – diese Hybriden aus dem einzigen Landkreis Deutschlands, der sich über zwei Regierungsbezirke erstreckt. Augsburger. A – Spätzlefresser, denen die flache Lech-Pampa nicht bergig genug ist.
Und es ist Lärm.
Und Gestank.

Und am Ende kommt dann einer dieser hirnlosen Radfahrer auf einem verkehrsuntauglichen Mountainbike (das sind die Dinger für eierlose Yuppies … ach ja, Yuppies gibt’s ja nicht mehr, weil die sich ohne Eier nicht vermehren konnten) – kein Frontscheinwerfer, kein Rücklicht, keine Klingel, aber die freche Anmerkung aus dem Maul, ich solle mir halt Augen im Rücken anschaffen, wenn ich keine habe.

Ich bin es leid. Inzwischen weiß ich, dass der Exodus aus Bayern in greifbarer Nähe liegt. Aber vorher noch werde ich einen dieser Raser zur Rechenschaft ziehen. Und einem dieser Drecksradler eine Verletzung zufügen. Ich scheiße auf eine Anzeige wegen Körperverletzung – ein Radfahrer, der in Kauf nimmt, eine meiner Hündinnen über den Haufen zu fahren, gibt mir die günstige Gelegenheit, mich auf Notwehr zu verlegen


P.S.: CNU ist kein Tippfehler. CNU ist die – seit neuesten Erkenntnissen und Ereignissen – Christlich-Nationsalsozialistische Union, die nach langen Jahren der Behauptung, eine christlich-soziale Partei zu sein, den Namen umbenennen musste, weil sich erwies, dass Seehofer, Söder, Hermann und Dobrindt nicht nur keine Ahnung von sozialer Politik haben, sondern eine solche auch nicht realisieren wollen.

Schreibe einen Kommentar