Daedalos, Rückkehr eines Phänomens

Ich erinnere mich nicht, aber ich denke, in den Achtzigern oder Neunzigern hatte ich Kontakt mit Hubert Katzmarz. Kurz nur, und ich erinnere mich nicht mehr, worum es ging. Vielleicht einfach nur so.
Anfang der Zwanzigzehner gab es dann einen indirekten Kontakt, der in den Sammlungen »Alptraumhaft« und »Schattenspiel« und später in der von Andreas Fieberg herausgegebenen Hommage »Abschied von Bleiwenheim« mündete.

Den ersten Kontakt mit »Daedalos«, dem Neunzigerjahre-Reader für Fantastik, hatte ich nach diesen Büchern, als Ellen Norten die Idee eines »Best of« der alten Daedalos-Ausgaben aufbrachte.

Norten, Ellen (Hrsg.), DAEDALOS 1994–2002

Das Buch, das es als Softcover noch gibt – das Hardcover mit limitierter Auflage ist förmlich verdampft –, zeigte, dass hier eine kleine Marktlücke darauf wartete, gefüllt zu werden. Eine erste Idee, die alten Ausgaben als Reprint in gehobener Ausstattung neu aufzulegen, wartet noch auf ihre Vollendung; die Originale liegen mir vor, es fehlt nur an Zeit und Gelegenheit.

Gleichzeitig entstand jedoch auch die Idee, Daedalos als Fantastik-Story-Reader wiederzubeleben. Soweit sinnvoll sollte der neue Daedalos Erinnerungen an die alten Hefte erlauben: Natürlich wird es kein Fanzine der alten Machart, handgeheftet, handgeschnitten, werden, sondern ein modernes Magazin im Buchformat, angelehnt an den zuvor erwähnten »Best of«-Band. Die Genres der Geschichten werden klassisch sein – keine Science-Fiction, keine Fantasy, nur Fantastik, Anklänge an Horror à la Lovecraft, Poe, ein Hauch Steampunk wird auch erlaubt sein, denke ich – aber wichtig ist: Die Storys sollen den Flair der Fantastik in modernem Gewand präsentieren.

Für den neuen Daedalos, der wiederum »Story-Reader für Phantastik« heißen wird, gibt es eine (Dauer-) Ausschreibung:

Daedalos: Wiederauferstehung eines Klassikers

Für den Herbst 2021 darf man den ersten Band erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.