Magische Kautionsabenteuer passieren geheim

  • Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin: Isla Fisher in einer Hauptrolle, umringt von einigen großen Namen wie Joan Cusack, John Goodman (die beide ihre Eltern spielen) und Kristin Scott Thomas. Der Plot um eine Kaufsüchtige mit Geldproblemen – die andere Probleme nach sich ziehen –, die auch noch bei einer Modezeitschrift obersten Ranges einen Job haben möchte, dann aber erstmal bei einem Wirtschaftsmagazin im gleichen Verlag landet, ist nicht wirklich neu, aber amüsant umgesetzt. – Ich hatte den Film schon mal auf meiner Leihliste, allerdings, bevor ich anfing, HD1080p-DivX zu machen, und auf Sky lief er auch schon. Ich habe ihn also mehrfach angeschaut und werde das – mangels Konkurrenzprogramm – vielleicht durchaus noch mal tun.
  • Eagle Eye – Außer Kontrolle: Das gilt für diesen Streifen ganz sicher. Shia LaBeouf ist einer meiner Favourites seit den »Transformer«-Filmen; im letzten »Indiana Jones« fand ich ihn eher schwach. Und zu Michelle Monaghan äußerte ich mich ja schon. – In diesem Streifen spielen die beiden die Hauptrolle. Jerrys (Shia) Bruder ist unter merkwürdigen Umständen im Dienst ums Leben gekommen, und Jerry, der sein Leben im Gegensatz zu seinem Bruder nie so richtig im Griff hatte, wird auf einmal mit merkwürdigen Ereignissen konfrontiert: 750.000 Dollar auf dem sonst immer klammen Girokonto, einem Appartment voller Waffenhightech vom Allerfeinsten, dem FBI & Co. an den Hacken – und einer seltsamen Anruferin, die ihn nicht nur überall erreicht, sondern auch über Möglichkeiten verfügt, die gelinde gesagt erstaunlich sind. Rachel (Michelle) gerät in den Sog der Ereignisse als zweite Beteiligte (also nicht nur zufällig, sondern gewollt), und am Ende … – Mehr verrate ich nicht. Wer den Film schon kennt, weiß, wie es weiter geht; wer ihn noch nicht kennt, sollte ihn sich gönnen, notfalls halt von DVD (bei Sky ist er, glaube ich, schon durch). Es lohnt sich, für jeden jedenfalls, der auf ein furioses Actionfeuerwerk mit einer schön konstruierten, wenn auch nicht ganz neuen Story abfährt.
  • Der Kautions-Cop: Auch nicht schlecht, wenn auch nicht so ganz actionreich, ist die Geschichte des Ex-Bullen und Kopfgeldjägers Milo Boyd (Gerald Butler) und seiner Ex Nicole Hurley (die allerliebste Jennifer Aniston, an der ich mich einfach nicht sattsehen kann). Während er versucht, sie einzufangen und zur Polizei zu bringen, ist sie hinter einer Geschichte her, die die ganze Story nur noch schlimmer macht. – Nicht wirklich übel, nur an manchen Stellen ein wenig zu … hm, flach.
  • Duell der Magier: Der Titel sagt schon alles. Die Besetzung – u. a. Nicholas Cage, Alfred Molina, Jay Baruchel – sollte mehr sagen. Geliefert wird bombastische SFX-Kost mit leider nicht wirklich aufregendem Plot. Das ist so ein Film, den ich mir noch mal anschauen würde, wenn ich auf musikalischem Sektor statt Trance mal Heavy Metal hören wollte.
  • Sammys Abenteuer – Die Suche nach der geheimen Passage: Oh. Mein. Gott. Da hatte wohl jemand nach »Nemo« das dringende Bedürfnis, was mit Schildkröten zu machen. In der IMDb steht zur Storyline: »A sea turtle who was hatched in 1959 spends the next 50 years traveling the world while it is being changed by global warming.« Tja. Ansonsten sieht man vor allem Schildkröten, viele Unterwasserbilder, typische und durchaus zu erwartende Begegnungen der Schildkröten mit anderen Meeresbewohnern – weder Haie noch Wale dürfen fehlen –, und so weiter, und so fort, Punkt, Bindestrich. Die Tricktechnik ist Stand der Technik und nicht herausragend oder besonders auffallend, es gibt nichts, was einen vom Hocker reißt. Ich möchte fast bezweifeln, dass sich heute davon ein Sechsjähriger noch beeindrucken ließe. Das ist wie »Nemo« mit den falschen Darstellern, zusätzlich versaut durch einen streng ökologischen Zeigefinger.