Keine Alternative

Bis Anfang 2013 habe ich mit meinem Verlag p.machinery bei Books on Demand, Norderstedt, produzieren lassen. Die Gründe für das Ende der Zusammenarbeit habe ich im April 2013 in mehreren Posts mit dem Titel »Raum machen: …« hier im Blog beschrieben.
Damals kostete das für mich interessante Classic-Paket von BoD noch einmalig 39 Euro für das Mastering der Daten und nachfolgend ca. 2 Euro monatlich für die Datenhaltung.
Seit Anfang 2013 gab es dann zwei Preissenkungen – und die letzte, jüngst erfolgte, sah interessant aus.

Inzwischen kostet das Mastering nur noch 19 Euro – und die Datenhaltungskosten sind im Paket Classic (wie auch im teureren Comfort-Paket) komplett entfallen. Die Konvertierungs- und Vertriebskosten für ein E-Book liegen, wie es aussieht, immer noch bei 0,29 Euro pro Seite des Printproduktes.
Das las sich gut. Ist es aber nicht.

Ein aktueller Titel, den ich im Programm habe, hat ein Format von 127 x 203 mm und einen Umfang von 140 Seiten. Das Buch wird zum Preis von 7,90 Euro verkauft – und dieser Preis basiert noch auf dem Wunsch der Autorin, denn nach meiner regulären Kalkulation hätte ich eigentlich nur 6,90 Euro für das Buch veranschlagt.
Würde ich das Buch bei BoD machen wollen, müsste ich neben einer Formatänderung – die 5×8“ der CreateSpace-Amis hat BoD nicht im Programm (*) – auch mehr Geld verlangen. Denn die 140 Seiten in 120 x 190 mm oder 135 x 215 mm, als Paperback mit glänzend kaschiertem Umschlag und einem Buchblock auf cremeweißen 80-g-Papier wird zum Preis von 8,90 Euro incl. 7 & MwSt. vorgeschlagen. Darin enthalten sind die bei BoD üblichen ca. 10 % Marge, genauer 11,3 %, entsprechend 0,94 Euro pro Buch zzgl. MwSt. Wollte ich das Buch bei BoD zum Preis von 7,90 Euro machen, sänke die Marge auf 5,7 %, entsprechend 0,42 Euro pro Buch zzgl. MwSt.
Tja.
Bei CreateSpace habe ich drei Preise, ausgehend von einem US-Dollar-Preis. Für den deutschen Markt muss ich den Euro-Preis von Hand kalkulieren, denn amazon.de schlägt die 7 % MwSt. für die Bücher auf. Wenn ich also 7,90 Euro im amazon.de-Verkauf sehen will, muss ich CreateSpace 7,38 Euro mit auf den Weg geben.
Und die Marge bei CreateSpace für dieses Buch, das ich zuvor beschrieben habe, liegt bei 2,14 Euro.
Punkt.

Mehr gibt es dazu, glaube ich, nicht zu sagen. Auch nicht unter Berücksichtigung der Tatsache, dass mein BoD-Buch im Buchgroßhandel – außer KNV – erhältlich wäre und Buchhandlungen es damit leichter hätten, meine Bücher zu verkaufen, während mein CreateSpace-Buch »nur« bei Amazon in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien verfügbar wäre – und natürlich den Ländern, die auf den Amazon-Plattformen mit den entsprechenden TLDs aufsetzen, weil sie keine eigenen Amazon-Shops haben.

(*) Kleine Korrektur: Verlage, die bei BoD produzieren lassen, haben freie Formatwahl. Das habe ich inzwischen verdrängt :)