Wiederholter Einstand

Angela Mackert
DAS LICHT DER DÄMONEN
Kaffeepausengeschichten 1 – Fantasy
TextLustVerlag, Ettlingen, 2012, Taschenbuch, 60 Seiten, ISBN 978 3 943295 27 6

VORBEMERKUNG
Das Konzept ist inzwischen nicht mehr neu: Drei Geschichten in einem ca. 60 Seiten starken Bändchen zu einem wenig schmerzhaften Preis, gedacht, einem potenziellen Leser die Kaffeepause zu verschönern – oder ihn gar zu veranlassen, überhaupt eine solche Pause zu machen.

Der vorliegende Band war im Grunde schon einmal auf dem Markt, in anderer Form; siehe hier https://www.beckinsale.de/archive/381. Der neue Band enthält drei statt zwei Geschichten – und besitzt ein neues, Neid erweckendes Titelbildlayout.

WORUM GEHT ES?
Drei Geschichten, wie gesagt, allesamt von Angela Mackert, der Verlegerin, verfasst. In »Die Nacht des Gargoyles« erfüllt ein solcher einem alten Mann seinen größten Wunsch. Der nächste Wunsch nach einer »Begegnung mit einem Vampir« geht durchaus in Erfüllung, allerdings nicht ganz so, wie Stefan sich das dachte. Mit dem Pulver vom Horn eines Einhorns schließlich kann man nicht nur Kranke heilen und Tote wiedererwecken – »Blut und Feuer«, der Weg eines Feldherrn.

WIE IST DER STIL?
Angenehm. Die Sprache ist den Themen völlig angemessen gewählt, ohne in irgendeiner Richtung übertrieben zu wirken.

WAS GEFIEL NICHT?
Nichts.

WAS GEFIEL?
Die Idee. In einer Zeit, in der Kurzgeschichtensammlungen keine große Konjunktur mehr zu haben scheinen, ist es ein durchaus gewagtes Unterfangen, ein solches Konzept aufzulegen. Aber es könnte insbesondere deshalb funktionieren, weil die Storys tatsächlich Kaffeepausenlänge haben – und weil der Preis mit EUR 4,95 klein und damit attraktiv ist.
Das neue Titellayout. Die Titelabbildungen von Crossvalley Smith erübrigen von sich aus weitestgehend jede Kritik; sie fangen das Auge ein und halten es fest. Das immer wiederkehrende Titellayout in einem violetten Grundton, mit einer gleichbleibenden dezenten Hintergrundgrafik (Kaffeebohnen) und einer ganz tollen Raumaufteilung ist allein schon ein guter Grund, so einen Band zu erstehen. Angela Mackerts Schritt, sich der Dienste von Alisha Bionda zu bedienen, was nicht nur die Produktion, sondern auch das Marketing ihrer Bücher angeht, hat hier erste beeindruckende Früchte gezeigt.
Hinzu kommt noch, dass der Innenteil sauber und ordentlich layoutet ist, die Storys ebenso ordentlich Korrektur gelesen wurden und das ganze Werk einen insgesamt hochwertigen Eindruck hinterlässt, gemacht von Leuten, die sich damit auskennen. (Ich als alter Layoutbenörgler weiß so was über alle Maßen zu schätzen!)

ZU EMPFEHLEN?
Ja. Uneingeschränkt. Schöne kleine Geschichten als netter Zeitvertreib, das absolute Gegenteil zum X-tralogien-Wahn der Großverlage, und in der Vorweihnachtszeit ein absoluter Tipp für kleine Weihnachtsgeschenke.