Dummheit kommt aus ihren Löchern

In den Zeiten der verschärften Corona-Maßnahmen kommen Leute aus ihren Löchern gekrabbelt, deren Brabbelsuppe ich nicht einmal meiner Kloschüssel anvertrauen würde, selbst wenn sie mich dringend ersuchen würde, meinen Körper verlassen zu dürfen.

Die digitale Tageszeitung »Welt« – von der ich nicht weiß (und auch nicht wissen möchte), ob und was sie mit dem gleichnamigen Papierblatt zu tun hat – »übt massiv Kritik an Regierung und öffentlichen Rundfunk«. –
Zunächst wäre festzustellen, dass es »… und öffentlichem Rundfunk« heißen muss. Und dann ist die Zusammenstellung auf quotenmeter.de, die unter diesem Titel hier veröffentlicht wurde. Kluge Schreiberlinge hacken jedenfalls fleißig auf Regierungen – und nicht nur der deutschen, es lebe die Parität – herum, proklamieren gar, dass die Corona-Politik (hier) der deutschen Regierung gescheitert sei. Abgesehen davon, dass mir nicht klar ist, wie man in Sachen Corona Politik machen kann, war ich bislang auch davon ausgegangen, dass der Kampf gegen Corona erst dann gescheitert ist, wenn wir alle tot sind.

Aber es sind ja auch die Zahlen, die wichtig sind. Wie viel wurde zu wenig bestellt? Wie viel zu spät? Wie viel zu billig, zu teuer, welche falschen Impfstoffe zur richtigen Zeit an die falsche Lieferanschrift? Und so weiter, und so fort. –
Lustig dabei auch das Gehampele mit den Zahlen des RKI. Die gehen ja gerne hin und argumentieren bei besonders hohen Neuinfektionszahlen oder Sterberaten, dass da Zahlen nachgeliefert worden seien, die vorher gefehlt hätten. Wie dumm, wenn man nicht einmal ein Minimum statistischer Auswertungstechnik beherrscht. Denn: Wenn ich am 02. Januar 10.000 Neuinfektionen gemeldet bekomme, und am 06. Januar 14.000 Neuinfektionen, und in der Zahl vom 06. Januar 3.500 Nachmeldungen vom 02. Januar enthalten sind, dann hat es nicht am 02. Januar 10.000 und am 06. Januar 14.000 Neuinfektionen gegeben, sondern am 02. Januar (fehlerbereinigte!) 13.500 und am 06. Januar 10.500 Neuinfektionen. Diese korrekte Umgangsweise mit Nachmeldungen fällt offensichtlich niemandem ein, anderenfalls man mit diesem vorgenannten ziemlich dämlichen Argument nicht hausieren gehen könnte.

Im Radio war irgendeine Lokalpolitikerin zu vernehmen, die lamentierte, die aktuellen Maßnahmen seien unverhältnismäßig, es wäre den Bürgern in Nordfriesland bei einer Inzidenz von 35 nicht zu erklären, warum sie den gleichen Regularien unterworfen wären, wie die Sachsen mit ihrer Inzidenz größer 200. Natürlich kann man das niemandem – nicht nur Nordfriesen – nicht erklären, denn eigentlich gilt in diesem Land immer noch gleiches Recht für alle. –
Und die Tussi war ja noch nicht fertig, reklamierte noch, dass es nicht zu verantworten sei, Kitas (es heißt Kindertagesstätten, du maulfaule Kuh!) und Schulen zu schließen bzw. geschlossen zu halten, denn Kinder müssten doch Kitas (es heißt …) und Schulen besuchen dürfen, um ihre Bildung zu erhalten. Ganz nach dem offensichtlich in diesem Politikerinnengeist herumschwirrenden Irrtum, dass Bildung wichtiger als Gesundheit oder gar das Leben sei. Klar, Bildung ist wichtig – aber was nutzt mir mein Abi, wenn ich einen Meter unter der Erde liege? –
Und vielleicht hat die Dame ja auch einfach nur erkannt, dass Bildung wirklich wichtig ist und auch für sie gewesen wäre.

Und dann war da noch ein anderer Politiker, der monierte, was alles für Kinder, Jugendliche, alte Menschen usw. usf. getan würde, und die Unternehmen in Deutschland täten immer noch so, als wäre alles ganz normal, als wäre da nichts. In fünf, sechs wohlgeschliffenen, jedoch abgrunddummen Sätzen wollte der Mann offensichtlich herausstellen, dass es, da es ja uns allen schlecht ginge, nun auch an der Zeit sei, unsere Wirtschaft endgültig zu ruinieren. Begonnen hat man ja schon mit schleppend langatmigen Verfahren zur Gewährung von Unterstützungsgeldern oder deren Verwehrung von vornherein durch hirnrissige Voraussetzungen und Bedingungen (ich habe zum Beispiel von der zweiten und dritten Unterstützungswelle nichts abbekommen, weil mein Jahr 2020 gegenüber 2019 sensationell gut war). Und wenn man nun offensichtlich erreichen möchte, dass auch große und größte Unternehmen pleitegehen – warum wohl? Damit man sich die Unterstützungszahlungen sparen kann? –, dann sehe ich zumindest einen Punkt erreicht, wo man in Radio- und Fernsehanstalten ernsthaft darüber nachdenken sollte, mancher Klientel einfach das Maul zu verbieten.

So wie RTL das mit dem Wendler getan hat, mit diesem Schlagersänger, den offensichtlich keiner kennt – ich kenne jedenfalls keinen, der ihn kennt –, der sich in der Manier eines Xavier Naidoo darauf verlegt hat, Verschwörungstheorien zu scheißen. Nachdem er letztens die aktuellen Corona-Maßnahmen mit einem KZ verglich (und dann auch noch glaubte, er käme mit der Ausrede durch, KZ stünde hier für »Krisen Zentrum«), reichte es dann auch RTL – und so wird er aus den schon abgedrehten, aber noch nicht gesendeten Folgen DSDS komplett rausgeschnitten. Weise Entscheidung, RTL, weise Entscheidung – denn bei solchem geistigen Dreck reicht eine Distanzierungserklärung wirklich nicht mehr aus.

Zu solchen Dingen gäbe es noch viel zu berichten. Denn wenn man nicht wie ich mehrheitlich Nachrichtensendungen im Radio und im TV meidet, dann bekommt man dergleichen Blödsinn im Viertelstundenabstand um die Ohren gehauen, anscheinend in der Hoffnung, man könne auch mit Unsinn Corona bekämpfen. Ich bleibe diesbezüglich weg vom Ball und ermittle in allen anderen Richtungen.

P.S.: Ich finde die Idee der Mobilitätsbeschränkung (als Wort auf Platz 2 direkt hinter „Beherbergungsverbot“) auf einen 15-km-Radius spannend, nein, fantastisch. Ich freue mich schon auf die aus dem Genre der Märchen und Fabeln stammenden Geschichten der Polizisten, die mich hier in Nordfriesland zwischen Winnert und Husum mit meinem Garmisch-Partenkirchener Autokennzeichen anhalten und mir einen vom Pferd erzählen, warum sie meine Papiere sehen möchten. Das war schon in der ersten Corona-Maßnahmenphase eine lustige und spannende Sache; leider hat man mich damals nur zweimal zu verarschen versucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.