Weihnachten im Viereckigen

Wenn man sich das Fernsehprogramm am ersten Weihnachtstag, dem bekannten 25. Dezember anschaut, kommt man zu mehreren Erkenntnissen:

  • Wenn ich noch einmal in diesem Leben versehentlich in „Drei Aschennüsse für Hasenbrödel“ zappen muss, werde ich jemandem wehtun. Notfalls mir selbst.
  • Wenn ich dieses Weihnachtsfernsehprogramm unter Vermeidung von Mantrawiederholungssendern wie n-tv, n24, tagesschau24 usw. wie auch unter Vermeidung von Werbepeinlichkeitsverbreitern privater Eigentümer anschaue, bin ich reif für die Klapse. Das tut weh. Notfalls mir selbst.
  • Wenn ich die Lewis-Folge auf ZDFneo heute abend nicht schon kennen würde, würde ich mir diese antun. Und wenn ich „The Jungle Book“ auf Sky nicht in den nächsten Tagen und Wochen noch oft genug anschauen könnte, würde ich mir diesen Film antun.

Tatsächlich werde ich anderes tun:

  • Wenn meine Kopfschmerztablette wirkt und das Weißbier vertilgt ist, werde ich mit den Hundemoizen eine große Runde am Staffelsee machen (dauert ca. zwei Stunden, tut weh, auf jeden Fall mir).
  • Danach werde ich mir unter Vernichtung diverser weiterer Weißbiere die „Black & Chrome“-Edition von „Mad Max: Fury Road“ in feinstem BluRay-HD einpfeifen (tut auch weh, aber nicht mir).
  • Und danach wiederum die 4K-Version von „Jason Bourne“, die ich mir gestern unter den Weihnachtsbaum flattern ließ.
  • Und als Krönung heute abend gibt es die „Helene-Fischer-Show“. (Und wer meinen TV-Konsumgeschmack jetzt bedenklich findet, darf sich gerne still und heimlich in den Bart lästern, ansonsten aber die Fresse halten; sonst tut das weh – und garantiert nicht mir.)