Schlangenfrontalangriff

Es gibt viele schöne Autos. Und viele Geschmäcker. Neben vielen anderen schönen Autos – aus Italien, aus England – gefallen mir vor allem viele Amerikaner. Die Corvette war schon immer eine Schönheit, der Ford GT ein Kraftpaket, bei dem man immer den Eindruck hat, gleich würde die Garage platzen, in der er steht. Und dann gibt es da noch einen Ami, dessen Name fast ein wenig Mystik verbreitet.

Die Dodge Viper ist kein neues Auto, aber das 2005er Modell SRT-10 ist bekannt – zum Beispiel aus dem Film »Wanted« mit Angelina Jolie aus dem Jahre 2008. Die Viper SRT-10 gab es seit 2005 in einigen Abwandlungen, aber die Grundform blieb immer erhalten – die gleiche Grundform, die die Viper immer hatte, und die für die Faszination verantwortlich ist, die dieses Auto ausübt.

Die Dodge Viper hat im Grunde das gleiche Problem wie alle anderen amerikanischen Sportwagen auch. Sie sind groß, sie fressen Sprit und sie strotzen dermaßen vor Kraft, dass andere Dinge auf der Strecke bleiben. Mag es die Verarbeitungsqualität sein, die an die italienischen Supercars nicht heranreichen, mag es das Fahrverhalten sein, das vor allem beim GT und beim Mustang schon immer kritikwürdig war, jedenfalls im Vergleich mit europäischen Boliden, aber letztlich …

Was spielt es denn für eine Rolle, wenn ich mit so einem Auto durch eine Großstadt cruise, wenn ich an Münchner, Berliner oder Düsseldorfer Knotenpunkten des Aufsehens einen solchen Wagen abstelle, aussteige und ein Bierchen trinken gehe? Und auf welcher Rennstrecke fahre ich denn wirklich damit? Gönne ich mir einen Hockenheimring oder eine Nordschleife, dann bin ich trotz nicht ganz einwandfreien Fahrverhaltens immer noch einer der »Macker«, die da rumfahren. Und auf deutschen Autobahnen …

Angesichts der zunehmenden Gefühllosigkeit im Straßenverkehrsverhalten deutscher Klein- und Familienwagenfahrer gegenüber den Autos, die wirklich Autos und nicht nur Blechschüsseln zum Personentransport sind, muss man über das Fahren eines solchen Supercars auf deutschen Autobahnen nicht mehr reden – es sei denn, man steigt nachts um 3 Uhr aufs Gas, auf einer Autobahn, die nicht gerade zu den Hauptferienneurotikerstrecken gehört.

Es gibt viele schöne Autos, es gibt viele schöne amerikanische Autos. Eines der ersten, das ich gerne einmal fahren würde, ist die Dodge Viper SRT-10.