Fischmarkt mit ohne viel Fisch, Husum, 15.06.

Nach der Monstertour am Vortag hatte die Gattin für den Sonntag ein Kleinzeugprogramm zusammengestellt. Termin Nummer 1 war der Fischmarkt in Husum. Der fand wie vermutet am Hafen statt – der diesmal auch Wasser enthielt – und war ein wenig anders, als ich ihn mir vorstellte. Der größere Teil der Stände bot nämlich alles Mögliche feil, nur keinen Fisch oder anderes Meeresgetier. Und die Gattin nervte mit der Feststellung, sie wolle sich ein Fischbrötchen gönnen, ob ich auch eines wolle, wohl wissend, dass ich ein solches mit meiner derzeitigen Esszimmergarnitur gar nicht essen könnte, sowie einhergehend mit dem Vorschlag, sie könne ja das Brötchen und ich nur den Inhalt …


Husum mit Hafenwasser, …

Sie kaufte dann kein Fischbrötchen, sondern einen Schal, bei dem ich die Farbe aussuchen musste. Ich war gemein und hatte gute Argumente für – Weiß, also »keine Farbe«.
Wir liefen dann noch ein wenig herum. Die Gattin musste schließlich für kleine Mädchen und ging. Ich musste auch und ging nicht. Weil: ging nicht.


… Verzierungen, …

Husum gefiel mir an diesem Sonntag nicht so gut wie beim ersten Besuch. Es war außerhalb des gleichfalls nicht wirklich gut besuchten Fischmarktes überhaupt nichts los. Okay, es war irgendwo nach 10 Uhr morgens, aber bitte … Selbst in Murnau ist in der Fußgängerzone an einem Sonntagmorgen um die Zeit mehr los.


… und Einhorn.