Klugscheißer & Naseweis

Ich benutze seit vielen Jahren KLCP, die K-Lite Codec Packs (siehe www.codecguide.com). Angefangen hat das in meinem letzten Job als ITler in einer Maschinenbaufirma, wo diverse Kollegen – vor allem im Vertrieb und im Service – häufig Videos mit mehr oder weniger dubiosen Codecs bekamen, die sie dann im »Windoof Media Bläher« nicht abspielen konnten. KLCP hat nicht nur und liefert immer noch die aktuellsten Codecs und zusätzliche Gimmicks: Sensationell gut ist auch der »Media Player Classic«, der zum Paket gehört (das es im Übrigen in verschiedenen Größen gibt; ich benutze die »Mega«-Version, »mit allem und scharf«), der einfach alles abspielt, was ein bewegtes Bild enthält, sogar Flash-Videos. Und natürlich Musik.

Heute Morgen wird mir ein Update gemeldet, dessen Installation sonst eine Sache von drei Klicks ist (herunterladen, starten, UAC abnicken). Heute Morgen käst mich jedoch der Chromescheißer an, das Update – eine *.exe, was als Downloadangebot zugegebenermaßen schon mal eine dämliche Idee ist – könne nicht heruntergeladen werden. Warum und wieso, das erklärt Google immerhin hier. Aber am Ende ändert das nichts – das ist Chromescheißerei.

Mit dem Button »Behalten« – von Holländern aus dem Japanischen ins Englische übersetzt – kann man die Datei immerhin trotzdem herunterladen. Dann aber schaltet sich Windowsweis ein und erzählt mir ebenfalls was vom Pferd. Aber auch hier lässt sich letztendlich das Update starten und installieren. (Und offensichtlich lernt Windoof, denn die Fehlermeldung zu der einmal freigegebenen und installierten Datei kommt nicht noch einmal.)

Solche Meldungen sind sicherlich sinnvoll. Aber nicht immer. Ich will mich nicht darauf herausreden, dass ich nach 18+ Jahren beruflicher IT-Tätigkeit und 30+ Jahren IT-Erfahrung insgesamt über genügend Erfahrungen verfüge, um Probleme zu vermeiden. Aber der ganze Vorgang ist gerade für unerfahrene Benutzer eher »gespenstisch« und auf vernünftigem Wege – inklusive einem Lernvorgang für zukünftige Fälle – nicht zu bewältigen. Das fängt an mit der dumm formulierten Chrome-Fehlermeldung und dem irreführenden »Behalten«-Button, es wird vor allem fortgesetzt durch die zu versteckten Lösungsmöglichkeiten. Und für mich als IT-Erfahrenen fehlt die Möglichkeit, den beiden Kameraden Chromescheißer & Windowsweis zu hinterlassen, dass KLCP eine ordentliche Software ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.