Wetterleuchten

Man mag denken, Oberbayern sei arm an Phänomenen, und wenn man dämliche Touristen, die versuchen, Auto zu fahren, obwohl sie es amtlicherseits anerkannt nicht können, nicht als Phänomen betrachten möchte, dann hat man vermutlich recht.

Heute Abend war ich wie gewöhnlich mit dem Hund noch einmal unterwegs, um die Beine zu bewegen – denn sonst macht sie nichts, außer vielleicht nach Katzen hecheln –, und der Himmel war … sensationell. Normalerweise gibt es Wetterleuchten über den Alpen, in die ich blicken kann, wenn ich mich auf einen meiner drei Südbalkone stelle und die Wetterlage entsprechend ist. Das allein ist schon … ja, sensationell. Mitten in der Nacht die Alpen in hellem Licht zu sehen, im Licht von solchen lautlosen Blitzen – denn es gibt keinen Donner –, das ist beeindruckend.

Heute Abend war es noch beeindruckender, denn der ganze Himmel leuchtete auf, blitzartig, immer wieder, in kurzen Abständen, blendend hell – weil die Augen sich ans Dunkel gewöhnt hatten –, und nicht lokalisierbar, das Licht war überall, kam aus allen Richtungen, und die Szenerien, die die lautlosen Blitze – es gab wirklich keinen einzigen Donner – beleuchteten, waren gespenstisch.

Das einzige Lebewesen, das ich kenne, das davon nicht beeindruckt war, war mein Hund.