Ausgesponnen, B 203, irgendwo auf dem Rückweg von Eckernförde, 09.06.

Und auf einmal spinnt der Navi nicht mehr. Es war nichts Besonderes. Es gab keinen Grund. Irgendwo auf der Rückfahrt hatte ich den Eindruck, als hätte mich der Garmin-Navi meiner Gattin, der ja nicht mit meiner Streckenführung einverstanden war, in die Irre geführt. Hamdorf war der Ort, von dem ich glaubte, ihn schon einmal vor mir gehabt zu haben. Waren wir umgekehrt?
Ich bat meine Gattin, die Karte zu konsultieren. Und aus irgendeinem Grund fiel mir auf, dass die Richtungsanzeige im Display hinter dem Lenkrad auf einmal die richtige Himmelsrichtung anzeigte (während in den vorherigen Wochen immer rund 180 Grad fehlten). Ich schaltete die Karte des RNS 510 meines VW Passat ein, jenes Navisystems, das in den letzten Wochen – seit dem Abend, als wir Naomi in Frankfurt vom Flughafen abholten – herumgesponnen hatte (ich schrieb davon). Und was war das?
Die Position meines Autos befand sich nicht mehr mitten im Mittelmeer, nicht mehr zwischen Genua und Bastia. Nein – Hamdorf wurde angezeigt, die B 203, die richtige Himmelsrichtung, und der Pfeil, der die Position meines Fahrzeugs anzeigte, befand sich beständig richtig und korrekt auf einer wirklich befahrbaren Straße.

Ähm.

P.S.: Da ich nicht zu hoffen wage, dass mir das jemand erklären kann, und da ich nicht davon ausgehe, dass ich meinen Navi noch als zuverlässig betrachten kann, werde ich mir wohl noch so einen »Kleinen« wie den Garmin meiner Gattin für’s Handschuhfach zulegen. Für alle Fälle. Denn ohne Navi auf einmal mitten in der Pampa rumzugurken, das ist kein Spaß.