Dummheit, voreingestellt

Buffy – Der Vampir-Killer (USA, 1992, www.imdb.de/title/tt0103893)
Buffy – Im Bann der Dämonen (USA, 1997 ff., www.imdb.de/title/tt0118276)

Nein, es geht hier noch nicht um den Film und die Serie. Oder doch. Auch. Mal sehen.
Vorrangig geht es um »voreingestellte Dummheit«. Das kam mir im Leben schon mehr als einmal unter, diesmal aber in einer Situation, in der ich mir bislang nicht klar wurde, wer voreingestellt und wer dumm war und ist.

Ich habe zwei DVD-Leih-Abonnements laufen. Eines bei Lovefilm, eines bei Videobuster. Beide Abos zusammen führen dazu, dass ich im Durchschnitt pro Woche sechs Scheiben zur Verfügung habe. Bei Lovefilm – als dem zuerst von mir genutzten Abonnementanbieter – habe ich unter anderem die »Desperate Housewives« unter Abonnement; sie sind inzwischen weitgehend komplett (ich glaube, die letzte Disc der Staffel 6.1 fehlt mir noch, und die Staffel 6.2 ist, wenn überhaupt schon verfügbar, so neu, dass erstmal die echten Süchtl beliefert werden), und Lovefilm hat mir die Scheiben immer schön in der richtigen Reihenfolge geschickt, so dass ich zwar zwischendurch, wenn eine Scheibe grad nicht gleich zur Verfügung war, ein Päuschen einlegen musste, aber immer dann, wenn ich eine hatte, die Folgen auch in der richtigen Reihenfolge anschauen konnte.
Dieses Lovefilm-Verhalten war auch schon zuvor bei anderen Serien – »Terminator – Sarah Connor Chrnicles«, »Star Trek Classics«, »Monthy Pythons Flying Circus« – so, also dachte ich mir nichts.

»Buffy – Im Bann der Dämonen« ist die TV-Serie mit Sarah Michelle Gellar und inzwischen 7 Seasons (ich weiß gar nicht, ob sie überhaupt noch weiter läuft, juckt mich aber auch nicht). Die habe ich bei Videobuster gebucht, dann zwischendurch mal wieder gelöscht – weil ich mir nicht sicher war, ob mich eine Vampirjägerserie wirklich interessiert –, dann wieder eingebucht, weil ich zwischendurch einen Gellar-Flash hatte. Irgendwann kurz nach der zweiten Buchung fing Videobuster dann auch an, zu liefern. Aber wie …
Ich hab die Reihenfolge nicht notiert, aber die Scheiben kamen querbeet. Season 1, 6 und 7 gemischt, Scheibe 3, 5 und 1 nacheinander, alles völlig durcheinander. Ich überlegte schon, ob die bei Videobuster einfach ahnen würden, dass ich mir die Dinger sowieso auf die Platte runterziehe, bevor ich sie anschaue, und man dort deshalb der Ansicht sei, es sei ja eh wurscht, in welcher Reihenfolge man liefere. »Der macht ja eh irgendwann eine Woche Urlaub, um alles am Stück anzuschauen …«
So ähnlich hätte ich das auch gemacht, wenn nicht … ja, …

Wenn nicht herausgekommen wäre, wo das Problem war. Lovefilm ist eine abgründig bevormundende Firma. Wenn man dort eine Serie bucht, die zwangsläufig auf mehreren Scheiben daher kommt, dann schreibt Lovefilm dem Kunden vor, dass man die Serie auch in der richtigen Reihenfolge zu schauen hat. Da wird nicht – wie Buchleser das gerne machen, zuerst hinten nachzuschauen, wie es ausgeht, diese verf***ten kleinen Spielverderber – durcheinander geliefert, nein, das geht ordentlich der Reihe nach. Und wenn der Kunde meckert, weil da Pausen entstehen, naja, dann entstehen halt Pausen. Da ist halt grad mal ein Engpass. (Ich gebe zu, ich habe nicht geschaut, ob man die Serienlieferfunktion bei Lovefilm überhaupt abschalten kann; ich traue diesem bevormundenden Verein zu, dass es so eine Möglichkeit gar nicht gibt <g>.)
Anders Videobuster. Die sind demokratisch, liberal, freiheitlich, die sind fast antiautoritär, gar anarchistisch. Wenn man bei denen eine Serie bucht, kriegt man, was grad greifbar ist. Scheiß auf die Reihenfolge, das wird schon. Der Mensch hat ja ein Gehirn, das sich erinnern kann, und wenn man Folge 6 aus Season 6 auf Scheibe 2 nicht gleich versteht, hey, das wird spätestens gelöst, wenn man die Scheibe 1 aus Season 6 im Player hatte.
Tja. Ich aber bin dumm, und das ist bei mir voreingestellt, und ich fände es irgendwie logischer, wenn man einfach unterstellte, daß derjenige, der eine Serie bucht, die Serie auch als solche sehen möchte – der Reihe nach. Aber gut. Man erwartet ja auch von SAP, dass die einem deutsche Software für deutsche Betriebssysteme auf deutschen Servern liefern – und genau das ist da auch nicht so. Egal. Ich hab das Häkchen ja gefunden, und jetzt schnurrt die Serie in der richtigen Reihenfolge. Die Season 1 von »Buffy« ist schon komplett (die Folgen 1–3 habe ich gestern geschaut), und die noch fehlenden Scheiben der Season 2 sind für morgen angekündigt. Da ahne ich doch, was ich am Wochenende mit meiner Holden machen könnte …

Ach ja. Eine Kritik zur TV-Serie folgt. Eine zum Kinofilm »Buffy, der Vampirkiller« (USA, 1992, www.imdb.de/title/tt0103893) kann ich schon jetzt liefern, auch wenn die Vergleichsmöglichkeiten zur TV-Serie noch gering sind. Insgesamt war der Kinofilm okay. Die Schauspielerriege kann sich sehen lassen: Kristy Swanson als Buffy, dazu Donald Sutherland, Rutger Hauer, Luke Perry, Hilary Swank, David Arquette und jede Menge mehr. Ich habe den Kinofilm vor der ersten TV-Serienfolge (Season 1, Disc 1, Episode 1 <g>) gesehen – und nachdem ich nun die ersten drei TV-Serienfolgen goutiert habe, ist mir eines klar: Was mir bei dem Kinofilm gefehlt hat, das ist die Gellar mit ihren Kulleraugen und diesem unblond coolen Mädchengehabe. Dagegen war die Swanson einfach zu cool, zu blond, zu wenig Buffy. Der Kinofilm war nicht langweilig, er war okay. Aber er war nicht Buffy.