Hunde nachm Zahnarzt

2012 ist mein Esszimmer eine einzige Baustelle. Fiasko. Die Zahnarzttermine zähle ich schon nicht mehr. Die Rechnungsbeträge auch nicht.

Nach einem Zahnarztbesuch, bei dem mir ausnahmsweise mal nicht alles Mögliche betäubt wurde, kehrte ich noch im Murnauer »Griesbräu« ein, eine von zwei lokalen Kleinbrauereien, wenn man so möchte, mein Stammlokal. Es war sonnig, warm. Ich saß draußen und genoss ein Weißbier. Und sah mir Hunde an.

Da war ein Bobtail-Schnauzer-Mix. Es gibt genug Menschen, die mit Hunden überhaupt nichts anfangen können. Es gibt auch Menschen, die Hunde immerhin in »hübsch« und »hässlich« einteilen können. Für mich sehen alle Hunde auf ihre Weise gut aus, auch winzige Rehpinscher oder sabbernde Mastiffs. Jeder Hund hat seine Qualitäten, nicht nur im Charakter, auch im Aussehen.
Dieser Bobtail-Schnauzer immerhin war ein ausnehmend gut aussehendes Exemplar. Von Größe und Statur her eher ein Bobtail, denn ein Schnauzer, bezog er seine eigentliche Schönheit aus dem Fell. Kurz und lockig, wie bei Schnauzern häufig, die Farbe eine gelungene Mischung aus dem Grauweiß des Bobtails und dem hellen Braunen eines Schnauzers. Dazu war er recht jung, lebendig, agil. Er lief mit dem schwungvoll wippenden Gang, den manche Hunderassen – Afghanen, Windhunde, auch Collies – drauf haben.
Ein echter Hingucker –

So was war auch der schwarze Cocker Spaniel, der kurz darauf folgte. Spaniel kenne ich vornehmlich in Braun, ein häufiges und nicht sehr aufregendes Mittelbraun. Einen schwarzen Spaniel hatte ich noch nie gesehen. Und auch dieser war ein wunderschönes Tier. Auch nicht sehr alt, ein schwungvoller Gang, der seine langen Ohren hübsch hin und her schlackern ließ, und eine Kopfhaltung, als wüsste der Hund ganz genau um sein Aussehen und seine Wirkung und sei mit Fug und Recht stolz darauf.

Einen optischen Eindruck hinterlassen auch die Accessoires, mit denen Herrchen und Frauchen ihren Hund bedenken. Im Sommer ist das meist harmloser. Am auffallendsten sind noch die Geschirre. Da gab es eines mit der Aufschrift »Kampfschmuser« – das Modell für den Hund in der Größe zwischen Schäferhund und Dogge. Oder die beruhigende Variante: »Die tut nix«. Wer es glaubt.
Für meinen Hund gäbe es vermutlich nur eine Sonderanfertigung. »Knuffel« oder »Knuffelhund«. Oder vielleicht doch besser eine Warnung? »Frisst kleine Kinder« …