Das Dumme im Deutschen

Tugenden. Es gibt Tugenden, die man den Deutschen nachsagt. Auch negative Tugenden sind Tugenden, denn das Wort bedeutet auch ganz neutral einfach nur »Eigenschaft«. Eine verbreitete Eigenschaft unter den Deutschen scheint die Sturheit.
Menschen reagieren auf kleine Hunde anders als auf große, auf helle Hunde anders als auf dunkle, auf kleine, helle Hunde anders als auf große, dunkle. Meine Hündin ist nicht soo groß – 50 cm Schulterhöhe, aber sie ist dunkel (braun mit schwarzem Rücken). Manche Menschen reagieren auf alle Hunde, manche zuerst auf die großen, dunklen. Man sollte meinen, dass ein Mensch, der vor bestimmten Dingen Angst hat, entsprechend zu reagieren in der Lage ist. Sinnvoll ist es, dass man auf der Seite des Hundeführers an einem Hund vorbei geht. Dazu muss man unter Umständen auf dem Gehsteig die Seite wechseln, einen Schlenker machen.
Dem steht die eigene Sturheit entgegen.

Seehausen, das Mekka der Verbotsschilderhersteller, heute Mittag. Wir parken am Staffelsee, gehen so Richtung Kirche, dann zum Murnauer Bahnhof, wieder runter zum Staffelsee.
Bei dem ersten Entgegenkommenden könnte ich es auch auf die Senilität schieben. Altersstarrsinn, gepaart mit natürlicher Sturheit, das führt mitunter auch zu physischer Unbeweglichkeit.
Als nächstes eine Gruppe, drei Leute, erkennbar Touristen. Man kennt die fremdländischen Gepflogenheiten nicht, muss sich aufgrund der angeborenen Sturheit für zwei oder drei Wochen ja auch nicht integrieren. Und überhaupt: Ausweichen? Das ist doch was für Weicheier?
Oder für schlecht erzogene Jugendliche. (Und hier tun sich ganz besonders die Jugendlichen mit sogenanntem Migrationshintergrund hervor; die haben offensichtlich soviel mit ihrem Hintergrund zu schaffen, dass für eine Erziehung kein Platz mehr war.) Die kommen dann gleich im Sixpack, alle supercool natürlich, einer mit rap-blökendem Blödphone. Ausweichen? Die haben Kahns Forderung nach »mehr Eiern« offensichtlich missverstanden – oder wissen gar nicht, wer das ist. Woher auch? Ein Mindestmaß an Erziehung hat meist auch ein gewisses Grundwissen im Schlepptau.
Und abschließend durfte auch ein Radler … nein, eine Radlerin! … nicht fehlen, um das Programm zu vervollständigen.

Es sieht ja nicht nur dämlich aus, mit einem Baseballschläger herumzurennen, der hat ja auch ein gewisses Eigengewicht. Ich will eigentlich nur mit meinem Hund laufen, die Natur genießen, was für meine Gesundheit tun; ich will nicht Gewichte heben und durch die Gegend schleppen.
Heute habe ich meine Hündin, als sie hinten im Auto saß – und erkennbar auch ein wenig konsterniert war –, nachdenklich angeschaut und mir bei aller Liebe zu dem Knuffelviech gewünscht, sie wäre ein Rottweiler oder eine Dogge. Oder besser noch beides.