Klare Worte

Eigentlich ist die Heidenreich nicht so mein Fall. Ich weiß nicht, warum. Irgendwie fehlt einfach der spontane Eindruck der Sympathie. Andererseits sollte ich sie mögen, weil sie kein Blatt vor den Mund nimmt, auf den sie auch nicht gefallen ist.

Gestern hat sie sich im Spiegel zum Thema Gendern geäußert. Und mit Aussagen wie der, dass die Genderei »alles ein verlogener Scheißdreck« sei, macht sie sich mir auf jeden Fall sympathisch. Denn mit: »Dieses feministische Getue in der Sprache geht mir furchtbar gegen den Strich« kann ich bestens leben.

Der Spiegel-Artikel findet sich hier.

Und der Podcast, in dem sie das gesagt hat: hier. (Da geht es freilich nicht nur um das Gendergedöns, sondern auch um Köln – was mir als Düsseldorfer auch ganz gut in den Kram passt.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*