Wasn das fürn Film?

Der Typ trägt keine Maske. Grinst blöde. Vermutlich glaubt er, das Recht zu haben, seine Mitmenschen zu gefährden. Ich brauche meine Hände, sonst hätte ich ihm eine getuppt. Aber da kommen schon zwei Mitarbeiter des Supermarkts. Beide könnten Zwillinge sein. Jedenfalls stammen sie aus einem Labor für Kleiderschrankgenetik. Sie greifen sich den Blödgrinser. Der eine Kleiderschrank nutzt den Nackengriff. Wäre der Maskenlose ein Hund, hätte der Schrank ihn am Nackenfell davontragen können. Aber der Grinser hat kein Nackenfell. Er ist nicht feist, auch nicht dürr. Einfach normal. Und normale Menschen haben kein Nackenfell. Blöd gelaufen. Die – übrigens ordentlich maskierten – Kleiderschränke nehmen den Grinser zwischen sich und verfrachten ihn nach draußen. Der Kerl wehrt sich, strampelt, zetert Mordio und Totschlag, aber am Ende schließt sich die Schiebetür hinter ihm – et voilà. Und jetzt dann Virentest, oder?

Der Parkplatz ist großzügig angelegt. Man kann eigentlich gut ein- und ausparken. Wenn man nicht ganz blöde ist, wenn man sein Auto kennt und einen Führerschein, gar Fahrpraxis hat. Aber da gibt es den Klassiker: Tussi, knapp eins fuffzig groß, und ihr ScheißUV von Audi oder BMW. Auf jeden Fall groß. Und scheiße. Und mit rundherum verdunkelten Scheiben. Die Mausetussi zieht die Einsteigehilfe – vier Stufen – in den Wagen und hockt sich hinters Lenkrad. Mithilfe der Plateausohlen kommt sie gerade an die Pedale und mithilfe der fünf Schaumstoffkissen kann sie zwischen oberem Lenkradrund und Armaturenbrettoberkante hindurchsehen. Obwohl sie so nichts sieht. Anstatt einzuschlagen, rauscht sie rückwärts geradeaus aus ihrer Lücke – links und rechts steht kein anderes Fahrzeug – und rammt den gegenüber stehenden Kleinwagen. Und immer noch – die Servolenkung ist für Zwerge einfach zu schwergängig: vorwärts, zurück in die Lücke, rückwärts geradeaus, direkt in den Kleinwagen. Und immer wieder. Am Ende ist der Kleinwagen ein Blechknäuel und der ScheißUV hat einen dreieinhalb Zentimeter langen Kratzer an der Innenseite eines der acht überflüssigen Auspuffrohre, ein Schaden, den der Kleinwagenbesitzer als brutaler Unfallverursacher wird bezahlen müssen.

Wasn das fürn Film? Im Nachspann lese ich es dann. Ein Quedlin-Tarantulina-Film. Naja. Wenn es eine gegeben hätte, hätte ich es an der Musik erkennen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.