Wider die deutsche Spracheinheit: Der VDS-Infobrief vom 02.10.2022

Wie immer in voller Länge auf der Seite des VDS, genauer hier.

1. Presseschau
• Ausgewanderte Wörter
• Holladihiti!
• Elsässisch stärker als erwartet
• Medialer Sexismus gegen Männer
2. Gendersprache
• Offensives Gendern an Schulen
• Frauen im „Männerverein“
• Frankreich: Autorinnen bleiben Autoren
• Roland Kaiser befürwortet Gendern
3. Sprachspiele: Unser Deutsch
• Nur mitgemeint
4. Kultur
• „Woche für Deutsch“ in Belgien
• Promi- und Filmwelt beeinflusst Kindernamen
5. Berichte
• Elbschwanenorden für Bastian Sick
6. Denglisch
• Sprachwandel hautnah
7. Kommentar
• Linientreu
8. Termine

Der VDS-Infobrief vom 24.09.2022

In voller Länge und mit allen Wahrheiten: hier.

1. Presseschau
• Kein schönes Wetter mehr
• Bastian Sick mit Elbschwanenorden geehrt
• 25 Jahre Ainu Times
2. Gendersprache
• Sprache bildet keine Gerechtigkeit ab
• Chefredakteur hält Sprache für ein Lebewesen
• Schweizer Hochschule erlaubt Notenabzug
3. Kultur
• Hollywoods Fantasiesprachen
• Ingwer, Qualle und Elch
4. Berichte
• VDS stiftet Novalis-Gedenktafel
• Kabarett und Musik zum Tag der deutschen Sprache
• Süttember
5. Kommentar
• Nur ja nichts Falsches lesen
6. Termine

Abkehr von der Gendersprache

Sabine Mertens, Leiter (!) der AG Gendersprache im VDS e.V., hat eine Petition of openPetition gestartet und im Deutschlandfunk gab es dazu eine Radiosendung unter dem Titel »Wichtiges Anliegen oder Geisterdebatt — Wer will eigentlich gendern?«

Die Sendung hört man hier.

Und Sabine Mertens schrieb dazu:

Wichtiges Anliegen oder Geisterdebatte – Wer will eigentlich gendern?
Eine Sendung von Susan Zare und Antje Allroggen (Moderation)

Wenn von „Gendern“ die Rede ist, geht es um eine Sprache, in der nicht nur das generische Maskulinum explizit genannt wird, sondern auch andere Personen sprachlich mitgemeint werden. Der Gedanke: Durch Sprache Einfluss auf eine partizipativere Welt generieren. Doch sollte und darf man Sprache verändern, um dadurch auf gesellschaftliche Veränderungen zu reagieren? Und handelt es sich hierbei um Empfehlungen oder Maßregelungen? Fragen, die dafür sorgen, dass wir über das Thema oft emotionsgeladen und meinungsstark diskutieren.

Wir fragen uns: Wer befürwortet eigentlich das Gendern? Und wer eher nicht? Gibt es bestimmte Personengruppen, die sich eher für oder gegen die Sprachänderung entscheiden? Und warum spaltet das Thema so sehr? Ist das Anliegen wirklich weit verbreitet oder nur ein Thema für die „Blase“? Wer will eigentlich gendern und wie wird die Debatte aktuell diskutiert? Wie könnte eine bessere Streitkultur aussehen? Was ist Ihre Meinung und wie nehmen Sie den öffentlichen Diskurs wahr?

Gäste
Sabine Mertens, Leiter der AG Gendersprache, im VDS e.V. Verein deutsche Sprache
Rüdiger Maas, Diplom-Psychologe, Autor „Generation Lebensunfähig“, Gründer Institut für Generationenforschung
Christiane Ivanov, Gender Studies, Sprachbewusst. Sprachgerecht
Prof. Dr. Martin Blooms, Philosoph, Professor am Institut für philosophische und ästhetische Bildung, Fachbereich Bildungswissenschaft Alanus Hochschule

Der Infobrief des VDS vom 17.09.2022

Diesmal wieder regulär am Wochenende — der aktuelle Infobrief des VDS. Inhaltsverzeichnis wie immer unten (rot markiert, die besonders interessanten Beiträge), in voller Länge nachzulesen: hier.

Infobrief vom 17. September 2022: Das F-Wort

1. Presseschau
• Das F-Wort
• Siegeszug des „Du“
• Keine Sorge, aber Zweifel
2. Gendersprache
• Kein Gendern – Uni will Professor Lehre verweigern
• Friedrich Merz gegen Gendern im Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk
3. Sprachspiele: Unser Deutsch
• Marder, Panther, Leopard
4. Kultur
• Weniger Deutschunterricht in Polen
• Plattdeutsches Wörterbuch im Netz
5. Berichte
• Deutsche Sprachtage in Wittenberg
• Verschriftungen
• Dialekte zum Tag der deutschen Sprache
6. Denglisch
• US-Akzent auf Knopfdruck
7. Soziale Medien
• Verfälschung durch „Untertitel“
8. Termine

Außer der Reihe: VDS-Infobrief vom 08.09.2022

Da kam ganz außer der Reihe gestern abend ein VDS-Infobrief … mitten in der Woche. Auf der Internetseite ist er noch nicht zu finden, aber er wird erscheinen: hier.

Der Inhalt:

1. Presseschau
• Deutsche Sprachtage in Wittenberg
• Ukrainer in Sprachkursen
2. Gendersprache
• Subtiler Zwang
• Kein Gendern auf Müritz-Portal
• CDU kritisiert Bochumer „Sprachpolizei“
3. Kultur
• Nettes Miteinander
4. Berichte
• Festakt zum Duden-Jahr
5. Denglisch
• Mehr Visuals!
6. Termine

Böhmermann: Das rote Apothekenlogo soll weg

Im VDS-Infobrief vom 04.09.2022 — siehe hier — war nachzulesen:

Jan Böhmermann, bekannt als sprachgewaltiger Satiriker, fordert in der neuesten Folge seines Podcasts mit Olli Schulz Fest und Flauschig, die deutschen Apotheken sollten ihr traditionelles Logo abschaffen. Das rote Apotheken-A in Frakturschrift sei ein „Nazizeichen“, eingeführt im Jahr 1936. Apotheken in Europa hätten in der Regel ein grünes Kreuz als Logo, nur nicht die deutschen. Der Satiriker behauptet, das Logo sehe „auch echt scheiße“ aus. (br.de)

Dazu schrieb ich an den VDS:

Wäre Jan Böhmermann nicht nur sensationsgeil, sondern intelligent und zur ordentlichen Recherche fähig, wüsste er, dass es 1941 die Nazis waren (Erlass Martin Bormann vom 03.01.1941), die den Einsatz von Frakturschriften für bestimmte Zwecke verboten haben und damit den Niedergang der Nutzung gebrochener Schriften insgesamt in Deutschland in Gang setzten. Er wüsste dann auch, dass das heute genutzte Logo aus dem Jahr 1951 stammt.

Klar ist allerdings auch, dass er nicht einsehen wird, dass seine neuerliche Einlassung einmal mehr „auch echt scheiße“ ist.

Alle Tage immer wieder: Der VDS-Infobrief, 04.09.2022

En detail nachzulesen: hier.

1. Presseschau
• Das rote Apothekenlogo soll weg
• Prospekt per WhatsApp
• Olaf Henning verteidigt „Cowboy und Indianer“
2. Gendersprache
• Nicht gegendert – Kündigung!
• Streitgespräch im Stern
• Gremium für Gendersprache
3. Sprachspiele: Unser Deutsch
• Zwei russische Wörter
4. Kultur
• Landkreis startet Umfrage
5. Berichte
• Kartoffeln in Brasilien
• Schulaufsicht untersagt Gendersprache
• „Süttember“ 2022
6. Denglisch
• Sammler-Unmut
7. Kommentar
8. Termine

Der neue VDS-Infobrief (28.08.2022)

Wie immer kann der Infobrief auch im Netz gefunden werden: hier. Und wie immer sind die besonders bemerkenswerten Beiträge unten rot markiert.

1. Presseschau
• Klassische Literatur: unsäglich
• Abstimmungsunterlagen auf Englisch
• Klare Sprache im NDR
• Neue Bildsymbole
2. Gendersprache
• Eindeutige Online-Umfrage
• Gendern verstellt Problemlösung
3. Kultur
• Saterfriesisches Erbe
• Zur Theorie des Erzählens
4. Berichte
• Bochum ignoriert Probleme des Genderns
• VDS-Treffen in Bad Endorf
5. Denglisch
• Pendlerbank und Rufbus
6. Kommentar
• „Faust“ geht nicht verloren
7. Termine

Es sei auch einmal auf die »Sprachnachrichten« des VDS hingewiesen, die 4mal im Jahr in gedruckter Form erscheinen und unter https://vds-ev.de/sprachnachrichten online nachgelesen werden können. Wer der Ansicht ist, dass ein Nazi ist, wer sich der deutschen Sprache verschrieben hat, wird hier enttäuscht werden; es geht nicht nur um die Themen »Gendern« und »Denglisch«, man erfährt auch hochinteressante Dinge über die deutsche Sprache in Kultur und Gesellschaft, im In- und Ausland und ebenso über Sprachen als solche.

Der VDS-Infobrief vom 21.08.2022

Mit schöner Regelmäßigkeit liefert der VDS seinen Infobrief. Der Inhalt diesmal findet sich unten aufgelistet, den gesamten Infobrief kann man hier nachlesen.

1. Presseschau
• Das wird wyld, Digga!
• Goethes Faust ist raus
• Kinderprogramm in vielen Sprachen
2. Gendersprache
• Die „Sessel-Linguisten“ schlagen zurück
• Kein Gendern an Berliner Schulen
• Merz gegen Gendersprache
• Gender- statt Meistersternchen
3. Sprachspiele: Unser Deutsch
• Milder Verlauf
4. Kultur
• Per Schlager zur Sprache
• Jugendliche sprechen Bairisch im Netz
5. Berichte
• Erinnerung an die Petition der Frauen
• Fragwürdige Sprachmanipulation
6. Denglisch
• Peinlich-schräge Erfindungen
7. Soziale Medien
• Blinder Eifer
8. Kommentar
• Die Verstockten
9. Termine

Schwachsinn zum Frühstück: Die Krankenschwesterin

Ohne weitere Worte:

„Ich brauch nicht Vater, Mutter, Bruder / Ich will ein schneeweißes Luder / Die ist schöner, blonder, fester / Denn sie ist ’ne Krankenschwester.“ Das Schlagerduo Klaus & Klaus besang sie zuerst, der Ballermann-Barde Mickey Krause legte sie neu auf: die Krankenschwester. Seit dieser Woche hat die „KrankenschwesterIN“ Einzug im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gehalten. In der Lokalzeit Südwestfalen des WDR-Fernsehens war einem VDS-Freund eine Merkwürdigkeit aufgefallen. Bei einem Bericht über eine Feuerwehrfrau sprach der Moderator vom Hauptberuf der Frau: Sie sei „Intensivkrankenschwesterin“. Der Beobachter vermutete zunächst einen harmlosen Versprecher, wie er auch dem besten Moderator passieren kann. Ein paar Augenblicke später wiederholte dieser die „Intensivkrankenschwesterin“ jedoch. 1 x ist ein Versehen, 2 x ist Absicht. Die bissigen Kommentare zu dem kurzen Video, das der VDS anschließend mit der Frage „Hey, @WDR, was ist denn eine ‚Intensivkrankenschwesterin‘?“ hochlud, ließen nicht lange auf sich warten: „Ist eine männliche Krankenschwester eine Krankenbrüderin?“ fragte @Juliuskujira1, @dchackethal spekulierte „Muesste es nicht ‚Krankenschwesternde‘ sein?“, und @foersterjoerg ist sich sicher: „#Intensivkrankenschwesterin Ideologie frisst Hirn.“ Der WDR antwortete auf den Tweet, dass es sich um einen Versprecher gehandelt habe. Amüsant ist jedoch, dass auch die Moderatorin einer anderen WDR-Sendung von einer „Krankenschwesterin“ sprach, und selbst Kanzler Olaf Scholz dieses Wort benutzte. (twitter.com/VDS_weltweit, derwesten.de, twitter.com/Michael77720627, twitter.com/PenelopeeDream, welt.de)

Aus dem VDS-Infobrief vom 14.08.2022.