Herbolzheimer verstorben

Ich war kein beinharter Fan. Aber als ich eben auf »B5 aktuell« hörte, dass Peter Herbolzheimer gestorben sei, erinnerte ich mich spontan an seine Platten, die ich kannte, auf denen mich vor allem die knackigen Bläsersätze begeisterten, weil ich auf knackige Bläsersätze stand und stehe, und das schon Anfang der 70er Jahre, als ich noch ein Jugendlicher war – 1972, zum 13. Geburtstag, bekam ich meinen ersten Radiorekorder – und als auf WDR 2 in der Sendung »Rock nach acht« noch echte Musik und dabei vor allem viel Jazzrock gespielt wurde. Ich werde wohl kein beinharter Fan seiner Musik mehr werden, aber ich finde es schade, daß er von uns gegangen ist, und ich werde die Gelegenheit nutzen, durch meine – inzwischen aus MP3s bestehende – Musiksammlung zu pflügen und ein wenig in alten Erinnerungen zu schwelgen.

Auf ZEIT ONLINE findet sich ein aktueller Artikel. Seine deutsche Website ist weniger interessant, weil v. a. veraltet. Und die deutsche Wikipedia-Seite bietet nicht mal eine vollständige Discografie, sondern nur eine Auswahl – vermutlich dem Fleiß des Musikers und seiner Mannen geschuldet.
Das Foto oben steht auf der Website des Münchner Jazzclubs UNTERFAHRT; ein Fotograf ist dort leider nicht angegeben, sonst würde ich ihn nennen. (Und das Foto ist toll. Es zeigt einen Herbolzheimer, der zu der Musik paßt, die ich kenne und schätze.)


Edit 14.02.2016: Die »deutsche Website« (zuvor im letzten Absatz verlinkt) peterherbolzheimer.de existiert inzwischen nicht mehr. Die Seite dürfte allerdings in der berühmten WayBack Machine (www.waybackmachine.org) noch aufzufinden sein.