Premiere

Als Michael Iwoleit mich vor diversen Wochen fragte, ob ich das SF-Magazin NOVA verlegen wolle, habe ich eigentlich sofort zugesagt. Eine solche Gelegenheit konnte und wollte ich mir nicht entgehen lassen. NOVA gehört zu den Publikationen, die die SF-Kurzgeschichte hochhalten – und das versuche ich mit meinem Verlag p.machinery auch. Und NOVA ist bekannt für Qualität der veröffentlichten Werke, werden sie doch von kundiger Hand und mit ebenso kundigem Auge ausgesucht.
Iwoleit und sein NOVA hatten sich von Amrûn, meinem Vorgänger als Verlag, getrennt. Es war eine Phase des Umbruchs. Olaf G. Hilscher hörte als Mitherausgeber auf – aus privaten Gründen. Und die Mannschaft musste erneuert werden.
Letzteres ist gelungen. Michael Iwoleit kümmert sich um die Kurzgeschichten und die Gesamtredaktion. Thomas Sieber hat sich der sekundärliterarischen Werke angenommen; er bezeichnet es als »Non-Fiction«, ich habe die Sparte »NOVA Sekundär« benannt. Christian Steinbacher ist schließlich als Grafikredakteur zum Team gestoßen; sein Einsatz beginnt mit der Ausgabe 27.

Nachdem NOVA 25 einige Startschwierigkeiten hatte und teilweise sehr lange brauchte, um bei den Abonnenten und Bestellern einzutreffen, hatten wir mit NOVA 26 einen Schnellschuss geplant, der dennoch Qualität liefern sollte. Mangels Grafikredakteur ist die Ausgabe 26 ein Textwerk. Als Ausgleich ist der sekundärliterarische Teil ein wenig umfangreicher als sonst ausgefallen.
In diesen Tagen nun erscheint die erste Ausgabe:

Weitere Infos (und Bestellmöglichkeit): hier.