Widerstand zwecklos

Eigentlich ist meine Fantasy-Reihe bei p.machinery ja eher auf Märchen oder Märchenhaftes ausgelegt. Aber als ich den ersten Roman von Julia Beylouny bekam (»Weltenreise«, Band 1 des Zyklus‘ »Durch die Flut«, veröffentlicht als Band 8 meiner Fantasy-Reihe), da wurde ich dann doch weich. Und es war eh klar, dass Julias Folgebände auch bei mir herauskommen würden. Band 2 ist unter dem Titel »Das Flüstern der See« ja gerade als Fantasy 11 erschienen. Beide Bücher – wie wohl auch der dritte Band – dürften sich vorrangig an eine weibliche Zielgruppe wenden, in Julias Fall wohl ein wenig älter, ich würde schätzen 12–15, vielleicht auch 12–16.

Schon nach Julias erstem Band bekam ich das Manuskript »Ozeanaugen« von Sofie Capasso in die Finger, und mir war irgendwie klar: Wenn das kein Trend ist, ist es ein Trendchen, und wenn auch nicht das, dann passt das jedenfalls gut zusammen. Denn auch in Sofies Werk geht es um eine ozeanische Rasse, die zeitweise unter Menschen auf dem Land lebt und damit so das eine oder andere Problemchen entstehen lässt. Sofies Zielgruppe ist einen Tick jünger als die von Julias Büchern, aber nur einen Tick: 11–13, 11–14. Oder so. Und Mädchen. Natürlich.

Wobei in beiden Fällen nicht ausgeschlossen ist, dass auch männliche Lebewesen Gefallen an den Texten finden. Naja, mir ist es so gegangen, sonst hätte ich die Bücher nicht herausgebracht. Aber vielleicht bin ich ja auch nicht repräsentativ …