Zweiundsiebzig Pariser Lichtaugen

  • Die Kinder von Paris: Eine Geschichte aus dem Zweiten Weltkrieg, als die Vichy-Regierung versuchte, Hitler den Arsch zu küssen und Pariser Juden – darunter viertausend Kinder – einsammelte, in Frankreich hin und her verschob und letztlich auf Nimmerwiedersehen nach Polen verschob. Anfangs wirkte der Film auf mich langweilig, überflüssig, weil emotional viel zu überzogen, aber am Ende gibt es an einem Punkt einen kippenden Moment, und danach kommt man nicht mehr aus. Nicht schön, nicht herausragend, nicht sensationell, nicht wirklich sehenswert. Ein Stück verschwendeter Ehrlichkeit. Nicht, weil die Ehrlichkeit zu unglücklich präsentiert würde. Sondern vielmehr, weil vermutlich niemand den Film wirklich wahrgenommen hat.
  • Continue reading