QR 8: Knapp vorbei ist auch ein Fluch

Ich bin durchaus kein abergläubischer Mensch, aber es ist ja ein geflügeltes Wort, wenn man sagt, auf diesem oder jenem Objekt läge ein Fluch, wenn mit diesem oder jenem Objekt negative oder sogar seltsame Ereignisse in Verbindung stehen. Der achte Band des p.machinery-Imprints Die|QR|Edition, betitelt »all:about:neugier« (Details siehe hier), ist sicherlich kein Kristallisationspunkt mysteriöser Ereignisse – aber während seiner Entstehung hatte ich mehr als einmal den Eindruck, als läge ein Fluch auf dem Projekt.

  • Schon die Entstehung des Manuskripts war offensichtlich nicht einfach. Michael Weisser berichtete mindestens einmal, dass ihm ein erhebliches Stück längst erledigter Arbeit durch einen Absturz bzw. eine defekt gewordene Datei verloren ging. Wir diskutierten ein wenig das Thema »Back-ups«, aber wie es der Teufel will: Zwischen zwei Back-ups vergeht eben Zeit, in der produktive Ereignisse stattfinden, die am Ende auch bei der besten Back-up-Strategie – sieht man von ununterbrochenen 1:1-Spiegelungen ab (und wer kann sich die schon allein von den Kosten her leisten?) – einfach verloren sind und neu produziert werden müssen.
  • Michael Weisser hat ganz sicher alles unternommen, dass die von ihm anvisierten und avisierten Termine eingehalten werden können. Dass das nicht hingehauen hat, geht eindeutig auf meine Kappe. Und auf das erste Jahr in Winnert, das alles andere als einfach ist. Neben gesundheitlichen Gründen spielte auch die Notwendigkeit, auf eine ganz andere Art und Weise als früher den Lebensunterhalt zu verdienen, eine wesentliche Rolle. Als Angestellter bezieht man sein regelmäßiges Gehalt, auch wenn man seine hauptberuflichen Aufgaben auch mal ein wenig zurückstellt. Das bedeutet ja nicht gleich, dass man seine Aufgaben nicht erfüllt. Aber man ist eindeutig flexibler. Wenn man als Freiberufler einen Auftrag zu erledigen hat, tut man gut daran, das ohne Verzögerungen zu tun, will man für die aufgewandte Zeit auch bezahlt werden. – Am Ende war das Buch zu einer Veranstaltung in Worpswede im September (siehe hier, hier und hier) nicht fertig und verzögerte sich noch zusätzlich.
  • Irgendwie hatte ich beim achten Band der QR|Edition ein Problem, den richtigen Zugang zum Layout zu finden. Eigentlich ist das Layout der quadratischen Bücher mit seinen zwei Textspalten und der zusätzlichen Marginalienspalte in der Buchmitte gut eingefahren – sozusagen. Es sieht gut aus, es ist schlüssig, es bietet schöne Möglichkeiten, nicht nur mit Texten und Bildern, sondern auch mit Zubehör – gemeint sind hier Fußnoten u. ä. – zu arbeiten. Aber aus irgendeinem Grund haderte ich mit dem Layout. Michael Weisser hatte reichhaltiges Bildmaterial und die für die Buchreihe üblichen QR-Codes geliefert, es gab also Möglichkeiten, seine Layoutwünsche – die er immer hat – problemlos umzusetzen. Und dennoch …
    Am Ende stand das Layout dann doch, durchaus in der Tradition der vorhergehenden Bände, und mit den opulent präsentierten Fotos aus Mike Weissers »CompressedWorld«-Projekt ein wirklicher Hingucker. Trotzdem gelang es mir erst bei der Überprüfung des Andrucks, von dem Layout überzeugt zu sein.
  • Das Titelbild erwies sich als richtiggehende Zicke. Mike Weisser hatte sich diesmal nicht nur eine einfache schwarze Hintergrundfläche, sondern ein Muster ausgedacht. Er lieferte zunächst eine Grafik mit dem auf dem Hintergrund montierten Titel-QR-Code – in quadratischer Form. Dazu den Hintergrund als eigenständige Grafik. Damit konnte ich nicht arbeiten, weil Montage und Hintergrund farblich nicht übereinstimmten und auch vom Muster her nicht vernünftig in Einklang zu bringen waren. Auf meinen Wunsch hin sandte er mir den Titel-QR-Code (mit dem dazugehörigen »krisseligen« Muster [siehe Abbildung des Titelbildes oben) als eigenständige Datei, dazu den Hintergrund in doppelter Breite für das umlaufende Cover.
    So ausgerüstet kam ich zu Potte. Der Adobe Distiller aber offensichtlich nicht. Aus völlig unerfindlichen Gründen beschäftigte er sich achtzehn Minuten und zwölf Sekunden mit der Erzeugung des entsprechenden PDFs. In nicht einmal allzu verschwenderischen Einstellungen: Größe 1:1, 600 dpi; mit diesen Einstellungen entstehen alle Titelbilder der p.machinery-Bücher. Trotzdem dauerte es achtzehn Minuten und zwölf Sekunden. Jedes Mal. Reproduzierbar. Und nicht behebbar
  • Und ganz zum Schluss ergab sich noch ein letztes Problem, zu dessen Lösung mir schnell etwas einfiel, das Mike Weisser akzeptieren konnte.

Das achte Buch der QR|Edition jedenfalls ist fertig und wünscht sich, gekauft, begutachtet, gelesen und gerne auch rezensiert zu werden. Und ich für meinen Teil hoffe noch zusätzlich, dass dieses erste Jahr in Winnert endlich zu Ende geht und wieder ein »normaler Betrieb« möglich ist. Wobei … was ist schon normal …

Ellen Norten kennt sich aus

Ellen Norten ist ein künstlerisch vielseitiger Mensch. Sie ist Autorin und Herausgeberin. Sie hat Radio und Fernsehen gemacht. Sie verwaltet das Erbe des Hubert Katzmarz – dadurch haben wir uns kennengelernt. Sie reist sehr viel – mit ihrem »Zaubi«, der auch schon in meinem Verlag veröffentlicht hat (»Go East«, Außer der Reihe 13) – und dazu gab es auch schon ein Buch bei p.machinery: »Wie ich die Welt sehe«, verfasst und bebildert von Conni Mainzelmann.
Und schließlich besitzt Ellen die Fähigkeit, auch einen Verleger wie mich immer wieder zu überraschen.

Ellen Norten kennt sich aus. Sie hat ihre Doktorarbeit über Parasiten in Insekten verfasst. Mit ihrem neuen Buch über ihren »süßen Parasit« präsentiert sie erstmals Cartoons. Die knuffig gelben Kleinstlebewesen werden von erläuternden Reimgedichten begleitet. Nicht nur für Erwachsene und – nicht zu kleine – Kinder bietet das Werk Amüsantes und Humorvolles … selbst eingefleischten Smartphone-Nutzern – bis hin zum Smombie – und WhatsAppern hat das Buch noch einen besonderen Mehrwert zu bieten.

Das Buch gibt es nur als Hardcover, denn das Querformat wäre als Softcover zu lappig und haptisch völlig unattraktiv; ich habe so einen Querformatlappen mal ausprobiert und daraus gelernt. Dadurch mag der Buchpreis ein wenig unattraktiv wirken, aber dank der sauberen Arbeit der Schaltungsdienst Lange in Berlin hält man ein haptisch wundervolles und optisch schönes Buch in der Hand, das sich – ganz passend zur Jahreszeit – hervorragend als Weihnachtsgeschenk eignet. Das Buch gibt es im Buchhandel, bei Amazon und natürlich bei p.machinery direkt. Alle Details zum Buch finden sich hier.

Und wer mal alles über Ellen Norten wissen möchte, sollte sich der Wikipedia bedienen: de.wikipedia.org/wiki/Ellen_Norten.

 

 

 

Franke auf die Ohren!

Wer gern wieder einmal eines von Herbert W. Frankes Hörspielen konsumieren will, der sei auf diesen Link aufmerksam gemacht. In einer Reihe des BR, die bedeutende Hörspiele und Medienkunst der letzten Jahrzehnte vorstellt, wird auch »Papa Joe & Co« ausgestrahlt. Die Entstehungsgeschichte ist nicht uninteressant: Der damalige Leiter des Hörspiels, Dieter Hasselblatt, wollte mit der gerade neu aufgekommenen Kunstkopf-Technologie eine Produktion machen und hat seine Autoren aufrufen, Drehbücher dafür einzureichen. Es handelte sich dabei um eine spezielle Stereo-Aufnahme-Technologie, die für Zuhörer beim Abhören mit Kopfhörern eine sonst nicht mögliche Richtungslokalisierung des Sounds ergibt. HWF war der einzige, der ein Hörspiel speziell für diese Technologie entwickelte. Das Ergebnis: »Papa Joe & Co«. Einfach mal reinhören – am besten mit Kopfhörern für den vollen Klanggenuss!

Sendetermin = 05.10.2019, 15.05 bis 17.00 Uhr

https://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/sendung-2486676.html

P.S.: Die Kurzgeschichte zum Hörspiel, »Papa Joe«, erschien zuletzt im Band 11 der p.machinery-SF-Werkausgabe Herbert W. Franke, in »Zarathustra kehrt zurück«; siehe auch hier: https://www.pmachinery.de/?p=5952.

Es ist so weit: Tiny Stricker liest

Am 27.09.2019 veranstaltet das Münchner Literaturbüro (MLb) die 1960. Lesung. Tiny Stricker liest Auszüge aus dem Roman »Spaghetti Junction« von 1996 und der gerade erschienenen Erzählung »Spieler im Park« sowie aus dem noch unveröffentlichten Manuskript »London, Pop und frühe Leidenschaften«.

Alle drei Texte spielen zum größten Teil in England. In »Spaghetti Junction« ist es ein Drifter, der, vom Popglamour verführt, auf der Insel eintrifft und mit allen Schichten in Berührung kommt. In »Spieler im Park« freundet sich ein junger Dozent, ganz neu auf dem Campus, mit einem Außenseiter, einem Schauspieler an, sie reisen zusammen durch England und machen sich auf die Suche nach einem alten Park, einer Art von »Paradise Lost«. »London, Pop und frühe Leidenschaften« schließlich handelt von einem Jugendlichen, der in das Swinging London der Sixties gerät.

Tiny Stricker, geb. 1949, überführte nach dem Abitur einen Mercedes in den Iran, reiste durch Indien und arbeitete eine Zeit lang im Hafen von Chittagong. 1970/71 spielte er bei der Münchner Popgruppe »Siloah« mit, die die gleichnamige LP herausbrachte. Tiny Stricker studierte Anglistik und Germanistik, war später Lektor in England und Lehrer in Bayern und arbeitete ab 1980 beim Goethe-Institut. Tiny Stricker ist vor allem durch seine Bücher über die Zeit um 68 wie »Trip Generation« und »Soultime« bekannt geworden.

Die Lesung findet am 27.09.2019 um 19.30 Uhr in den Räumen des MLb in der Milchstr. 4, 81667 München, statt. Der Eintritt (ab ca. 19 Uhr) ist frei.

Lesungen zum HALLER 16 »Wahre Kunst«

Corinna Griesbach, Herausgeberin der Literaturzeitschrift HALLER, präsentiert am 20. und 21.09.2019 Bilder von Kai Savelsberg und Texte von Regina Schleheck, Rolf Polander, Nele Sickel, Karl-Johann Müller, Andreas Heindl und wiederum Kai Savelsberg aus der Ausgabe 16 des HALLER, der unter dem Titel »Wahre Kunst« erschienen ist. Die Autoren lesen selbst.
Die Lesungen finden jeweils ab 19 Uhr in der Galerie MON ART in der Eschbachstr. 21-25, 52156 Monschau, statt. Der Eintritt ist frei.

Auch Träumchen werden wahr

Das könnte Träumchenfachmann Horst Lichter sicher bestätigen. Ich kann es auch.
Ich bin Kleinverleger. Die Chancen, mal richtig »abzuräumen«, sind klein, aber sie sind vorhanden; es dauert nur, vielleicht länger, als ich warten kann. Meine Träume als Kleinverleger sind nicht ganz so klein, aber je größer sie sind, umso unrealistischer ist die Erwartung, dass sie wahr werden.
Und dennoch …

Continue reading

Aus der Haut …

… könnte man fahren, aber das hilft auch nicht. Für all die Dinge, die man tagtäglich zu tun hat – die man tun möchte (mit der Betonung auf »möchte«) –, ist einfach nicht genug Zeit. Es ist ja nicht nur der Beruf: Ich bin derzeit auf der Suche nach einer neuen, nach einer freiberuflichen Herausforderung (mit im Augenblick eher traurigen Ergebnissen); meine Frau hat einen Arbeitsweg von einer Stunde einfach, arbeitet 3 ½ Tage die Woche, manchmal 5, 6 Tage am Stück, und leidet unter einer absolut indiskutablen Organisation der Arbeitstermine (was sich wiederum auf mich und meine Verlagsarbeit, die da ja auch noch ihr Recht fordert, auswirkt). Das Haus, die Autos – und vor allem die Hunde, die ganz sicher als Letzte darunter leiden sollten, dass für nichts wirklich Zeit da ist.

Continue reading

Vorwarnung: Tiny Stricker liest

Am 27.09.2019 veranstaltet das Münchner Literaturbüro (MLb) die 1960. Lesung. Lesen wird unser Autor Tiny Stricker. Er liest aus dem 1996 erschienenen Roman »Spaghetti Junction« – der in der Stricker-Werkausgabe von p.machinery noch nicht wieder erschienen ist – sowie aus dem jüngsten Werk »Spieler im Park«. Auch das ganz frische und noch unveröffentlichte Manuskript »London, Pop und frühe Leidenschaften« wird eine Rolle spielen.

Die Lesung findet am 27.09.2019 um 19.30 Uhr in den Räumen des MLb in der Milchstr. 4, 81667 München, statt. Der Eintritt (ab ca. 19 Uhr) ist frei.

Wir warnen rechtzeitig vor dem Lesungstermin noch einmal vor.

Führen alle Wege nach Osnabrück?

Gibt man bei Google »Die Ziffer 3« als Suchbegriff ein, führt einen das erste Suchergebnis hierhin:

DIE GOÄ ZIFFER 3
29. MÄRZ 2017 |GOÄ-ABRECHNUNGSTIPPS
ZUNÄCHST UNTERSCHEIDET SICH DIE ZIFFER 3 VON DER ZIFFER 1 NUR IN DER ZEITDAUER DAHINGEHEND, DASS ZUM ERBRINGEN DES LEISTUNGSINHALTS BEI DER ZIFFER 3 EINE MINDESTDAUER VON 10 MINUTEN NACH DEN ALLGEMEINEN BESTIMMUNGEN DER GOÄ VORGESCHRIEBEN IST

Faszinierend, nicht wahr? Und ganz sicher ähnlich unglaublich wie das Ergebnis aus der Numerologie, das ich hier gerne vorenthalten möchte.

Denn für mich faszinierender war nicht nur das Zustandekommen – auf das ich nicht näher eingehen möchte –, sondern auch die Produktion des Conbuches zu den 3. Perry-Rhodan-Tagen in Osnabrück, die am 25. und 26.05.2019 ebendort stattfanden. Nachdem ich schon die Conbücher für die ersten beiden Veranstaltungen 2015 und 2017 machen durfte, erwartete man wohl allgemein – mich eindeutig eingeschlossen –, dass dies auch im Falle des dritten Conbuchs der Fall sein sollte. Und siehe da – so war es auch.

Inhaltlich war auch das dritte Conbuch sehr abwechslungsreich, wenn auch sinnvollerweise ganz eindeutig auf das Perryversum konzentriert:

Nils Hirseland: Neuigkeiten zur Perrypedia
Norbert Fiks: Rendezvous mit der Mondgöttin
Christina Hacker: Der Atlan von Olhaõ
Christina Hacker: Notfallprozeduren. Eine STELLARIS-Kurzgeschichte
Hans Herrmann: Missionen eines Großtenders
Uwe Lammers: Der Oki-Stanwer-Mythos: Gegen das Terrorimperium
Alexandra Trinley: Da haben wir den Salat!
Markus Regler: Zwischen den Zyklen …
Angelika Rützel: Perry Rhodan und sein Verhältnis zu Frauen
Dieter Bohn: Mythos Großeltern
Nils Hirseland: 20 Jahre DORGON

Im Mittelteil:
Die Ehrengäste auf dem 3. Perry-Rhodan-Tag Osnabrück 2019
(ausführliche Vorstellungen und Vitae)

Und wenn nach den Perry-Rhodan-Tagen noch Exemplare zur Verfügung stehen sollten – was sich meiner Kenntnis entzieht –, dann wird man sie im SpaceShop der PRFZ zum Preis von EUR 8,50 (EUR 5,50 für PRFZ-Mitglieder) erwerben können. Dort ist das Werk allerdings jetzt, wo ich dies schreibe (09.06., 10.10 Uhr), noch nicht gelistet. Und mein Belegexemplar habe ich auch noch nicht <schluchz>.