Der Beginn meiner ersten Trilogie

Natürlich nicht meiner Trilogie. Einer Trilogie. In meinem Verlag. Ich habe lange überlegt, denn eigentlich bin ich ein Gegner dieses Lullilogien-Wahnsinns, der auf dem Literaturmarkt – vor allem im Bereich der Fantasy – vorherrscht. Aber am Ende hat mich der mögliche neue Trend (nein, ich verrate hier nichts <g>) und vor allem das Buch überzeugt.

Julia Beylouny
WELTENREISE
Durch die Flut 1
Fantasy 8
p.machinery, Murnau, Juni 2013, 344 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978 3 942533 62 1 – EUR 12,90 (DE)
als eBook: in Vorbereitung

Eigentlich wollte Kriemhild nur einen ruhigen Sommer bei ihren Verwandten in den Staaten verbringen. Doch was dann geschieht, stellt ihr komplettes Leben unwiderruflich auf den Kopf …

Sam schaute zu ihr hinab. Sein Blick war voller Melancholie und ließ ein inneres Hadern erahnen. »Was, wenn ich dir sagen würde, dass ich Gedanken lese? Dass ich mental spüre, was du fühlst? Dass ich gehört habe, wie du am Strand nach mir gerufen hast? Für mich seid ihr die Freaks, die nicht den Hauch einer Ahnung haben, was da draußen abgeht.«
Er zeigte auf den Ozean, dann drehte er sich um und verschwand. Kriemhild blieb sprachlos zurück und schaute ihm nach.

»Julia Beylouny schafft es, ihre Leser tief in die Fluten ihrer Geschichte zu ziehen und erst wieder an die Oberfläche zu lassen, nachdem das letzte Wort gelesen ist. ›Durch die Flut – Weltenreise‹ ist vielleicht die authentischste Fantasy-Geschichte, die ich je gelesen habe. Ich kann es kaum erwarten, endlich den zweiten Teil in Händen zu halten.«
Theresa Berg, Lektorin und Autorin von »Miro der Drache«

Kleiner Kreisschluss

Mit diesem neuen Titel aus meinem Verlag schließt sich ein kleiner Kreis. Naja, so was in der Art. Das erste Buch in der Reihe »ErlebnisWelten – Welten erleben« war Bernd Robkers »Bei Regen und bei Sonnenschein« (siehe hier), und das war ein Buch über eine Weltreise. Peter Kiefers Weltreise hat sich über sehr viel mehr Jahre erstreckt, aber am Ende ist es die gleiche Welt.

Peter Kiefer
TREIBGUT
Vom Verreisen
ErlebnisWelten 6
p.machinery, Murnau, Mai 2013, 112 Seiten, Paperback 210 x 210 mm
ISBN 978 3 942533 61 4 – EUR 13,90 (DE)

Aufbrechen mit leichtem Gepäck, eine Gegend irgendwo auf dem Globus ansteuern und – mal sehen, was geht. Etwas geht immer und davon erzählen die zahlreichen Episoden in diesem Buch. Sie handeln von seltsamen Begegnungen und von Situationen, die man oft erst begreift, wenn man davon zu erzählen beginnt, kurzum: von der simplen Kunst des Unterwegsseins. Vom Verreisen.

Peter Kiefer, geb. 1951, studierte Philosophie und Soziologie in Berlin, arbeitete zunächst als Familientherapeut, dann als Kulturjournalist, Feature-Autor und Moderator im Hörfunk. Von ihm erschienen diverse Erzählbände und Beiträge in Literaturmagazinen. Treibgut. Vom Verreisen ist sein erstes autobiografisches Werk.

Der Lohn der Arbeit

Heute fertiggestellt:

ANDROMEDA NACHRICHTEN 242
ISSN 0934-3118, SFCD E.v., Murnau, Juli 2013, 120 Seiten A4, EUR 8,00
Bezug: Andreas Kuschke, SFCD-Archiv, jaktusch[at]sfcd.eu

Titelbilder: full | 1000 px | 500 px | 250 px breit

MucCon/SFCD-JahresCon 2013 | Birgit Fischer Eine Ausstellung in Otzberg | Hermann Ritter Spacedays Evolution | Nina Horvath EuroCon in Kiew 2013 | Jürgen Lautner SF ist tot, Pille! Ausstellung »SF in Deutschland« Bonn | Jürgen Lautner Zu Gast bei Freunden SFCD @ BuCon | Jürgen Lautner Die Fledermaus-Elevinnen zu Köln RPC 2013 | Jürgen Lautner Who the FARK is FaRK? | Karl E. Aulbach Fantasy | Hermann Urbanek LiteraTour | Birgit Fischer Die Unterschichten der Oberschicht waren da umfangreicher Über Ju Honisch | Ralf Steinberg Hubert Katzmarz und sein Werk | Michael Sullivan Durch »DIE ZEIT« und durch den Raum | Birgit Fischer: STAR TREK und der SFCD | Jörg Krömer Cinema | Gerd Frey eGames | Ralf Boldt, Robert Hector, Alex van Dijk Perry Rhodan | Robert Hector Science | Klaus Marion Neues aus der Asimov-Kellerbar | Michael Baumgartner Reissswolf: National | Michael Baumgartner Reissswolf: International | Michael Baumgartner Reissswolf: Sekundär | Armin Möhle Reissswolf: Magazine | Armin Möhle Reissswolf: Fanzines | Frank Hebben ARANEA Kurzgeschichte | Johannes Tosin H2O Kurzgeschichte | Hans Dunkelberg Falsch verbunden Kurzgeschichte

Das Titelbild stammt von Crossvalley Smith.

Gewonnen

Es war nicht ganz unerwartet, und es ist vor allem nicht mein alleiniger Verdienst, aber es freut mich schon, dass wir (!) – Ralf Boldt und Wolfgang Jeschke als Herausgeber, der SFCD und letztlich auch meine Wenigkeit als Verleger – den Kurd-Laßwitz-Preis 2013 gewonnen haben, genauer: den Sonderpreis für einmalige herausragende Leistungen im Bereich der deutschsprachigen SF 2012. Zu verdanken haben wir (!) diesen Preis unserem Anthologieprojekt »Die Stille nach dem Ton …«, das 2012 als AndroSF 20 in meinem Verlag p.machinery erschienen ist.

Continue reading

Haller 9: Die Ausschreibung zu Halloween

hæloʊˈiːn –

Halloween – unsere neue HALLER-Ausschreibung

Halloween meint das Grauen, das Gruseln, den Horror in all seinen Facetten am 31. Oktober. Über Irland und die USA breiteten sich Halloween-Bräuche im letzten Jahrhundert nach Europa aus, Rituale wurden übernommen oder regionalen Gebräuchen angepasst. Nicht zuletzt durch Hollywood und den gleichnamigen Slasherfilm ist dieses Fest auch in unseren Landen zu einiger Bekanntheit gelangt und wird immer mehr – oftmals im Partybereich – angenommen, ja Teil der deutschen Feierkultur.

Continue reading

Garantiert nicht verschwunden; ein Nachschlag

Gunnar Boehme
VANISHED INSIDE
Private Preview
Eine Reisereportage
Selbstverlag, 2013, Softcover, A5-Querformat

Nachdem ich meine Rezension (siehe hier) auch bei Facebook zugänglich war, gab es einige Reaktionen. Nicht nur vom Autor Gunnar Boehme, der sich sehr gefreut hat. Sondern auch zum Beispiel von Mara Iswed (die selber Malta- und Gozo-Fan ist; siehe hier), die ihre Facebook-Rezension freundlicherweise für eine Veröffentlichung an dieser Stelle zur Verfügung gestellt hat:

»Vanished inside« ist eine sehr persönliche, schriftliche Liebeserklärung an Gozo in gebundener Form, beginnend mit dem ersten Besuch von Gunnar auf der Insel und was dieser alles verändert hat. Ich persönlich kann das wunderbar nachvollziehen, denn in sehr vielen Passagen, Empfindungen, Gedankengängen und Erlebnissen finde ich mich wieder.
Das Einzigartige an diesem Werk sind neben den schriftlichen Ausführungen die wunderbaren Fotografien, die allerdings keine typischen Szenen zeigen, wie man sie aus Reiseberichten/-führern kennt, sondern sehr individuelle Szenen aus dem (Insel-) Leben zeigen. Diese Bilder erzählen Geschichten, die mit den Menschen darauf oder den Orten, die sie zeigen, irgendwie verknüpft sind.
Sie unterstreichen somit den sehr persönlichen Einblick in das Leben eines glücklich Verschwundenen, und wer die Fähigkeit besitzt, nicht nur mit den Augen, sondern auch mit dem Herzen lesen zu können, wird erkennen und verstehen, was Gunnar alles Wunderbares im Inneren seiner verborgenen Insel gefunden hat.
An diesem Buch gefällt mir besonders, dass es sich hierbei um keine typische Auswandererstory handelt, die viele Menschen auf VOX, RTL etc. medial vermarkten, sondern um sehr persönliche Erfahrungen, die sich teilweise anfühlen, als würde man in vergangene Zeiten reisen.
Ich mag Menschen, die sich trauen, die vorgezeichneten Pfade zu verlassen und die beim Stehenbleiben keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Insofern ist das Buch mit seinen Geschichten für mich nicht einfach nur ein Buch, sondern eine Reise …, lebendig, rührend, herzlich, einfühlsam, ehrlich … einfach wunderschöööön …, verfasst von einem Menschen, der die Welt um sich herum mit allen Sinnen wahrnimmt und das lebendig und perfekt in Worte fassen kann.
Dieses Buch ist keine Sekunde langatmig oder verliert sich in Wiederholungen. Einfach ein Vergnügen darin zu lesen und das nicht nur weil ich weiß worum es geht.

Es hilft nicht, ihn nur zu mögen

Serdar Somuncu
HASSTAMENT
Die rohe Botschaft
WortArtisten, Köln, 2013, Klappbroschur, 351 Seiten, ISBN 978 3 942454 02 5

VORBEMERKUNG
Somuncu zu mögen, das reicht nicht. Man sollte ihn verstehen. Man sollte ihm genau zuhören, ihn genau lesen. Und man sollte ihn verstehen. Richtig verstehen. In dem vorliegenden Buch sind unter anderem Beispiele von Menschen enthalten, die ganz offensichtlich trotz aller (Vor-) Warnungen zu dumm waren (und wohl noch sind), das zu tun. Somuncu zu verstehen, ihm zuzuhören, ihn zu verstehen.
Ich entdeckte Somuncu beim Zapping. Irgendwo lief seine Hassprediger-Show, ich blieb hängen. Mit offenem Maul, sabbernd. Mit der Erkenntnis, endlich das gefunden zu haben, was ich bei dem deutschen Kabarett, bei Comedy und ähnlichen Dingen bisher vermisst habe.
Deutlichkeit. Echte Worte. Unnachgiebigkeit. Gnadenlosigkeit. Klarheit. Ich war schon beim ersten TV-Genuss des Programms von Serdar Somuncu nicht einen Augenblick bereit, mich auf ein Missverständnis seines Tuns und seiner Worte einzulassen.

Continue reading

Ungewöhnlich, nicht verschwunden

Gunnar Boehme
VANISHED INSIDE
Private Preview
Eine Reisereportage
Selbstverlag, 2013, Softcover, A5-Querformat

VORBEMERKUNG
Ich weiß nicht mehr, wann und wo ich Gunnar Boehme kennengelernt habe. Sofern man von Kennenlernen schon sprechen kann. Über Facebook, glaube ich. Oder das Malta-Forum von Arndt Beitat.
Egal.
Gunnar ist Hamburger, lebt auf Gozo. Er kommt also daher, wo ich auch gerne mal leben würde, und lebt dort, wo ich auch gerne mal leben würde. Gunnar ist ein in meinen Augen begnadeter Fotograf, und er ist ein durchaus begnadeter Autor, der sich über die Dinge um sich herum Gedanken macht, die andere Menschen sich nicht machen.

Continue reading