Rundwindwanderung mit Sonnenlücken

Tagebuch eines Ostseeurlaubs, 08.10.2011

Boltenhagen, noch einmal. Diesmal eine Wanderung von Boltenhagen nach Steinbeck, oben auf der Steilküste, teilweise so an die vierzig Meter über dem Meer gelegen. Wir hatten Glück mit dem Wetter: Es ging zwar ein ordentlicher Wind, aber es gab nur die großen Wolkenschiffe, die schnell über die Himmel zogen, dazwischen immer wieder große Lücken für den Sonnenschein.


Continue reading

Urlaubsroutine im Gespensterwald

Tagebuch eines Ostseeurlaubs, 07.10.2011

Fast scheint es, als würde sich Routine einschleichen. Urlaubsroutine. Aufstehen, Frühstück, raus und los.
Diesmal ins Ostseebad Nienhagen. Der kleine Ort ist eigentlich fast uninteressant. Ziemlich farblos, langweilig, steril. Die Ferienhäuser alle sauber, ordentlich, typisch deutsch (bitte Zeige- und Mittelfinger senkrecht unter die Nase halten), meist in Weiß oder Weiß und Blau, ordentliche Straßen, saubere Autos, nichts Auffälliges.
Continue reading

Graupelschauerüberfall

Tagebuch eines Ostseeurlaubs, 06.10.2011

Ein kurzer Tag. Spät aufgestanden. Nach Zierow gefahren, über Fliemstorf gen Hoben gewandert. Hoben ist ein restauriertes Fischerdorf, wobei sich die Restauration auf die Häuser bezog, nicht auf die Bewohner und deren Profession; ich gehe davon aus, dass derjenige, der heute dort wohnt, über Geld verfügt, nicht nur, aber auch, weil die Instandhaltung der Häuser im Sinne der mecklenburg-vorpommerschen Erhaltungsvorschriften solches Baugut betreffend nicht sehr preisgünstig sein dürfte.
Continue reading

Netter Versuch, Bastei-Lübbe, netter Versuch

Cody McFadyen
AUSGELÖSCHT
Originaltitel: ABANDONED, Bastei Lübbe, TB 16581, November 2011, Übersetzung aus dem Englischen: Angela Koonen, Dietmar Schmidt, Titelillustration: shutterstock/Gleb Semenjuk, Taschenbuch, 460 Seiten (plus Leseprobe aus einem weiteren Buch), ISBN 978 3 404 16581 0

VORBEMERKUNG
Das Taschenbuch, das ich im »Thalia« in Schwerin erwarb, um meine Urlaubsfreizeitbeschäftigung zu sichern, hat ein Klappcover. Dieses Klappcover ist voller Scheiße.
Vorne ist das Cover, nicht unansehnlich, gut. Dann gibt es innen Texte. Etwas über »Das Buch:«, was man noch akzeptieren kann, weil es in der Tat vom Buch handelt, aber nicht repräsentativ ist, nicht die Spur. Dazu Sprüche. Der »Stern« z. B. hat geschrieben: »Also, dieser Mcfadyen« (mit kleinem »f«) »muss irgendwie ganz hart drauf sein.« Und die »Bunte« meint: »Nicht lesen, wenn Sie alleine sind!« Hinten dann folgen Vermerke wie »Ein grausames Buch, spannend und bildreich geschrieben« (»Berliner Kurier«), »Das Grauen hat viele Namen. Cody Mcfadyen kennt die meisten.« (»Kölner Stadt-Anzeiger« … wer möchte schon vom Kölner Stadt-Anzeiger besprochen werden). Und noch ein wenig mehr.
Das ist alles Bullshit.

Recht hat nur 3sat.de: »AUSGELÖSCHT verliert seine Spannung auf keiner Seite – bis hin zum wahrhaft überraschenden Ende.«

Continue reading