Da ist ein Banner an der Wand

Es gibt viele Bibliotheken in der Welt, angefangen von den großen Nationalbibliotheken (wie der Deutschen in Frankfurt und Leipzig, der Library of Congress in Washington und vielen anderen) bis hin zu spezialisierten Bibliotheken wie der Phantastischen Bibliothek in Wetzlar und – der Villa Fantastica in Wien.

Dieser Bibliothek bin ich aus verschiedenen Gründen zugetan. Zum einen bin ich aktives SFCD-Mitglied, und der SFCD e.V. unterstützt nach seinen Möglichkeiten alle Projekte, die wiederum der Unterstützung der fantastischen Literatur dienlich sind. Zum anderen bin ich Verleger (mit dem Verlag p.machinery) fantastischer Buchreihen und ich gönne mir den Luxus, die Villa Fantastica mit jeweils zwei (selbst erwählten) »Pflichtstücken« zu bedienen (wie es die Deutsche Nationalbibliothek und die für meinen Verlag zuständige Bayerische Staatsbibliothek von Gesetzes wegen verlangen). Und wenn sich Gelegenheiten bieten, noch mehr für die Villa F. zu tun, dann bin ich dem nicht abgeneigt.

Vor geraumer Weile kam Helmuth W. Mommers auf mich zu, ob ich der Villa ein Grafikmotiv für ein Banner beschaffen könnte, das man an der Straße aufspannen wollte, um mehr Aufmerksamkeit zu erregen. Kein Problem, das wusste ich, und natürlich wusste ich auch, dass mein Haus-, Hof- und Lieblingsgrafiker Lothar Bauer mit von der Partie sein würde. Et voilà – das ist das Ergebnis:

Das Bild gibt es auch in größer – und in ganz groß.

Bis mich das Foto erreichte, hat es ein wenig gedauert – die Villa-F.-Mitarbeiter haben sicherlich einiges zu tun. Aber es ist mir dauerhaft eine Ehre, geholfen haben zu dürfen. Das Bild stammt, wie gesagt, von Lothar Bauer; die Titelei habe ich aufgebracht, und das Banner selbst haben die Villa-F.-Mitstreiter selbst herstellen lassen.

Und denk ich an Nina Hagen –

dann denk ich auch an Frank Sinatra. Ninas Interpretationen einiger Songs, die eigentlich vor allem von Frank S. bekannt sind, haben mich schon vor vielen Jahren erfreut und begeistert. Doch das ist hier gar nicht das Thema. Denn hier geht es nur um ein in diesen Tagen neu erscheinendes Buch mit dem Titel »THE END«, herausgegeben von Felix Woitkowski, veröffentlicht als Band 9 der Reihe »Außer der Reihe«. Details zum Buch an sich finden sich auf der Buchseite, ein paar weitere Worte auf der Startseite des Verlagswebauftritts. Und neben der Ankündigung hier, gibt es morgen noch eine Geschichte zur Entstehung des Buches.

Felix Woitkowski et al.
THE END
Elf Schlusskapitel ungeschriebener Romane
Außer der Reihe 9
p.machinery, Murnau, September 2013, 196 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978 3 942533 74 4 – EUR 8,90 (DE)

Noch einmal gut nachgeschenkt

Mark Hodder
DER KURIOSE FALL DES SPRING HEELED JACK
(The strange affair of Spring Heeled Jack, 2010)
Bastei Lübbe, Köln, März 2013, a. d. Engl.: Kristina Koblischke, Klappbroschur, 527 Seiten, ISBN 978 3 404 20699 5

VORBEMERKUNG

Nach der absolut beeindruckenden Lektüre von Chuck Wendigs »Blackbirds« hatte ich ein wenig Zweifel, ob das nächste Buch mich nicht wieder in den Keller des Geschmacks schießen würde. Aber ich sorgte mich völlig umsonst.

(Hinweis: In dieser Rezension besteht möglicherweise Spoilergefahr.)

Continue reading

Abschluss mit Fragezeichen

Jay Lake
DIE RÄDER DER ZEIT
(Pinion, 2010)
Bastei Lübbe, Köln, April 2013, aus dem Amerikanischen: Marcel Bülles, Taschenbuch, 542 Seiten, ISBN 978 3 404 20685 8

VORBEMERKUNG
Ich war irritiert. Ich brauchte fast zweihundert Seiten, um bei diesem dritten Band der Lakeschen Steampunk-Trilogie den Eindruck zu haben, zu wissen, worum es ging. Die Lektüre des zweiten Bandes lag noch nicht allzu lange zurück – Dezember 2012. Und dennoch vermisste ich Erinnerungen an viele Details, teils auch an grundsätzliche Entwicklungen, die in diesem zweiten Band »Die Räder des Lebens« geschildert waren. Seltsam.

Ob das an dem Buch gelegen haben mochte? Oder einfach nur daran, dass ich doch sehr viel lese.

Continue reading

Drei in einem

Jay Lake
DIE RÄDER DES LEBENS
(Escapement, 2008)
Übersetzung a. d. Amerikanischen: Marcel Bülles, Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach, 2012, Taschenbuch, 559 Seiten, ISBN 978 3 404 20664 3

VORBEMERKUNG
Steampunk. Neue Fantasy? Oder neue Science Fiction? Oliver Graute ersuchte in MAGIRA 2012, der Frage auf die Spur zu kommen. Für mich ist der Fall klar. Steampunk ist beides. Ist Fantastik. Ist – wie in diesem Fall – fantastisch.

Continue reading