Wertvolles aus Hundesteuer

So was kriegt man mit der Post: so was. Ich nehme an, das wird aus Hundesteuern finanziert. Ich nehme nicht an, dass die Besitzer(innen) von Pferden ein solches Schreiben erhalten; Pferde sind ja nie krank, und Fleischlieferanten fressen ja auch nicht die Pferdescheiße von Wanderwegen oder meinen Stiefelsohlen. Ich nehme auch nicht an, dass die Eigentümer von Rinderherden einen solchen Brief bekommen, vor, während oder nachdem sie ihre Rinderherde vom Stall zur Weide oder zurück getrieben und vergessen haben, die Hinterlassenschaften ihrer Milchlieferanten zu beseitigen. Und ich nehme an, dass die reine Interpretation von Gesetzen und deren Inhalten in der Bekanntmachung auf der zweiten Seite des Schreibens niemandem auffallen. (Ich musste mich immerhin vergewissern, dass es ein »Landesstraf- und Verordnungsgesetz zum Schutz von Feld und Flur« nicht gibt; der »Schutz von Feld und Flur« ist nur ein Teil dieses Gesetzes, und sein Inhalt ist deutlich anders formuliert, als das, was einem hier mitgeteilt wird.)

Jedenfalls ist es sinnlos, dass einem so was mitgeteilt wird. Ich weiß als Hundebesitzer, der sich bemüht, seine Hunde ebenso zu erziehen wie sich selbst, was bestimmte Dinge (z. B. die Beseitigung hündischer Hinterlassenschaften) angeht, dass es mehr als genug Hunde besitzender Arschlöcher gibt, die auf die Erfüllung einer solchen sinnvollen Pflicht nur scheißen – sic! -, und das ganz unabhängig von so einem Schreiben. Das Geld für so eine Briefaktion jedenfalls wäre – wenn man schon Tieren Gutes tun will – sinnvoller eingesetzt, würde man sie in das Budget von Tierheimen stecken.

Piekfein renoviert

Über den Zustand des Waldweges, der von Murnau-Westried zum Staffelsee führt, habe ich schon geschrieben: im Oktober 2014 hier und im August 2015 hier. Inzwischen wurde der Aufstieg auf diese kleine Erhebung renoviert (zunächst der Blick von unten):

Man kann nicht nur recht schön die Steinstufen erkennen, die die früheren Holzstufen ersetzten, sondern auch den eleganten Schwung der Treppe nach oben, um die Steilheit des früheren Auf- bzw. Abstiegs zu mindern. Sehr gelungen.
Das Geländer kam zuletzt und wurde erst heute entdeckt. Bemerkenswert – und ein Beweis dafür, dass es doch noch Menschen gibt, die nachzudenken in der Lage und willens sind – ist die Schleuse, die verhindern soll, dass Pferde und Mountainbiker den Weg benutzen. Nun, für Mountainbiker ist die Schleuse vermutlich nicht eng genug – aber dass Pferde wieder neben dem Weg geführt werden müssen, kann man an Spuren schon erkennen.
Hier noch ein Blick von oben:

Ich bin hochoffiziell beeindruckt und erfreut.
Wenn man sich am oberen Ende des Neubaus umdreht, um seinen Weg fortzusetzen, erblickt man das hier:

Dergleichen Spuren von Pferden – und nicht selten auch von Mountainbikern – finden sich auf der ganzen Fläche des flacher verlaufenden Abhangs gen Norden. Selbstverständlich sind es gerade die ganz leichten, mit nur vier Beinen ausgerüsteten Pferde und die in der Regel nicht geländegängigen Mountainbikes, die die Fußpfade der Wanderer benutzen müssen. Aber vielleicht wird hier ja noch eine Selbstschussanlage nachgerüstet. Ich bin da ganz optimistisch.

Es wird gerast wie eh und je

Was die Geschwindigkeitsanzeigen in Murnau-Westried gebracht haben, habe ich schon im November 2015 resümiert: hier. Es ist seitdem nicht besser geworden – eher im Gegenteil. Der einzige Vorteil, den die Geschwindigkeitsanzeigen bieten, ist, dass man jetzt mit eigenen Augen sehen kann, wie viel die meisten Autofahrer die Geschwindigkeit übertreten; und die Fälle, in denen Rekorde aufgestellt werden – wie z.B. von einem Kuriertransporter mit 114 ungebremsten km/h in der 60er Zone, oder die 96 km/h eines 40-Tonners an gleicher Stelle – sind so selten, dass sie gut als Ausrede für die ansonsten nach wie vor untätigen Behörden – untätig, was die Vornahme weiterer Schritte zur Problemlösung, untätig auch, was die Erlangung von Vorteilen für die Finanzen der Gemeinde und des Landkreises angeht (Stichwort: Strafzettel) – herhalten können.

Aber nun gab es einen Toten. Genauer eine Tote. Eine Rehdame, die noch dazu trächtig war. (Empfindsame Gemüter sollten sich diese Bilder ggf. nicht anschauen.)

Das Reh kam in der letzten Nacht, vielleicht auch erst im frühmorgendlichen Berufsverkehr – da wird besonders gern auf die Geschwindigkeitsbegrenzung geschissen – ums Leben. Es geschah in der Zone kurz nach der 60-km/h-Begrenzung (keine 20 Meter nach dem Ende der Geschwindigkeitsbegrezung). An der Blutspur konnte man erkennen, dass die Kollision auf der Fahrspur Richtung Murnau geschah, das Tier wurde dann auf die andere Fahrbahnseite und den Randstreifen geschleudert. An dieser Stelle haben die Autofahrer (in Fahrtrichtung Murnau, wie gesagt) die letzten 60er-Schilder und die Geschwindigkeitsanzeige längst vergessen, es werden – nicht nur, aber vor allem nachts – Geschwindigkeiten deutlich über 60 km/h und oft genug auch über 80 km/h gefahren.

Und noch eine Domain?

Ich besitze ja schon einige Domains. Einige davon sind gut bekannt – pmachinery.de zum Beispiel, meine Verlagsseite; ebenso dieser Blog auf beckinsale.de –, andere weniger. haitel.de wird für diverse Mailboxen genutzt, weist aber keine Inhalte auf. Und bei anderen Domains – so blogdog.land – bin ich schlicht noch nicht dazu gekommen, Inhalte zu generieren und zu präsentieren (obwohl es im Hirne wüste brodelt <g>).

Nun habe ich mir eine weitere Domain gegönnt: westried60.de.

Continue reading

Legasthenischer Raser

Letztens der hier: Jüngelchen, möglicherweise mit Papas Auto, Regensburger Kennzeichen, knallt mit deutlich mehr als 30 km/h (ich schätze: 45 bis 50 km/h) den Grainbichl rauf und wird pampig, als ich ihn auf die 30er Zone auf dem Grainbichl hinweise:

Einmal mehr wünschte ich mir, eine Gotcha-Pistole zu haben …

(Dann hätte es mich auch nicht gestört, ihm nicht schlüssig erklären zu können, dass ich mir inzwischen wie ein Geschwindigkeitsmessgerät vorkomme …)

Immer schön der Intelligenz ausweichen

Der Waldweg von Murnau-Westried zum Staffelsee runter, direkt hinter Westried, sieht nicht erst seit Kurzem so aus (siehe hier, das war Mitte Oktober 2014), aber er sieht eben immer noch so aus:

Keine Sau interessiert sich für den Zustand dieses Weges – nun ja, offensichtlich hat sich noch niemand beim Auf- oder vor allem Abstieg (der wirklich gefährlich sein kann, wenn es geregnet hat) verletzt, anderenfalls wäre da sicherlich schon etwas passiert (oder … ach … kann es sein, dass der Herr Bürgermeister Beuting zu Murnau hier auch wieder nicht zuständig ist?). Nichts ändert sich …

Wirklich nichts? Doch, doch, natürlich ändert sich etwas. Die vor allem weiblichen und in der Mehrzahl blonden Miststücke mit ihren Gäulen haben begonnen, direkt links neben dem alten, halb zerstörten Weg eine neue Spur für ihre Flurkacker zu legen: